Patent-Streit Peking verhängt Verkaufsstopp für iPhone

Apple darf einige iPhone-Modelle nicht mehr in Peking verkaufen - weil sie einem chinesischen Smartphone zu ähnlich sehen.

Apple-Store in Peking (am Freitag)
DPA

Apple-Store in Peking (am Freitag)


Apple muss sich in China mit einem Patentstreit um seine iPhones auseinandersetzen. Das Büro für geistiges Eigentum in Peking hat entschieden, dass das iPhone 6 und das größere iPhone 6 Plus Design-Schutzrechte des chinesischen Smartphone-Anbieters Baili verletzten. Die Geräte ähnelten einander zu sehr.

Die Entscheidung gilt allerdings nicht für das gesamte Land, das ein Schlüsselmarkt für Apple ist, sondern nur für die chinesische Hauptstadt. Zudem geht der Verkauf der betroffenen Modelle, die bereits im Herbst 2014 auf den Markt kamen, trotz der behördlichen Anordnung weiter.

Man habe Berufung gegen die Entscheidung eingelegt und ihre Umsetzung sei für die Zeit des Verfahrens vor der höheren Instanz ausgesetzt worden, teilte Apple mit. Zuvor hatte der Aktienkurs des US-Konzerns um 2,3 Prozent an Wert verloren.

Die Behörde hatte die Mitteilung über den Patentverstoß bereits im Mai veröffentlicht, sie bekam aber erst jetzt breite Aufmerksamkeit. Die beiden Versionen des iPhone 6 könnten bei der für Herbst erwarteten Vorstellung der nächsten Generation ohnehin ausgemustert werden. Das aktuelle Modell ist das modifizierte iPhone 6s.

Apple macht in China rund ein Viertel seines Geschäfts und hatte in dem wichtigen Markt zuletzt bereits einige Rückschläge erlitten. Im April wurde das E-Book- und Filmangebot des US-Konzerns blockiert. Im vergangenen Monat verloren die Kalifornier in der Volksrepublik zudem die Exklusivrechte an der Marke iPhone. Ein Pekinger Gericht beschloss, dass auch ein chinesischer Taschenhersteller den Namen nutzen darf.

fdi/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
laplui, 18.06.2016
1. Dann doch endlich den Spieß
mal andersrumdrehen! Auf was wartet der Westen eigentlich bzw. warum dieses Zögern noch? Endlich diesen ignoranten chin.Politikern die Grenzen aufzeigen! Lieber auf ein paar Geschäfte mehr oder weniger verzichten, aber diesen unfairen, alle Rechte mißachtenden, fast schon kriminell agierenden Handelsgenossen ganz schnell das "Handwerk" legen, d.h., die Märkte mittels enorm hohen Importzöllen "uninteressant machen"! Das chin. Volk wird es leider letztendlich wieder zu spüren bekommen!
PolitBarometer 18.06.2016
2.
Das sagen ausgerechnet die Chinesen, die vor nichts Halt machen und schon über Jahrzehnte hinweg wie die Weltmeister alles und jedes kopieren, in leidlich minderwertiger Ausführung.
dgs 18.06.2016
3. Marktwirtschaft?
Dieses Land will als Marktwirtschaft anerkannt werden? Absurd!
doclf 18.06.2016
4. Schutz geistigen Eigentums in China...
...ja nee is klar.
syracusa 18.06.2016
5. kein Geschäft entgehen lassen
Zitat von lapluimal andersrumdrehen! Auf was wartet der Westen eigentlich bzw. warum dieses Zögern noch? Endlich diesen ignoranten chin.Politikern die Grenzen aufzeigen! Lieber auf ein paar Geschäfte mehr oder weniger verzichten, aber diesen unfairen, alle Rechte mißachtenden, fast schon kriminell agierenden Handelsgenossen ganz schnell das "Handwerk" legen, d.h., die Märkte mittels enorm hohen Importzöllen "uninteressant machen"! Das chin. Volk wird es leider letztendlich wieder zu spüren bekommen!
So funktioniert der Kapitalismus aber nicht. Apple macht ein Viertel seines Umsatzes in China, und dafür ist Apple zu manchen Zugeständnissen bereit. Notfalls verkauft man dem Henker auch den Strick, an dem man aufgeknüpft wird. Man kann sich ja kein Geschäft entgehen lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.