"Dreistes Auftreten" Audis A6-Affäre verärgert die Bundesregierung

Der neue Audi-A6 sollte eigentlich das Diesel-Image verbessern, doch auch dessen Motoren wurden manipuliert. Berlin ist nach SPIEGEL-Informationen verärgert - weil Audi den Betrug offenbar erst einräumte, als die Kontrolleure anrückten.

Audi A6
DPA

Audi A6

Von und


Es war ein Eingeständnis, das für die ganze Branche brisant war: Vergangene Woche musste die VW-Tochter Audi nach einem Bericht des SPIEGEL einräumen, dass auch an ihrem aktuellen Dieselmodell A6 das Abgassystem manipuliert ist. Ausgerechnet ein Wagen, der als sauber präsentiert wird, der mit einer Umweltprämie für den Umtausch eines Altfahrzeugs angepriesen wird - mithin ein Auto, das den Ruf des Diesel wieder in Ordnung bringen sollte. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Enthüllung sorgte für Entrüstung, nicht nur bei den Bossen der VW-Konkurrenz, sondern auch in der Bundesregierung. Denn die stellt sich gerade so entschlossen wie seit Langem hinter die Konzerne und steht jetzt mit ihrem Treueschwur für die Autowirtschaft und den deutschen Diesel selbst reichlich blamiert da.

Vor allem die Umstände, wie die Diesel-Betrügereien ans Licht kamen, verärgert die Regierung in Berlin. Denn Audi gab die sehr wahrscheinlich illegale Abschalteinrichtung in seinem Modell A6 erst zu, als der Betrug aufzufliegen drohte. Audi hatte nach einem Bericht des SPIEGEL über Manipulationen an Audi- A6-Modellen öffentlich erklärt, das Unternehmen habe dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die "Auffälligkeiten" gemeldet.

Doch das entspricht nach SPIEGEL-Informationen nicht den wahren Abläufen. KBA-Beamte hatten am 24. April eine Sonderprüfung des A6 angemeldet. Drei Tage später soll das Management die Produktion des Modells gestoppt haben. Wieder drei Tage später schickte das KBA einen Fragebogen an Audi. Dann herrschte Stille, bis sich am 4. Mai in der Flensburger Behörde Audi meldete und erklärte, bei dem betreffenden Modell seien "Auffälligkeiten" entdeckt worden. In der Bundesregierung heißt es dazu, das Auftreten des Audi-Konzerns sei "dreist". Das Ingolstädter Unternehmen bleibt auf Anfrage des SPIEGEL bei seiner Darstellung.

Neuer Ärger droht Audi nach SPIEGEL-Informationen auch von Schadensersatzklägern. So bereitet die Kanzlei Hausfeld, die geschädigte Diesel-Käufer vertritt, eine Strafanzeige gegen Audi-Chef Rupert Stadler wegen mittelbarer Falschbeurkundung und Betrug vor. Stadler habe für rund 800.000 Dieselmodelle sogenannte Übereinstimmungsbescheinigungen unterzeichnet. Die Papiere dokumentieren, dass die Merkmale eines Fahrzeugs mit dem jeweils genehmigten Typ übereinstimmen, erklärt Hausfeld-Anwalt Christopher Rother. Da das Kraftfahrt-Bundesamt jedoch festgestellt habe, dass für die eingebaute Abschalteinrichtung keine behördliche Typgenehmigung vorliegt - was Stadler gewusst habe - habe er damit falsche Angaben gemacht.

Ein Audi-Sprecher erklärte, aufgrund der laufenden Ermittlungen könne das Unternehmen das Thema nicht kommentieren.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rolandoschneider 11.05.2018
1. Neues oder aktuelles Modell?
Das Foto zum Artikel zeigt den neuen A6 der 9. Generation. Bisher war in der Presse immer vom A6 der 8. Generation die Rede, die zum Teil noch bestellt werden können (als Avant). Der V6 3.0l Diesel unterscheidet sich zumindest von der Leistung zwischen dem neuen und dem aktuellen Modell. Was stimmt nun?
vulcan 11.05.2018
2. nicht zu fassen
Audi hat am A6 "Auffälligkeiten" festgestellt, die sie selbst eingebaut haben. Ich könnte mich kaputtlachen. Aber macht alles nichts - die Leute werden trotzdem weiter fleißig Audi kaufen....siehe VW. Mit all der Betrugssoftware müssen die Autos ja auch extra teuer sein, dafür hat sicher jeder Verständnis.
ardbeg17 11.05.2018
3.
im ersten Artikel sprach Herr T. von insgesamt 60000 Fahrzeugen. Jetzt steht da etwas von 800000. Es ist richtig, dass man von Audi erwarten muss, dass sie gesetzeskonforme Autos bauen und insbesondere die Abgasreinigung i.O. ist. Von einem renommierten Nachrichtenmagazin erwarte ich, dass verlässliche Informationen geliefert werden. 60000 oder 800000?! Und was heisst plötzlich "wahrscheinlich illegal"?! Liegt hier ein Verstoß durch Audi vor oder nicht? Butter bei die Fische, Fakten auf den Tisch und wenn im Trüben fischen muss, weil man keine hat, vielleicht den Spruch von Dieter Nuhr beherzigen und öfter mal d.F.h. Danke.
thomasp1965 11.05.2018
4. Die Bundesregierung
bekommt genau die Autoindustrie, die sie sich jahrzehntelang herangezogen hat. Die Herren Manager bilden sich ein, sie wären die Krone der Schöpfung, dabei sind sie in Realität der Auswurf der Gesellschaft, die Gosse. Das man sich wundert, dass die Industrie die Politik nicht ernstnimmt, wenn jeder in der Nähe der Autoindustrie immer auf einer Schleimspur von CSU Verkehrsministern ausrutscht, ist seltsam.
kuddemuddel 11.05.2018
5. Vorsprung durch Beschiss!
"Die Bundesregierung ist verärgert." Heiß jetzt genau: Welche Konsequenzen oder Bestrafungen hat Audi von unserer Regierung zu erwarten? Keine! Wer sich jetzt noch ein Auto mit den vier Ringen kauft, will betrogen werden. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.