Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufschwung: Dax-Riesen machen fast hundert Milliarden Euro Gewinn

Das Geschäft brummt, alle Dax-Konzerne haben 2010 ordentliche Gewinne verbucht. Bis auf zwei Unternehmen konnten auch alle ihren Umsatz steigern. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs dagegen nur minimal. 

Stuttgart - Die Gewinne der größten deutschen Konzerne sind im vergangenen Jahr stark gestiegen - die Zahl der Arbeitsplätze blieb dagegen fast konstant. Vor Steuern und Abschreibungen verdienten die 30 Konzerne des Deutschen Aktienindex 2010 insgesamt 96,6 Milliarden Euro. Das ergab eine Analyse der Beratungsgesellschaft Ernst & Young.

Die Summe liegt 66 Prozent über jener in der Wirtschaftskrise 2009. Doch selbst im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2008 seien die Gewinne 2010 um 22 Prozent gestiegen. Dabei habe kein Konzern einen Verlust gemacht, sechs Unternehmen verdienten aber weniger als 2009.

Bis auf zwei Dax-Unternehmen konnten laut Ernst & Young alle 2010 auch ihren Umsatz steigern. Der Gesamtumsatz der 30 Konzerne wuchs demnach um 13 Prozent auf 1,09 Billionen Euro. Damit lag auch er um vier Prozent über dem Niveau des Jahres 2008. Die Zahl der Mitarbeiter stieg 2010 der Analyse zufolge allerdings gerade einmal um ein Prozent - und dies auch nur aufgrund von Zukäufen. 12 der 29 Dax-Unternehmen, die Mitarbeiterzahlen veröffentlichen, hätten sogar Stellen abgebaut.

Hendrik Hollweg, Mitglied der Geschäftsführung von Ernst & Young, sagte, die Unternehmen seien aufgrund von Kurzarbeit und einem drastischen Sparkurs relativ unbeschadet durch die Krise gekommen. Mit der weltweiten Erholung hätten sie dann "unmittelbar wieder auf Wachstum umschalten" können: "Die deutschen Unternehmen waren in einer sehr guten Startposition für den Aufschwung."

cte/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmm
ixelloise 22.03.2011
Zitat von sysopDas Geschäft brummt,*alle Dax-Konzerne haben 2010 ordentliche Gewinne*verbucht. Bis auf zwei Unternehmen konnten*auch alle ihren Umsatz steigern. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs dagegen nur minimal.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,752561,00.html
Fast hundert Milliarden Euro Gewinn bei minimaler Aufstockung des Personals ... Dazu hier aus einem anderen Thread - Trotz des Aufschwungs: Noch immer sind in Deutschland laut einer Studie so viele Menschen langfristig arbeitslos wie in keinem anderen Industriestaat. Was mir dazu einfällt geht gerantiert nicht durch die Zensur!
2. ...
Dombowski 22.03.2011
Zitat von sysopDas Geschäft brummt,*alle Dax-Konzerne haben 2010 ordentliche Gewinne*verbucht. Bis auf zwei Unternehmen konnten*auch alle ihren Umsatz steigern. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs dagegen nur minimal.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,752561,00.html
Und was ist daran schlimm? Unternehmen werden nicht gegründet, um Jobs zu schaffen. Sondern um Gewinne zu erzielen.
3. prima
kuriosos 23.03.2011
Zitat von DombowskiUnd was ist daran schlimm? Unternehmen werden nicht gegründet, um Jobs zu schaffen. Sondern um Gewinne zu erzielen.
offenkundig ist diese position die sie da beziehen aus vielerlei gründen quatsch. oder um es geschwollen auszudrücken: eine neudeutsche sprachregelung. denn wenn das stimmen würde, müsste es ja so sein das die Unternehmen selbst korrekt besteuert werden. das ist aber auf den lohnsteuerempfänger abgewälzt worden. zumindest in weiten teilen. insofern zahlen diese unternehmen steuern auf dem umweg des angestellten. das in konjunktion mit der unstrittigen sozialen verantwortung der geldkaste, lässt den rückschluss zu das ein verantwortliches unternhemn ethisch verpflichtet ist einen gesunden mix zwischen shareholder und stakeholder principle zu finden. denn nur glückliche kühe lassen sich gerne melken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gehaltscheck: Das verdienten die Dax-Chefs 2010

Vorstandvergütung Dax-Unternehmen 2010 (in €)
Unternehmen Name 2009 2010
Adidas Herbert Hainer 4.162.000 4.805.000
BASF Jürgen Hambrecht 3.272.000 5.108.000
Beiersdorf Thomas-B. Quaas 1.802.000 1.082.000
BMW Norbert Reithofer 2.565.000 4.278.500
Daimler Dieter Zetsche 4.230.000 8.691.000
Deutsche Bank Josef Ackermann 9.397.500 6.304.449
Deutsche Post Frank Appel 4.410.061 4.321.446
Deutsche Telekom René Obermann 2.691.613 3.325.193
Fresenius Medical Care Ben J. Lipps 3.162.000 3.272.046
Henkel Kasper Rorsted 2.810.800 4.118.400
Infineon Peter Bauer 1.120.000 2.186.000
K+S Norbert Steiner 2.077.000 1.607.700
Linde Wolfgang Reitzle 6.181.240 6.895.000
Merck Karl-Ludwig Kley -- 3.144.000
Münchner Rück Nikolaus von Bomhard 3.384.401 2.122.666
RWE Jürgen Großmann 7.131.000 6.635.000
Siemens Peter Löscher 7.032.562 8.914.682
ThyssenKrupp Ekkehard Schulz 1.173.000 3.219.000
Volkswagen Martin Winterkorn 6.600.317 9.330.210
Quelle: Towers Watson

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: