Razzia in Ingolstadt Staatsanwaltschaft durchsucht Audi-Zentrale

Wegen des Abgasskandals haben Strafverfolger die Zentrale und ein Werk der VW-Tochter Audi durchkämmt. Der Autokonzern soll bei Fahrzeugen die Abgasreinigung manipuliert haben.

Audi-Zentrale in Ingolstadt (Archiv)
DPA

Audi-Zentrale in Ingolstadt (Archiv)


Die Staatsanwaltschaft München II hat im Zuge des Abgasskandals den Firmensitz und ein Werk des Autobauers Audi durchsuchen lassen. 18 Staatsanwälte sowie zahlreiche Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg seien im Einsatz, teilte eine Behördensprecherin mit. Auch eine Privatwohnung in Baden-Württemberg sei durchkämmt worden.

Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, Audi habe die Abgaswerte bei seinen Dreiliter-Dieselmotoren V6 mit technischen Vorrichtungen manipuliert. Im Straßenbetrieb soll die Abgasreinigung weitgehend ausgeschaltet worden sein. Nur auf dem Prüfstand - bei offiziellen der Prüfdienste - soll sie funktioniert haben.

Bereits im März 2017 hatten Ermittler - in einer spektakulären Aktion während der Jahres-Pressekonferenz von Audi-Chef Rupert Stadler - wegen der Abgasaffäre die Audi-Zentrale durchsucht. Vergangene Woche ließ die Staatsanwaltschaft zudem Privaträume von Audi-Mitarbeitern in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz durchkämmen.

Betroffen sind laut Staatsanwaltschaft Autos, die seit 2009 auf dem europäischen und dem US-amerikanischen Markt ausgeliefert wurden. Der Tatverdacht des Betrugs und der strafbaren Werbung trifft laut Staatsanwaltschaft derzeit auf Dieselmotoren in mindestens 210.000 Fahrzeugen zu.

Zum Verkauf von manipulierten Diesel-Fahrzeugen auf dem US-Markt würden inzwischen 14 Personen als Beschuldigte geführt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Darunter seien aber keine aktuellen oder ehemaligen Audi-Vorstandsmitglieder. Gegen das noch unbekannte Audi-Vorstände führt die Staatsanwaltschaft aber ein Bußgeldverfahren.

Als einziger Beschuldigter im Zuge des Abgasskandals sitzt der ehemalige Chef der Audi-Motorenentwicklung und Porsche-Entwicklungsvorstand in Untersuchungshaft. Er wurde im September 2017 festgenommen. Eine Haftbeschwerde ist derzeit beim Oberlandesgericht München anhängig. Einer seiner früheren Mitarbeiter bei Audi in Neckarsulm war nach mehreren Monaten Untersuchungshaft im November 2017 wieder freigekommen.

Ein Audi-Sprecher sagte, auch im Vorstandsbereich werde durchsucht. Details nannte er nicht. Audi kooperiere mit den Ermittlern und stelle Daten zur Verfügung.

apr/dpa/Reuters



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susuki 06.02.2018
1.
Ach, gut das die so Fix sind. Niemand hatte Zeit Unterlagen verschwinden zu lassen. Oder wurden die Beamten unterwegs aufgehalten sei sie Knöllchen verteilten?
arnimus 06.02.2018
2. was für ein Auto kann man noch sicher kaufen
Tatsächlich möchte ich ein Auto kaufen, nicht neu, klar, das habe ich erst 2 x mal gemacht, schicker Gebrauchter, einen Diesel, weil ich fahre viel, aber was für ein Auto kann man noch kaufen. Wie bekomme ich Sicherheit beim Kauf eines Autos
Bundestrainer 06.02.2018
3. AUDI - Vorsprung durch Technik
AUDI - Vorsprung durch Technik. Auch bei innovativen Ansätzen zur Einhaltung der Abgasvorschriften!
joG 06.02.2018
4. Wenn man die Tragweite und....
....Schwere der Tat bedenkt, immerhin sind laut EU et alias diese Abgase in ihrer Summe verantwortlich für schwere Körperverletzung und Todesfälle, ist es erschreckend wie langsam die deutsche Justiz sich ihr nähert. Mancher Bürger könnte sich wundern, dass die G20 Untersuchungen so viel schneller gingen, so schlimm die Krawalle waren. Da starben nicht Tausende.
marcaurel1957 06.02.2018
5.
Zitat von joG....Schwere der Tat bedenkt, immerhin sind laut EU et alias diese Abgase in ihrer Summe verantwortlich für schwere Körperverletzung und Todesfälle, ist es erschreckend wie langsam die deutsche Justiz sich ihr nähert. Mancher Bürger könnte sich wundern, dass die G20 Untersuchungen so viel schneller gingen, so schlimm die Krawalle waren. Da starben nicht Tausende.
Auch hier stirbt niemand, niemand wird verletzt, niemand kommt zu schaden....es wird lediglich vermutet, dass Audi irgendwelche technischen Vorschriften nicht einhält, was natürlilch auch nicht akzeptabel ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.