Außenhandel: Deutschland exportiert sich aus der Krise

Die deutschen Exporteure, wichtiger Motor des Wachstums, gewinnen deutlich: Im Februar stiegen die Ausfuhren aus Deutschland um 5,1 Prozent - und damit stärker als erwartet. Auch bei den Importen gab es ein deutliches Plus.

Arbeiter im Hamburger Hafen: Vor allem Ausfuhren ins außereuropäische Land legten zu Zur Großansicht
REUTERS

Arbeiter im Hamburger Hafen: Vor allem Ausfuhren ins außereuropäische Land legten zu

Berlin - Aufatmen bei den deutschen Exporteuren: Nach einem Rückschlag im Januar hat die Exportwirtschaft im Februar wieder an Fahrt gewonnen. Die Ausfuhren legten um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Das war der kräftigste Zuwachs seit acht Monaten.

Ein Großteil des im Januar erlittenen Einbruchs von 6,5 Prozent wurde damit wieder aufgeholt. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit einem kalender- und saisonbereinigten Plus von 4,4 Prozent gerechnet.

Insgesamt verkauften die Unternehmen im Februar Waren im Wert von 70 Milliarden Euro in andere Länder. Das waren 9,6 Prozent mehr als im Februar 2009 - und der stärkste Zuwachs seit April 2008 mit 13,1 Prozent. Allerdings waren die Exporte vor einem Jahr mit fast einem Viertel auch besonders kräftig eingebrochen. Überdurchschnittlich stiegen die Exporte außerhalb Europas: Hier gab es ein Plus von 13,7 Prozent, während die Ausfuhren in die anderen Euroländer nur um 5,3 Prozent kletterten.

Euro-Schwäche stützt Unternehmen

Bei den Importen gab es ebenfalls ein Plus: Die Einfuhren erhöhten sich binnen Jahresfrist um 4,2 Prozent auf 57,3 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Januar legten sie um 0,2 Prozent zu. Auch hier hatten die Analysten schlechtere Werte erwartet.

Im Krisenjahr 2009 hatten die Exporteure mit rund 18 Prozent den schwersten Umsatzeinbruch seit Gründung der Bundesrepublik erlitten. In diesem Jahr peilt der Branchenverband BGA ein Plus von neun Prozent an, weil sich der Welthandel wegen niedriger Zinsen und riesiger Konjunkturprogramme wieder gefangen hat.

Auch der schwache Euro stützt die Exportwirtschaft, wie BGA-Präsident Anton Börner der "Rheinischen Post" sagte. "Für die Luft- und Raumfahrtindustrie, aber auch für die Export-Paradedisziplinen Maschinenbau und Kraftfahrzeuge ist die Euro-Schwäche Rückenwind." Grundsätzlich sei die Euro-Schwäche gut für die deutschen Exporte in den Dollarraum und in asiatische Länder, deren Währungen oft eng an den Dollar gekoppelt sind. Dennoch erwartet der Verband, dass das vor der Krise erreichte Exportniveau erst 2013 wieder erreicht werden kann.

Vor allem wegen der gestiegenen Exporte hat auch der Überschuss der deutschen Handelsbilanz im Februar zum Vormonat deutlich zugelegt. Der Saldo betrug 12,6 Milliarden Euro, nach 8 Milliarden Euro im Vormonat.

yes/Reuters/dpa-afx

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wie wichtig ist der Export für Deutschland?
insgesamt 1402 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ergoprox 02.03.2010
Zitat von sysopChina hat Deutschland als Exportweltmeister abgelöst.
Na und? Nein. Ja.
2.
kryptiker51 02.03.2010
Zitat von sysopWie wichtig ist der Export für Deutschland?
Genau so wichtig wie Pils, Kölsch, Alt oder Köstritzer Schwarzbier.
3. neuer Trend
Bernd_Br. 02.03.2010
Was haben die Leute bloß gegen Export. Ob die Gewinne in Euro oder Dollar erzielt werden, ist doch egal.
4.
lieven 02.03.2010
Zitat von kryptiker51Genau so wichtig wie Pils, Kölsch, Alt oder Köstritzer Schwarzbier.
Prima. Dann eröffnen wir demnächst neben dem örtlichen Getränkehandel den ersten Markt für Erz-Förderanlagen. Das wird der Renner und ich freue mich schon, Sie als ersten Kunden begrüßen zu dürfen. Ich hoffe dabei, dass Ihr Grundstück eine entsprechende Größe hat, wird sonst eng. Ich werde nun gleich ein paar Verbands-Kollegen kontaktieren, die werden sicher ganz verzückt jubilieren. Da eröffnen sich ja ganz neue Perspektiven.
5.
ergoprox 02.03.2010
Zitat von Bernd_Br.Was haben die Leute bloß gegen Export. Ob die Gewinne in Euro oder Dollar erzielt werden, ist doch egal.
Erzählen Sie das mal denen, die gerade mit hängen und würgen den Griechen "helfen" wollen, ähm sollen, ähm müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Handelsbilanz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-

Deutscher Export-Boom
Kaum eine andere Volkswirtschaft lebt so stark vom Exportgeschäft wie die deutsche - Zahlen zum deutschen Außenhandel im Überblick:
Ausfuhren
Deutschland exportierte 2009 Waren im Wert von rund 808 Milliarden Euro ins Ausland - das waren 17,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Wegen dieses Rekordeinbruchs verlor Deutschland den prestigeträchtigen Titel des Exportweltmeisters an China.
Handelsüberschuss
Trotz des Einbruchs weist Deutschland noch immer einen riesigen Handelsüberschuss aus. Die Exporte übertrafen die Importe um etwa 134 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Alle 16 Euro-Länder zusammen erzielten nur einen Überschuss von 22,3 Milliarden Euro, weil Staaten wie Spanien und Griechenland mehr importieren als exportieren.
Exportschlager Maschinen
Deutscher Exportschlager Nummer eins sind Maschinen. Ihr Anteil an den Gesamtexporten beläuft sich auf 15,1 Prozent. An zweiter Stelle folgen Fahrzeuge und Fahrzeugteile mit 14,9 Prozent. Auf dem dritten Rang folgen chemische Erzeugnisse mit 9,1 Prozent.
Milliardenmarkt Europa
Der mit Abstand wichtigste deutsche Absatzmarkt sind die EU-Länder. Dorthin gingen rund 63 Prozent aller Exportwaren. Zweitwichtigste Region ist Asien, gefolgt von Amerika.
Wichtiger Jobmotor
Etwa jeder dritte Arbeitsplatz hängt in Deutschland direkt oder indirekt vom Außenhandel ab. Das sind gut 13 Millionen Stellen. ssu/dpa