Arznei-Überdosis: Supermedizin treibt Gesundheitskosten in die Höhe

Von

Die Pharmaindustrie überschwemmt die Republik mit neuen Superpillen gegen Krebs und schwere Leiden. Die Konzerne kassieren ab, die Kassen müssen Milliarden Euro zahlen. Doch der Nutzen der Medikamente ist oft fraglich.

Hamburg - Sie haben futuristische Namen wie Humira oder Avastin. Darin klingt ein Versprechen mit: Es gibt Hoffnung. Deine Krankheit kann behandelt werden. Auch wenn sie noch so schwer oder selten ist. Auch dann noch, wenn konventionelle Arzneien versagen.

Avastin oder Humira gehören zu den sogenannten Spezialpräparaten. Diese biotechnologisch hergestellten Medikamente setzen dort an, wo die chemischen Arzneien ihre Grenzen erreichen. Während herkömmliche Pillen etwa bei Autoimmunerkrankungen nur die Symptome behandeln, bekämpfen sie die Ursachen. Wo es keine Pillen für Patienten mit besonders seltenen Krankheiten gibt, sollen sie Linderung schaffen.

Das klingt wie ein Segen. Doch viele Experten begreifen es als Fluch. Denn die Spezialpräparate erhöhen die Kosten im Gesundheitssystem massiv. Bereits jetzt - obwohl ihre Überlegenheit gegenüber herkömmlichen Medikamenten noch gar nicht bewiesen ist.

Die Kosten steigen, doch der Nutzen ist fraglich - das ist ein durchaus zweifelhafter Zustand. Die Pharmaindustrie bricht in eine neue Ära auf, ohne dass die Politik wirklich darauf reagiert. Noch drückt sich die Regierung um eine klare Antwort, wie damit umzugehen ist.

Fotostrecke

3  Bilder
Fotostrecke: Hohe Kosten für Spezialmedikamente
Für die Pharmaindustrie jedenfalls sind Spezialpräparate ein lukratives Geschäft. Die Behandlung mit ihnen ist teils hundertmal so teuer wie mit chemischen Präparaten. Die Behandlung mit manchen Spezialpräparaten kostet mehr als hunderttausend Euro pro Jahr.

Bei den gesetzlichen Krankenversicherungen schnellen die Arzneimittelkosten bereits deutlich in die Höhe. Im Jahr 2009 schlugen die Ausgaben für Spezialpräparate bereits mit rund neun Milliarden Euro zu Buche. Das entsprach 27 Prozent der Gesamtausgaben für Arzneien - für nicht einmal drei Prozent der Verordnungen. Und die Kosten steigen weiter.

Dabei gibt es an der neuen Arznei zahlreiche Zweifel:

  • Nicht nachprüfbare Kosten: Die Pharmaindustrie errechnet für die Erforschung eines Spezialpräparats nicht selten Kosten von einer Milliarde Dollar und mehr. Unabhängige amerikanische Studien beziffern die Ausgaben dagegen nur auf einige hundert Millionen Dollar. "Die Industrie erbringt keinen Nachweis, dass die hohen Preise für ihre Spezialpräparate gerechtfertigt sind", sagt der Gesundheitsökonom Gerd Glaeske.
  • Zweifelhafte Wirkung: Das Krebsmedikament Avastin brachte dem Schweizer Pharmariesen Roche 2009 weltweit 4,2 Milliarden Euro Umsatz ein. Inzwischen gibt es mehrere Studien, die das Mittel als weitgehend wirkungslos bei Brustkrebs darstellen. "Der Beweis, dass ein teures Medikament etwas taugt, wird immer erst im Nachhinein in der realen Versorgung erbracht", moniert Glaeske. "Bis dahin können Pharmakonzerne mit fragwürdigen Präparaten ohne klaren Patientennutzen abkassieren."
  • Hohe Risiken: Der Forscher Thijs Giezen untersuchte mit seinen Kollegen 174 Spezialpräparate auf ihre Risiken - und stellte bei rund einem Viertel teils erhebliche Nebenwirkungen fest. Unter anderem besteht das Risiko, dass Patienten, die mit dem Anti-Arthritis-Mittel Infliximab behandelt worden waren, häufiger an Tuberkulose erkrankten. Das Medikament schwächt das Immunsystem.

Gesundheitsökonom Glaeske erwartet schon bald eine Debatte über die neuen Superpillen. "Die moralische Schonfrist läuft ab", sagt er. "Wir können es uns nicht mehr lange leisten, nicht über ihre gesellschaftlichen Folgen zu diskutieren - weder finanziell noch gesundheitlich."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde als Beispiel für Spezialpräparate, deren Nutzen umstritten ist, unter anderem Glivec genannt. Glivec war allerdings herkömmlichen Therapien überlegen. Wir haben daher ein anderes Beispiel gewählt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kranken-Ärzte-Pharmaindustrie
la borsa, 17.08.2011
Zitat von sysopDie Pharmaindustrie überschwemmt die Republik mit neuen Superpillen gegen Krebs und schwere Leiden. Die Konzerne kassieren ab, die Kassen müssen Milliarden Euro zahlen. Doch der Nutzen der Medikamente ist oft fraglich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,780396,00.html
*sind ein Komplex, der die Volkswirtschaft ins Kippen bringt.* Ich bin deshalb dafür, dass Drogerien, Apotheken und die Ärzteschaft verstaatlicht wird. Gegen den Komplex/Moloch 'Kranke-Ärzte-Pharmaindustrie' hilft nur die Staatsmedizin mit der Fähigkeit, den Grenznutzen von Medikamenten zu bestimmen und einen entsprechenden "Medikamentenkasten" bereit zu stellen. Alternativ wäre es noch möglich, die Chinesische Medizin einzuführen und den Gesundungsmarkt entsprechend anzupassen.
2. Positivliste
alma3112 17.08.2011
Gegen Scheininnovationen hilft nur eine Positivliste der von den Krankenkassen zu zahlenden Medikamente. Politisch nur schwer durchsetzbar aber notwendig.
3. hier und heute leben
pressemelders 17.08.2011
kann ich jedem empfehlen. besonders an den alten verdient sich die pharmaindustrie eine goldene nase. ich muss keine 90 jahre alt werden, wenn ich davor 60 oder 70 jahre zufrieden gelebt habe. aber heutzutage wird ja versucht noch scheintote am leben zu halten, weil ja noch x leute dran verdienen.
4. Ich will auch verstaatlicht werden!
jjk 17.08.2011
Zitat von la borsa*sind ein Komplex, der die Volkswirtschaft ins Kippen bringt.* Ich bin deshalb dafür, dass Drogerien, Apotheken und die Ärzteschaft verstaatlicht wird. Gegen den Komplex/Moloch 'Kranke-Ärzte-Pharmaindustrie' hilft nur die Staatsmedizin mit der Fähigkeit, den Grenznutzen von Medikamenten zu bestimmen und einen entsprechenden "Medikamentenkasten" bereit zu stellen. Alternativ wäre es noch möglich, die Chinesische Medizin einzuführen und den Gesundungsmarkt entsprechend anzupassen.
Also als niedergelassener Arzt bin ich auch dafür. Ich will dann auch verbeamtet werden und lasse meinen Löffel, äh Skalpell nach Dienstschluß fallen. Aber mindestens Bundesrichtergehalt, wie die Abgeordneten! Mal ernsthaft: Wer glaubt denn, das man mit Verstaatlichung weiter kommt? Da gibt es dann die Einheitsmedizin - einheitlich unterversorgt. Eine Diskussion darüber was bezahlbar ist und was nicht, sollte es aber wirklich geben. Wussten Sie übrigens, das fast schon eine Mehrheit der Versicherten eine Krankheit hat, deren Linderung von der Kasse nicht bezahlt wird und deren Nichtbehandlung tragisch ist und zur Nichtteilnahme am sozialen Leben führen kann? Raten Sie mal, es geht um den oberen Bereich im Körper... jjk
5. Wehrt Euch endlich gegen die Pharmalobby!
Hajojunge 17.08.2011
Wann kommt endlich jemand auf die Idee, die Pharmapreise zu deckeln, vielleicht sogar auf EU-Ebene, wo man doch so gerne den letzten Sch... reglementiert? In allen anderen europäischen Staaten sind die Pharmapreise erheblich niedriger. Es wäre doch ganz einfach, die Preise zu beobachten und sie in Deutschland auf den Durchschnittswert zu begrenzen. Die Pharmaindustrie könnte dann nur nachziehen, wenn sie auch in anderen Staaten die Preise erhöht, was aber dort eben nicht funktioniert. Meinetwegen können auch noch 10 % drauf, wegen der ach so teuren Forschung und der vielen Tausend Arbeitsplätze, die dann angeblich auf dem Spiel stehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Pharmaindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 138 Kommentare

Fotostrecke
Gesundheitssystem: Wofür die Kassen Geld ausgeben