"Todeswetten": Ausstieg kostet Deutsche Bank 40 Millionen Euro

Der Ausstieg aus einer ethisch zweifelhaften Geschäftsidee wird für die Deutsche Bank teuer: Nach heftiger Kritik wollen Anleger nun ihr Geld vorzeitig aus einem Fonds abziehen, der auf die Lebensdauer von Menschen wettet - das Finanzinstitut rechnet mit 40 Millionen Euro Kosten.

Deutsche Bank in Frankfurt am Main: Zur Großansicht
dapd

Deutsche Bank in Frankfurt am Main:

Frankfurt - Die Kritik war heftig - und hat finanzielle Konsequenzen: Die Abkehr von dem umstrittenen Fonds "db Kompass Life 3" zieht für die Deutsche Bank Kosten in Millionenhöhe nach sich. Für den Ausstieg bildete das Institut im ersten Quartal im Privatkundengeschäft Rückstellungen von 40 Millionen Euro. Das geht aus dem am Donnerstag vorgelegten Zwischenbericht hervor.

Mit dem Fonds konnten Anleger auf die Lebensdauer von Menschen wetten. Nachdem die Geschäftsidee in der Öffentlichkeit heftig kritisiert wurde, hatte Deutschlands größtes Geldhaus den Investoren des "db Kompass Life 3" vor Kurzem ein Rückkaufangebot unterbreitet. Damit können diese ihr investiertes Kapital unter Abzug zwischenzeitlich erhaltener Zahlungen zurückbekommen. In der Bank wird mit einer hohen Annahmequote gerechnet, wie es in Finanzkreisen hieß.

Der rund 200 Millionen Euro schwere Fonds wurde 2007 aufgelegt und läuft eigentlich noch bis 2015. Schätzungen zufolge haben etwa 10.000 Privatanleger Geld darin investiert. Der SPIEGEL hatte Anfang Februar über Kritik des Bankenverbandes an der Todeswetteberichtet. SPIEGEL ONLINE hatte bereits im September 2010 über den Fonds berichtetund Auszüge aus einer elfseitigen Broschüre der Deutschen Bank zitiert.

Bei Vorgängerprodukten wurden noch Lebensversicherungspolicen aufgekauft, um im Todesfall die Versicherungssumme der Verkäufer zu kassieren. Bei Kompass Life 3 hingegen handelt es sich um ein rein synthetisches Produkt: Der Fonds hat keinen Bezug zu realen Lebensversicherungspolicen. Der Ertrag ist vielmehr von der Lebenserwartung einer Referenzgruppe von 500 US-Bürgern abhängig - die Anleger wetten also auf deren Lebensdauer.

Sterben die sogenannten Referenzpersonen früher als erwartet, erhöht sich die Rendite für die Investoren. Die Referenzgruppe besteht laut der Bank aus US-Bürgern, die sich freiwillig gemeldet haben und dafür eine Entschädigung erhalten hätten.

lgr/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Anstand" für 40 Millionen
eingedanke 26.04.2012
Zitat von sysopDer Ausstieg aus einer ethisch zweifelhaften Geschäftsidee wird für die Deutsche Bank teuer: Nach heftiger Kritik wollen Anleger nun ihr Geld vorzeitig aus einem Fonds abziehen, der auf die Lebensdauer von Menschen wettet - das Finanzinstitut rechnet mit 40 Millionen Euro Kosten. Umstrittener Fonds: "Todeswetten"-Ausstieg kostet Deutsche Bank 40 Millionen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830051,00.html)
Man kann nicht glauben was in dem Artikel steht, liebe Leute von spon gibt es das wirklich ??? und es gibt 10.000 "Anleger" die bei der Deutschen Bank in so etwas "investieren" ? Wenn ja ist das ein Fall für die Ethik-Komission oder den Staatsanwalt. Einfach ekelhaft.
2.
wanterkantuhu 26.04.2012
Soll ich jetzt Mitleid mir der Deutschen Bank haben? Verantwortliche Manager gehörten vor den EU-Menschenrechtshof und lebenslang in den Knast. Die Bank zerschlagen und verstaatlicht. Eine andere Sprache verstehen Finanzhaie und Verbrecher dieser Art nicht. Ausserdem noch alle Einkommen eingezogen!
3.
Masterchalk 26.04.2012
... das war doch ein "Klasse" Produkt und letztendlich auch nichts anderes mehr als wieder eine dieser abstrusen Wetten, die sich auf die Buchgeld - Balancierung abschliessen lassen. In England laufen Spot genau dafür schon seit ich englisch verstehe im Fernsehen. Na und ? Sind die Macher plötzlich skrupulös oder leben die Menschen einfach länger als " berechnet " ? Wow, that´s sick...
4. Fortsetzung
hgpohl 26.04.2012
- Rentenversicherungen werden teurer wenn die Versicherungsnehmer im Schnitt länger leben - Risikolebensversicherungen werden teurer wenn Versicherungsnehmer im Schnitt eher sterben leben und biliger wenn sie länger leben Alles das wird von Versicherungsmathematikern berechnet und mit Erwartungen für die Zukunft (Achtung: Wette!) verknüpft. Wirklich ganz böse, das! Aber Praktikanten haben wohl auch noch keine Versicherungen.
5.
mas81 26.04.2012
ich kann dem nur beipflichten, das ist unfassbar, absolut ekelhaft und jenseits jeglicher Moral... Aber wie sagt man:" Beim Geld hört die Freundschaft auf"... und Banken gehen über Leichen pfui Teufel
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare