Iran-Sanktionen Atomabkommen drückt Ölpreis auf tiefsten Stand seit 2003

Das Ende der internationalen Sanktionen gegen Iran hat die Ölpreise auf den tiefsten Stand seit rund 13 Jahren gedrückt. An den asiatischen Börsen sackten die Kurse zunächst deutlich ab.

Ölhafen in Iran: Nach Aufhebung der Sanktionen kehrt das Land an den Weltmarkt zurück
REUTERS

Ölhafen in Iran: Nach Aufhebung der Sanktionen kehrt das Land an den Weltmarkt zurück


Nach dem Atomabkommen mit Iran hat die internationale Staatengemeinschaft die Sanktionen aufgehoben - das Land kann also auch mit seinem Erdöl wieder auf den Weltmarkt zurückkehren. Zum Handelsauftakt an den asiatischen Börsen reagierten die Ölpreise zunächst deutlich: Der Preis für Öl der führenden Nordseesorte Brent fiel zeitweise mehr als zwei Prozent auf 27,67 Dollar je Barrel (rund 159 Liter) und war damit so billig wie seit 2003 nicht mehr. US-Öl gab bis auf 28,36 Dollar pro Fass nach.

Da Iran wieder mehr Öl verkaufen könne, erhöhe dies den Abwärtsdruck auf die Preise, sagten Analysten. Die Ölpreise sind seit Mitte 2014 um 75 Prozent eingebrochen, seit Anfang 2016 um über 25 Prozent. Grund sind ein Überangebot und eine zugleich maue Nachfrage wegen trüber Konjunkturaussichten.

Am Markt herrschte zuletzt die Sorge, dass der Preisverfall ungebremst weitergehe. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hatte am Samstag Iran bescheinigt, alle Verpflichtungen des Atomabkommens vom vergangenen Juli erfüllt zu haben. Die USA und die Europäische Union heben daher ihre Finanz- und Wirtschaftssanktionen auf - damit fallen unter anderem viele Beschränkungen im Finanzwesen und im Energiesektor.

Billiges Öl behindert Ausbau alternativer Energien

In Deutschland warnen Fachökonomen vor den Folgen der fallenden Ölpreise für den Ausbau der erneuerbaren Energien. "Je niedriger die Preise fossiler Energien sind, umso teurer sind die alternativen Energien oder Effizienzmaßnahmen", sagte Harald Hecking vom Energiewirtschaftlichen Institut der Universität Köln der Nachrichtenagentur dpa.

In Bereichen wie Wärme und Verkehr, wo Erdöl eine relevante Rolle spielt, hätten es die regenerativen Träger ohnehin schon schwer. "Je niedriger der Ölpreis ist, umso herausfordernder wird es, Erneuerbare in diesen Sektoren auszubauen", meinte Hecking.

Öl sei in vielen Sektoren bisher kaum oder nur unter sehr hohen Kosten zu ersetzen, betonte der Energieökonom. Daher werde der Rohstoff sowohl im deutschen als auch im weltweiten Energiemix weiter sehr wichtig bleiben. Geplant ist eigentlich, dass der Ökostrom-Anteil bis 2050 auf 80 Prozent steigt. Ziel ist es, das Klima zu schützen und eine größere Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdgas und Erdöl zu erreichen.

Die Talfahrt der Benzin- und Dieselpreise erschwert laut Hecking zudem den von der Bundesregierung angestrebten Ausbau der Elektromobilität. Bis 2020 sollen eine Million E-Autos über Deutschlands Straßen rollen, derzeit sind es aber nur einige Zehntausend.

nck/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mweldag 18.01.2016
1. Mittel bis Langfristig wird der Preis scho wieder steigen
sobald der Russe anfängt Zugeständnisse zu machen werden wir scho wieder tolle Höhenflüge des Ölpreises erleben. Die Frage ist nur wie lang Putin noch durchhalten kann.
mantrid 18.01.2016
2. Nie weg gewesen
Der Iran wurde nur vom Westen sanktioniert und war deshalb nie vom Weltmarkt weg. Besonders die Asiaten hatten mit dem Iran auch weiter Geschäfte gemacht. Es ist also keinesfalls mehr Öl auf dem Weltmarkt verfügbar. Dem Westen steht nur eine weitere Einkaufmöglichkeit zur Verfügung. Die Wirkung der Sanktionen bezog sich auch mehr auf den Import Irans.
derschnaufer 18.01.2016
3. Die Talfahrt der Benzin und Dieselpreise
Die kann ich bis heute nicht erkennen. Zur Erinnerung. Barrelpreis 120 Dollar, Superbenzin ca. 1.45?. Barrelpreis aktuell knapp unter 30 Dollar, Superbenzin ca. 1.20?. Also ich kann an der Tanke nicht den Riesenvorteil für den Bürger sehen. Fazit, Wir werden doch alle verarscht. Des weiteren will ich erst garnicht an die Preisentwicklung denken wenn der Preis für das Barrel wieder steigt
Banause_1971 18.01.2016
4. Will man uns jetzt sagen,
dass die Marktwirtschaft und das Verhältnis von Angebot und Nachfrage schlecht ist, sobald der Konsument einen Vorteil davon hat? Wenn man sich anschaut, wer von regenerativen Energieen profitiert, so ist dies keinesfalls der Bürger. DER soll per Gesetz nur zahlen, und die Gewinne stecken sich die Betreiber großer Anlagenparks in die Tasche. In meinem Bekanntenkreis betreibt jemand eine Wasserturbine. Als ich hörte, was ihm der Abnehmer für die Kilowattstunde zahlt, und für welchen Preis der Abnehmer dann den Strom an den Verbraucher weiterverkauft, habe ich mich gefragt, wieso der Zwischenhändler (der keinerlei Kosten für die Einspeisung hat) den Löwenanteil bekommt und sich auch noch als nobler Lieferant von Ökostrom hervortut.
G-Punkt 18.01.2016
5. Schweinezyklus
Bald kommt der Schweinezyklus: Das Fracking wird gestoppt, die Ölexporteure kommen zur Einsicht und reduzieren -gemeinsam- die Fördermengen, sicher noch dieses Jahr. Und dann wird der Ölpreis wieder explodieren, das Fracking springt wieder an. Usw. Schlussendlich bleibt das Öl endlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.