Konsortium A1 Mobil Das lange Siechtum der privaten Autobahn

Einem der größten privaten Autobahnprojekte droht die Pleite. Doch die Finanzprobleme des Konsortiums A1 Mobil sind nach SPIEGEL-Informationen schon länger bekannt. Verkehrsminister Dobrindt schwieg.

Stau auf der Autobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen
DPA

Stau auf der Autobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen

Von und


Die drohende Pleite des privaten Autobahnkonsortiums A1 Mobil war nach SPIEGEL-Informationen seit mehr als einem Jahr absehbar und dem Bundesverkehrsministerium wohl auch bekannt. Bereits im Dezember 2015 schloss das Konsortium, das eine Autobahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen betreibt, mit Banken eine Stillhaltevereinbarung, weil es Kredite in Höhe von mehreren 100 Millionen Euro nicht mehr bedienen konnte. Nachverhandlungen mit dem Verkehrsministerium sind bisher gescheitert. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2017
40 Jahre Deutscher Herbst - Der einstige RAF-Mann Peter-Jürgen Boock über Terror damals und heute

Eine Kündigung der Kredite "würde voraussichtlich zur Zahlungsunfähigkeit und Insolvenz führen", heißt es bereits im Geschäftsbericht des Konsortiums von 2016. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch einer der Investoren, der britische Infrastrukturfinanzierer John Laing, sein in das Autobahnprojekt eingesetztes Kapital von 39 Millionen Euro abgeschrieben. "Das Investment wird mit dem Wert null bilanziert", heißt es in einem Bericht des Londoner Geldgebers.

Die 73 Kilometer lange Hanselinie mit einem Volumen von rund 650 Millionen Euro ist eine der größten öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) in Deutschland. 30 Jahre lang soll ein Konsortium das Teilstück betreiben und dafür im Gegenzug die anfallenden Lkw-Mauteinnahmen kassieren. Zunächst galt die Hansastrecke als Vorzeigeprojekt, weil die Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen wurden. Doch schon bald zeigten sich Probleme. In der Finanzkrise brach der Verkehr in Deutschland ein, sodass die Mauteinnahmen geringer ausfielen als geplant.

Der Baukonzern Bilfinger stieg aus A1 Mobil aus, schrieb sein investiertes Kapital in Höhe von 34 Millionen Euro als wertlos ab und verkaufte seine Anteile für einen symbolischen Euro an eine mittelständische Baufirma. Doch die Probleme blieben. Im Geschäftsbericht von 2016 heißt es, dass das Projekt "ohne strukturelle Anpassungen langfristig nicht mehr tragfähig sein dürfte". Nun klagt das A1-Konsortium beim Staat 640 Millionen Euro ein, um "massive Maut-Einnahmeausfälle" aus der Zeit der Finanzkrise zu kompensieren.

Für Verkehrsminister Dobrindt kommt die drohende Pleite ungelegen. Er ist stets als großer Befürworter von ÖPP-Projekten aufgetreten, obwohl der Bundesrechnungshof immer wieder die Wirtschaftlichkeit anzweifelte. SPD und Opposition haben die Probleme bei der Hanselinie bereits als Wahlkampfthema entdeckt.

In den kommenden Wochen wird der CSU-Politiker zudem die Frage beantworten müssen, wann er über die Schieflage bei A1 Mobil Bescheid wusste. Im Juni erleichterte der Bundestag die Teilprivatisierungen des Autobahnnetzes. Die dafür nötige Grundgesetzänderung war zuvor heftig umstritten gewesen. Monatelang verhandelten Union und SPD über die Details des Reformpakets.

Zeitweise war sogar ein komplettes Verbot sogenannter öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) in der Diskussion. Doch Verkehrsminister Dobrindt und Finanzminister Wolfgang Schäuble setzten durch, dass eine bundeseigene Autobahngesellschaft gegründet wird, die Teile des Autobahnnetzes an private Investoren übertragen kann, wie es bei der A1 zwischen Hamburg und Bremen der Fall ist.

SPD-Bundestagsfraktionsvize Sören Bartol spricht von einem "handfesten Skandal". "Wären die Fakten zur A1 bekannt gewesen", sagt Bartol, "wäre es für die SPD vermutlich einfacher gewesen, eine stärkere Begrenzung von öffentlich-privaten Partnerschaften zu erreichen."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigroyaleddi 26.08.2017
1. Nun, wen wundert es
Wenn wir uns diesen csU-Minister und seine Mautphobie anschauen, dann kann ich jetzt nur im nachhinein feststellen, macht das ganze Mautgesumse ja Sinn. Für ihn. Der sicher schon damals gewusst, dass diese ganze unsägliche Privatisierungsgeschichte wirtschaftlich den Bach runtergeht. Aber nein, da wird dann weiter die Privatisierungsfahne - gegen besseres Wissen - hochgehalten und die ganze Republik in Mautgeisel genommen. Vielen Dank auch Herr Dobrindt. Ich hoffe inbrünstig, dass sich dieser Vorgang bei der kommenden Bundestagswahl niederschlagen wird.
huckzuck 26.08.2017
2. Konsequent in die Insolvenz schicken...
...so wie es sich gehört. Das normale Insolvenzverfahren durchlaufen. Entweder findet sich ein privater Investor, der das Ganze aus der Insolvenz übernimmt oder der Staat wird dieser Käufer. Dann haben wir ein Lehrstück für weitere ÖPP-Abenteurer. Infrastruktur gehört in Volkes bzw. Staates Hand!
Hermes75 26.08.2017
3.
Öffentliche Infrastruktur gehöhrt nicht in die Hand von privaten Finanzinvestoren! Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.
derhey 26.08.2017
4. Passsieren wird nichts
Merkel, Dobrindt & Co werdebn sagen, ihr (SPD) habt doch zugestimmt was spielt ihr euch so auf. Aalglatt wird Schulz auflaufen, in derr TV-Diskussion wird dies kein Thema sein. Und der Steuerzahler wird es am Ende doch bezahlen mit Folgen für die Zukunft. Sicherlich wird ein Konstrukt gefunden daß keine Steuergelde direkt fleißen aber eben auf Umweg - und dennoch sind es letzendlich Steuergelder oder woher kommt denn die Knete sonst?
kumi-ori 26.08.2017
5. Man kann's ja mal versuchen
Ich sehe nicht, wieso der Steuerzahler dafür verantwortlich sein soll, dass genug LKW auf einer bestimmten Straße fahren müssen. Wenn überhaupt, dann muss das Autobahnkonsortium die Fahrer in die Pflicht nehmen. Das Autobahnkonsortium würde ja auch sicher nicht Extrazahlungen an das Finazministerium leisten, wenn die Mauteinnahmen höher geworden wären als erwartet. Außer nutzen weniger LKW auch den Straßenbelag langsamer ab und das Konsortium muss nicht so bald die Fahrbahn neu planieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.