Energiewende: Wo Stromautobahnen Deutschland vernetzen sollen

Es ist ein gigantisches Vorhaben: Mit 3800 Kilometer zusätzlichen Stromtrassen wollen die Netzbetreiber die Voraussetzungen für die Energiewende schaffen. Die Pläne dafür haben sie nun vorgelegt - bis zum 10. Juli können die Bürger ihre Einwände einreichen.

Energiewende: Wie der Strom quer durch Deutschland kommt Fotos
dapd

Berlin - Die Energiewende stellt die Versorger und Netzbetreiber in Deutschland vor große Herausforderungen. Denn es fehlen leistungsfähige Verbindungen, um Strom vom Norden in den Süden des Landes zu transportieren. In ihrem am Mittwoch vorgestellten Netzentwicklungsplan zeigen die vier großen Übertragungsnetzbetreiber, wie sie sich den Ausbau des Stromnetzes vorstellen: Neue Trassen in einer Länge von 3800 Kilometern sollen bis 2022 neu gebaut, weitere 4400 Kilometer im bestehenden Höchstspannungsnetz optimiert werden. Kostenpunkt: Rund 20 Milliarden Euro.

Neben kürzeren Abschnitten sind vor allem vier große, mehrere hundert Kilometer lange sogenannte Stromautobahnen geplant. Sie sollen von Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt quer durch Deutschland in Richtung Bayern und Baden-Württemberg verlaufen. Auf 2100 der 3800 Kilometer soll zum ersten Mal in Deutschland im großen Stil die HGÜ-Technik (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) errichtet werden.

Grobplanungen für Trassenverlauf stehen fest

Da der Wind auf See und im Nordosten stärker bläst, muss der Strom über lange Distanzen in den Süden geleitet werden und zwar wie bei einer Einbahnstraße in eine Richtung. Für kürzere Strecken ist das ungeeignet, deshalb sind auch 1700 Kilometer klassische Wechselstromleitungen geplant.

Die großen, quer durch Deutschland führenden Stromautobahnen sollen nach ersten Grobplanungen wie folgt verlaufen (siehe Grafik hier): Von Emden in Niedersachsen nach Osterath in Nordrhein-Westfalen - von dort weiter nach Philippsburg in Baden-Württemberg. Eine weitere Trasse ist vom niedersächsischen Wehrendorf nach Urberach in Hessen geplant. Des Weiteren sollen Trassen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg gebaut werden sowie von Kaltenkirchen in Schleswig-Holstein ins bayerische Grafenrheinfeld und von Lauchstädt in Sachsen-Anhalt nach Meitingen in Bayern.

Bürger können sechs Wochen lang Stellung nehmen

Bis zum 10. Juli haben nun die Bürger Gelegenheit zur Stellungnahme, ihre Einwände sollen bei der endgültigen Planung durch die Politik berücksichtigt werden. Der Netzentwicklungsplan ist im Internet einsehbar. Der Bundesbedarfsplan, der vom Bundestag bis Ende des Jahres als Gesetz verabschiedet werden soll, ist laut Bundeswirtschaftsministerium Voraussetzung für die Durchführung der verkürzten Planungs- und Genehmigungsverfahren nach dem seit 2011 geltenden Gesetz zum schnelleren Netzausbau.

Bis 2020 soll der Anteil von Sonne, Wind, Wasser und Biomasse an der Stromerzeugung auf 35 Prozent gesteigert werden, Ende 2022 soll das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet sein. Weil der Strom zunehmend auch in dünn besiedelten Gegenden und auf See erzeugt wird, sind neue Stromtrassen notwendig, dazu kommen Zehntausende neue Kilometer, die auf der Verteilnetzebene gebaut werden müssen. Gemeinden, auf deren Gebiet die Höchstspannungstrassen gebaut werden, können mit mehreren zehntausend Euro Entschädigung rechnen.

Die vier Übertragungsnetzbetreiber Tennet, Amprion, 50Hertz und TransnetBW speisen den Großteil des Stroms ein und verteilen ihn bundesweit über lange Distanzen. Dazu kommen bundesweit 869 Verteilnetzbetreiber, darunter viele Stadtwerke, die den Strom vor Ort zum Verbraucher bringen. Das gesamte Stromnetz umfasst nach Zahlen der Bundesnetzagentur 1,75 Millionen Kilometer.

nck/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 415 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur im Untergrund.
allereber 30.05.2012
unterirdische stromtrassen sind auf längere zeit bedeutend billiger als übererdische. sie müssen gewartet,gesäubert,gestrichen und repariert werden. ausserdem stören sie vögel. leider denken politiker nur von zwölf bis mittag.
2. Hört sich toll an
ritotschka 30.05.2012
und ist auch notwendig. Ich höre aber schon wieder die Aufschreie, bitte nicht in der Nähe meines Hauses. Dann gibt es wieder Verzögerungen. Wir sollten uns alle mal an die Nase fassen. Wir wollen keinen Fluglärm, aber mit dem Flieger in den Urlaub fahren. Wir wollen keinen Straßenlärm, aber jeder will sein Auto. Ich glaube es ist an der Zeit, dass wir als Bürger auch mal umdenken.
3. Dezentralisierung
Boone 30.05.2012
Gibt es ausser Monopol- und somit Machterhaltung noch einen Grund, warum Stromerzeugung nicht dezentralisiert wird und zwar so weit, bis nahezu jedes Haus seinen eigenen Strom erzeugt?
4.
deccpqcc 30.05.2012
Zitat von BooneGibt es ausser Monopol- und somit Machterhaltung noch einen Grund, warum Stromerzeugung nicht dezentralisiert wird und zwar so weit, bis nahezu jedes Haus seinen eigenen Strom erzeugt?
überlegen sie doch mal. gäbe es dann noch parteispenden von der energie-mafia? oder verschwiegene einladungen zum essen bei denen umschläge unbekannten inhaltes den besitzer wechseln ? wie sie sehen ist die zentrale energieerzeugung alternativlos.
5. Erdkabel
mheitm 30.05.2012
Zitat von allereberunterirdische stromtrassen sind auf längere zeit bedeutend billiger als übererdische. sie müssen gewartet,gesäubert,gestrichen und repariert werden. ausserdem stören sie vögel. leider denken politiker nur von zwölf bis mittag.
So einfach ist es nicht: Erdkabel (http://de.wikipedia.org/wiki/Erdkabel)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 415 Kommentare

Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu
Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft