Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Apple-Rekord: Nie war ein Unternehmen so wertvoll

An der Wall Street klettern die Aktienkurse immer weiter in die Höhe. Besonders heraus sticht Apple: Die Anleger bewerten den Hightech-Riesen mittlerweile mit mehr als 700 Milliarden Dollar.

Apple-Store in San Francisco: Meilenweiter Vorsprung Zur Großansicht
REUTERS

Apple-Store in San Francisco: Meilenweiter Vorsprung

Hamburg - Kursgewinne haben den Marktwert von Apple über die Schwelle von 700 Milliarden Dollar (564 Milliarden Euro) getrieben. Der Technikpionier ist das erste Unternehmen, das diese Marke überspringt. Der Wert pro Aktie kletterte zwischenzeitlich um knapp ein Prozent auf 119,75 Dollar, woraus sich ein Marktwert von 701,7 Milliarden Dollar ergab. Der Erfinder des iPhone und iPad baute seinen Vorsprung gegenüber Exxon Mobil Chart zeigenund Microsoft Chart zeigen weiter aus. Diese liegen mit einem Börsenwert von 403 beziehungsweise 394 Milliarden Dollar auf den Plätzen zwei und drei der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Bemerkenswert ist auch die Wertsteigerung in den vergangenen drei Monaten. Im August noch hatte die Marktkapitalisierung von Apple noch knapp 470 Milliarden Euro betragen.

Am Donnerstag startet in den USA mit Thanksgiving das diesjährige Weihnachtsgeschäft. "Wir glauben, für Apple Chart zeigen stehen die Sterne in dieser Saison gut", sagte der Analyst Brian White von der Finanzdienstleistungsfirma Cantor Fitzgerald. Besonders begehrt seien vermutlich das neue iPhone und die aufpolierten iPads. Die internetfähige Armbanduhr von Apple wird indes noch nicht unter dem Weihnachtsbaum liegen, sie soll erst im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Nicht nur in den USA haben die Unternehmen in den vergangenen Wochen an deutlich an Wert gewonnen. Auch am deutschen Aktienmarkt haben Hoffnungen auf Geldspritzen der Europäischen Zentralbank die vor wenigen Wochen noch vorherrschende trübe Stimmung weggefegt. Der deutsche Leitindex Chart zeigen stieg am Dienstag den neunten Tag in Folge und legte seine bisher längste ununterbrochene Gewinnstrecke in diesem Jahr zurück. Bei 9921 Punkten erreichte das Börsenbarometer den besten Stand seit dem 7. Juli - und blieb kaum mehr als ein Prozent unter dem Rekordhoch bei 10.050 Punkten.

Deutschlands wertvollste Unternehmen muten gegen die Riesen aus den USA trotzdem beinahe zwergenhaft an. So erreichen BMW Chart zeigen, Volkswagen Chart zeigen, Daimler Chart zeigen und Continental Chart zeigen zusammen nicht annähernd die Hälfte des Wertes, den der Tech-Riese aus Cupertino repräsentiert. Die großen Finanzfirmen aus dem Dax - darunter die Deutsche Bank Chart zeigen, die Commerzbank Chart zeigen und der Rückversicherer Munich RE Chart zeigen- kommen gemeinsam auf gut ein Achtel des Apple-Wertes.

mik/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lächerlich
xcver 25.11.2014
Diese Bewertungen nehmen einen lächerlichen Zug an. Sie steht in keiner Relation mehr zu dem tatsächlich Produzierten. Vor allem in den USA sind viele der Aktienwerte durch die permanenten Ankäufe der FED bis noch vor kurzem so in die Höhe gepusht worden. Als Vergleich der Jahresumsatz 2013 von Apple ist ca. 65% dessen der BMW Gruppe...
2. heiße Finanzluft
Orthoklas 25.11.2014
Auch wenn etwa die deutschen Vorzeigeunternehmen nicht annähernd an Apple heranreichen: sie sind wesentlich solider und fairer bewertet als der US-Riese, der ebenso schnell wie seine kometenhafte Wiederauferstehung zusammenfallen kann. Schnelllebige Tech-Branche eben.
3.
syracusa 25.11.2014
Zitat von xcverDiese Bewertungen nehmen einen lächerlichen Zug an. Sie steht in keiner Relation mehr zu dem tatsächlich Produzierten. Vor allem in den USA sind viele der Aktienwerte durch die permanenten Ankäufe der FED bis noch vor kurzem so in die Höhe gepusht worden. Als Vergleich der Jahresumsatz 2013 von Apple ist ca. 65% dessen der BMW Gruppe...
... es geht an der Börse aber nicht um Umsätze, sondern um Gewinne und Gewinnerwartungen. Apple verdient an jedem Iphone so um die 70% vom Umsatz, BMW verdient an jedem BMW vielleicht 5% vom Umsatz. In Zeiten, in denen gewaltige Mengen von Kapital nach renditeträchtigen Investments suchen und da schon mit kleinen Margen zufrieden sind, ist ein Unternehmen wie Apple natürlich sehr attraktiv. Der Börsenkurs pendelt sich dann auf einem Niveau ein, das ein angemessenes Verhältnis von Kurs und Gewinn abbildet. Das ist übrigens ganz vergleichbar mit den ehemals irrwitzig hohen Börsenbewertungen der großen deutschen Stromversorger. RWE & Co konnten damals fast völlig risikofrei in monopolartigen Strukturen Eigenkapitalrenditen von über 40% erwirtschaften. Diese Versorger aber haben damit kein Eigenkapital angehäuft, sondern haben mit billigstem Fremdkapital gearbeitet, um so die Eigenkapitalrendite noch höher zu schrauben. Heute stehen sie vor einem Scherbenhaufen. Apples hohe Bewertung´ist an ein noch viel fragileres Kriterium geknüpft: die der Markt-, Technologie- und Kulturführerschaft. Die technologische Führung und die des Marktes muss sich Apple schon mit anderen Unternehmen teilen, so das nur die Treue der Anhängerschaft bleibt. Die ist auf den besonderen Nimbus der Marke gebunden, der sich aber nicht mit der absoluten Marktführerschaft in einem Massenmarkt verträgt.
4. es ist unbegreiflich
auf_dem_Holzweg? 25.11.2014
wie man freiwillig so viel Geld ausgibt um ausspioniert zuu werden - man muss schon eine Menge von Computer NICHT verstehen wenn man MAC kauft. Und wenn man soviel NICHT versteht sollte man es besser lassen. Gleiches gilt für Handy's und den ganzen Wischkram - wegen der "perfekten" Idee weder Batterie noch Speicher ausbauen zu können sind es DIE Spionagegeräte schlechthin. Selbst nach der Entsorgung läßt sich alles über den ehemaligen Besitzer herausfinden, wein sicherer Wiederverkauf ist unmöglich. Und der Börsenboom unterstreicht die gesammte Lächerlichkeit bis ins Bodenlose.
5.
acitapple 25.11.2014
Zitat von OrthoklasAuch wenn etwa die deutschen Vorzeigeunternehmen nicht annähernd an Apple heranreichen: sie sind wesentlich solider und fairer bewertet als der US-Riese, der ebenso schnell wie seine kometenhafte Wiederauferstehung zusammenfallen kann. Schnelllebige Tech-Branche eben.
gelten an den deutschen börsen andere regeln als an den amerikanischen börsen oder woher kommt die "fairere" bewertung ? die auferstehung dauert nun 16 jahre an und seitdem wird auch der absturz prophezeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
iPad2: Apples schlankes Rechentableau


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: