Atomausstieg: Deutschlands Stromfresser wappnen sich für die Energiewende

Von , Essen und Duisburg

Der Ausstieg aus der Atomkraft erfordert massive Investitionen in Öko-Energien, Strom wird dadurch wohl teurer. Einige Branchen, wie die Stahl- und Aluminiumindustrie, trifft das besonders hart: Können sie in Deutschland bald nicht mehr produzieren?

Alu und Stahl: Überleben trotz Energiewende Fotos
Thyssen Krupp

Die Halle im Essener Stadtteil Bergeborbeck ist ein Alptraum für Energiesparer. Auf 720 Metern Länge reihen sich 120 Öfen aneinander. Mehr als eine Tonne Aluminium produziert jeder davon täglich. Und gleich nebenan laufen in zwei weiteren Hallen noch mal 240 Öfen auf Hochtouren. Per Elektrolyse wird unter riesigem Energieaufwand Aluminiumoxid in Sauerstoff und Aluminium zerlegt.

Deshalb ist die Firma Trimet nach der Deutschen Bahn der größte Stromschlucker Deutschlands. Jährlich verbraucht der Aluminiumhersteller in seinen Hütten in Hamburg und Essen rund 4,6 Terawattstunden Strom - genauso viel wie 1,35 Millionen Drei-Personen-Haushalte.

Wenn bei Trimet ein paar Stunden der Strom ausfallen würde, käme dies einer Katastrophe gleich. "Nach vier Stunden wären unsere Anlagen zerstört", sagt Vorstandsmitglied Martin Iffert. Energie sichert die Existenz des Unternehmens - die von der Regierung geplante Energiewende könnte deshalb für Trimet zur Überlebensfrage werden. Allein der Strompreisanstieg während des dreimonatigen Atom-Moratoriums bescherte der Firma aufs Jahr umgerechnet 40 Millionen Euro Zusatzkosten.

Das Unternehmen will eine verlässliche und bezahlbare Versorgung mit Energie - doch in Deutschland droht genau das Gegenteil: Engpässe im Stromnetz und steigende Preise. Und dann soll die Firma für ihren CO2-Ausstoß auch noch Zertifikate kaufen. Die höheren Kosten durch bessere Energieeffizienz ausgleichen? "Das ist utopisch", sagt Iffert. "90 Prozent unseres Energiebedarfs geht in den Elektrolyseprozess. Wir arbeiten mit Forschern weltweit daran, die letzte Promille rauszuquetschen." Soll heißen: Viel mehr geht nicht.

"Wir sind Teil der Lösung"

Bedeutet das also, dass Firmen wie Trimet verschwinden werden und ganze Branchen bald nicht mehr in Deutschland produzieren? Auch Stahlproduzenten, Zementhersteller und Chemieunternehmen zählen zu den Energiefressern. Steht der Bundesrepublik gar die Deindustrialisierung bevor?

In einem modernen, hellen Besprechungsraum präsentiert Manager Iffert auf einem riesigen Flatscreen die Zukunftschancen der Firma. Neben dem Fenster steht ein Strauß Rosen - gefertigt aus Aluminium. "Aluminium ist der Werkstoff der Zukunft", sagt er. Beim Netzausbau könne Aluminium als Leitwerkstoff in Hochspannungsleitungen eingesetzt werden. In der Autoindustrie könnten leichtere Alu-Karosserien zum Spritsparen beitragen. Darum sei Trimet für den Standort Deutschland wichtig. "Wenn die Alu-Produzenten gehen, wandert der Rest der Wertschöpfungskette auch ab", sagt Iffert.

Die Firma sieht sich nicht als Old Economy - sie wurde erst 1985 gegründet und stieg binnen weniger Jahre zum größten deutschen Aluminiumproduzenten mit 1800 Mitarbeitern auf. In Essen und Hamburg bewahrte das Unternehmen zwei Alu-Hütten vor dem Aus. Solche Firmen wünschen sich Politiker - doch Trimet hilft das wenig, wenn sie dann Pläne verabschieden, die Energie teurer machen.

Alu-Hütten sorgen für Netzstabilität

Die Trimet-Manager wollen den Standort Deutschland nicht aufgeben. "Wenn der CO2-Ausstoß und der Stromverbrauch hier nicht stattfinden, dann eben woanders", sagt Vorstand Iffert. "Das ist unaufrichtig." Aber Angst, dass es so kommt, haben sie dann doch. Deshalb will sich die Alu-Branche bei der Energiewende einen Namen als nützliche Branche machen. Das Credo: Trimet ist kein Problem der Energiewende. "Wir sind Teil der Lösung", sagt Iffert.

Denn Trimet könnte zur Netzstabilität beitragen. Das Unternehmen braucht regelmäßig und viel Strom - deshalb ist es wichtig für die sogenannte Grundlast der Netze. Wenn der Energiebedarf in Deutschland besonders hoch ist, könnte Trimet - ähnlich einem mobilen Kraftwerk - bis zu zwei Stunden die Produktion abschalten und das Netz entlasten.

Schon einmal half die Firma in einer Notsituation aus: 2006 fiel in weiten Teilen Westeuropas der Strom aus. Als durch den Leistungsausfall einer Hochspannungsleitung ein Blackout ausgelöst wurde, schalteten Trimet und zwei weitere Betreiber ihre Hütten ab, um das Netz zu stabilisieren.

Dieses Einspringen will sich Trimet künftig vom Staat bezahlen lassen - und so die Kosten für höhere Strompreise ausgleichen. Konkurrenten im Ausland, etwa in Italien und den Niederlanden, bekommen bereits einen Ausgleich für ihre Rolle beim Netzmanagement. Bei den deutschen Behörden blitzten die Trimet-Manager mit ihrer Forderung in den vergangenen Jahren immer wieder ab. Doch inzwischen unterstützen sogar die Grünen einen Stromdeal mit der Alu-Branche.

Der könnte so aussehen: günstigeren Strom gegen bessere Netzstabilität. Allerdings könnten Trimet und die Energieversorger so in neue Abhängigkeiten geraten.

Bei ThyssenKrupp wird aus Abfallstoffen Strom

Gut 20 Kilometer vom Trimet-Sitz in Essen entfernt heißt das Motto dagegen Unabhängigkeit. In Duisburg ragen die Schlote von ThyssenKrupp in den Himmel. Auf einem neun Quadratkilometer großen Gelände wird hier seit 1891 Stahl produziert. Das Werk mit mehr als 12.000 Mitarbeitern ist eine Welt für sich. Es gibt einen eigenen Hafen, in dem Rohstoffe angeliefert werden. Sogar der Verkehr wird überwacht. Wer hier mehrmals geblitzt wird, bekommt ein vorübergehendes Fahrverbot auf dem Gelände.

Und ThyssenKrupp Chart zeigen hat sein eigenes Energiesystem. Dessen Chef ist Jürgen Hoffmann. Im Leitstand verwalten er und seine Mitarbeiter die Versorgung des Werks. Besonders Kokerei, Hochöfen und Walzwerke fressen Strom. Sehr viel sogar: Der Bedarf an Energie ist so hoch wie der aller Einwohner von Duisburg.

ThyssenKrupp müsste ebenfalls vor der Energiewende grausen. Doch wenn Hoffmann darüber spricht, wirkt er entspannt. Stolz präsentiert er auf einem Schaubild das Energieverbundsystem, das dem Werk in Duisburg eine nahezu autarke Versorgung liefert. Die Energie liefern Gase, die bei der Stahlgewinnung entstehen. Zwei Kraftwerke erzeugen bis zu 700 Megawatt Leistung. Nur fünf Prozent des Gasbedarfs kommt als Erdgas von externen Versorgern.

Der Energieverbund produziert sogar so viel Strom, dass das Unternehmen einen Teil davon verkaufen kann. Auch die Abhitze der Walzöfen wird genutzt: Sie können 25.000 Haushalte mit Fernwärme versorgen. "Wir müssen uns die Frage stellen, wie wir die Energiewende auch als Chance nutzen und vermarkten können", sagt Hoffmann. Er und sein Team machen sich schon Gedanken, wie die Kraftwerke noch effizienter werden können und wie Energie gespeichert und zeitversetzt abgerufen werden kann.

Doch selbst wenn ThyssenKrupp steigende Strompreise abfedern könnte, hat die Stahlbranche ein weiteres Problem: Mehrkosten für CO2-Zertifikate. Die EU-Kommission will den Ausstoß des Klimagases bis 2020 um 20 Prozent senken. Ab dem Jahr 2013 müssen Stahlproduzenten Zertifikate für ihre CO2-Emissionen zukaufen. Zuletzt war der Preis für die Verschmutzungsrechte deutlich gestiegen - denn mehr Strom aus Kohle und Gas statt Kernkraft treibt die Nachfrage.

Die Regierung nimmt Rücksicht auf die Industrie

Energieintensive Unternehmen werden angesichts neuer Strategien in der Energie- und Klimapolitik um Belastungen nicht herumkommen. Doch die Politik ist auch darauf bedacht, die Firmen mit Tausenden Arbeitsplätzen nicht zu vergraulen.

So sollen mehr Unternehmen vergünstigten Strom bekommen, indem sie bei der sogenannten EEG-Umlage entlastet werden. Mit dieser Abgabe, die auch Privatverbraucher bezahlen, wird der Ausbau von Ökostrom gefördert. Beim CO2-Zertifikatehandel sollen die energieintensiven Unternehmen ebenfalls begünstigt werden: Ab 2013 sollen die Folgen der Energiewende durch Zuschüsse an die Firmen abgefedert werden.

Manch einem Politiker ist das immer noch zu wenig. So fordert Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin des Industrielandes Nordrhein-Westfalen, weitergehende Entlastungen für stromintensive Firmen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl verlangt, dass die Regierung die Auswirkungen der Energiegesetze in den kommenden Monaten genau beobachtet - und gegebenenfalls noch Änderungen vornimmt. Der Poker zwischen Regierung und Lobbyverbänden wird also weitergehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man hat es diesen Traumtänzern jahrein, jahraus vorbuchstabiert...
atair 20.07.2011
Zitat von sysopDer Ausstieg aus der Kernkraft erfordert*massive Investitionen*in Öko-Energien,*Strom wird dadurch*wohl teurer. Einige Branchen wie die Stahl- und Aluminiumindustrie*trifft das*besonders hart: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772323,00.html
Man hat es diesen Traumtänzern jahrein, jahraus vorbuchstabiert. Nämlich dass genau dies passieren wird: Und nun fallen die aus allen Wolken?!
2. Wozu Industrie?
gsm900 20.07.2011
Zitat von sysopDer Ausstieg aus der Kernkraft erfordert*massive Investitionen*in Öko-Energien,*Strom wird dadurch*wohl teurer. Einige Branchen wie die Stahl- und Aluminiumindustrie*trifft das*besonders hart:*Können sie in Deutschland bald nicht mehr produzieren? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772323,00.html
Lehrer sind bei den Grünen doch in der Überzahl und bei der SPD die Beamten.
3. SPD & Grüne wirtschaftsnah!
homeuser 20.07.2011
Wie dem Artikel zu entnehmen ist unterstützen sowohl die Grünen, als auch die SPD die Entlastung der Energieintensiven Unternehmen (das wurde auch bereits in BW u. anderorts offiziell angekündigt). Wie dem Artikel zu entnehmen ist, ist die schwarz-gelbe Maer vom "Untergang des Industriestandortes Deutschland" offensichtlich größtenteils reine Panikmache u. Hysterie.
4. Markt und Regulierung
syracusa 20.07.2011
Zitat von sysopDer Ausstieg aus der Kernkraft erfordert*massive Investitionen*in Öko-Energien,*Strom wird dadurch*wohl teurer. Einige Branchen wie die Stahl- und Aluminiumindustrie*trifft das*besonders hart:*Können sie in Deutschland bald nicht mehr produzieren? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772323,00.html
1. Es macht wenig Sinn, ausgerechnet in einem sehr rohstoff- und energiearmen Staat wie Deutschland Aluminiumschmelzen zu betreiben. Wir haben kein Bauxit und keinen billigen Strom, Aluminium aber sollte entweder dort produziert werden, wo Bauxit im Übrfluss vorhanden ist, oder wo es billigen EE-Strom gibt. Island ist mittlerweile einer der größten Aluminiumproduzenten weltweit. Wegen des dort im Übefluss vorhandenen, sehr preiswerten EE-Stroms lohnt es sich, das Bauxit aus Australien zur Verhüttung dort hin zu transportieren. Im Zweifel bin ich dafür, dass Deutschland diese Produktionszweige im Rahmen der internationalen Arbeitsteilung denen überlässt, die das besser und billiger als wir können. 2. Man kann mit starker Regulierung, beispielsweise der Subvention nach *Bestleistungsprinzip*, solche Branchen aber dennoch im Lande halten, wenn man sie denn unbedingt halten will. Dabei würden nur die energieeffizientesten Unternehmen in den Genuss der Subvention (beispielsweise in Befreiung von der EEG-Umlage) kommen.
5. Nach dem Artikel
Waage69 20.07.2011
Zitat von sysopDer Ausstieg aus der Kernkraft erfordert*massive Investitionen*in Öko-Energien,*Strom wird dadurch*wohl teurer. Einige Branchen wie die Stahl- und Aluminiumindustrie*trifft das*besonders hart:*Können sie in Deutschland bald nicht mehr produzieren? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772323,00.html
muss man ja schon beinahe Angst haben, dass die deutsche Industrie über Gebühr von der "Energiewende" profitiert. Beim Thema "Mitnahmeeffekte" sollte man auf jeden Falle die Augen offen halten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 221 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft

Energiewende im Praxistest

Weniger CO2 durch Emissionshandel
Kohlendioxid-Reduktion
Die Unterzeichner des Kyoto-Protokolls wollen den Ausstoß von Klimagasen reduzieren. Die Europäische Union etwa hat sich verpflichtet, ihre Gesamtemissionen in den Jahren 2008 bis 2012 gegenüber dem Stand des Jahres 1990 um acht Prozent zu senken. Deutschland will bis 2012 rund 21 Prozent weniger CO2 ausstoßen als noch 1990.

Durchschnittlich wollen die Kyoto-Vertragsstaaten zunächst bis 2012 durchschnittlich 5,2 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als im Durchschnitt des Jahres 1990. Sechs Treibhausgase werden in einem Zusatz zum Protokoll genannt: Kohlendioxid, Methan, halogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFCs), Perfluorkohlenwasserstoffe (PFCs), Lachgas (Distickstoffmonoxid) und Schwefelhexafluorid.
Verschmutzung nach Ländern
Über den Handel mit Abgasrechten sollen Industrie und Energieerzeuger zu Einsparungen beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) gezwungen werden. Dafür wurde EU-weit das European Trading Scheme (ETS) eingeführt. Darin wird auch festgelegt, welche Regierungen wie viele Verschmutzungsrechte verteilen dürfen.

Die nationalen Regierungen teilen Energiesektor und Industrie diese Abgasrechte für jeweils eine Handelsperiode zu. In Deutschland erfolgte dies bislang gratis, künftig wird ein Teil der Zertifikate auch versteigert. Firmen, die mehr CO2 ausstoßen als erlaubt, müssen Strafe zahlen. Verkehr, Haushalte, Gewerbe, Handel und der Dienstleistungssektor müssen an dem System bislang nicht teilnehmen.
Verknappung und Handel
Fehlende Berechtigungen müssen an der Börse gekauft oder der CO2-Ausstoß muss über Modernisierungen entsprechend reduziert werden. Wer viel Treibhausgas einspart, kann mit dem Verkauf von Zertifikaten Geld verdienen.

Die geplanten Zuteilungen werden in Deutschland im sogenannten nationalen Allokationsplan (NAP) zugewiesen. Der erste NAP deckte die Handelsperiode von 2005 bis 2007 ab. Der NAP II läuft von 2008 bis 2012. Pro Jahr werden der Energiewirtschaft und der Industrie Emissionsrechte für 453 Millionen Tonnen CO2 zugestanden.

Kritiker fordern, dass die Zertifikate höchstbietend versteigert und nicht verschenkt werden sollen. Ebenso wird gefordert, weitere Quellen von Klimagasen in das System einzubeziehen, beispielsweise den Flugverkehr.