Ausverkauf der Print-Sparte: Springer kappt seine Wurzeln

Von , und

Verkauf von "Hörzu" und Co.: Springer kappt seine Wurzeln Fotos
DPA

Eines der größten Medienhäuser Europas steht vor einem radikalen Umbruch: Der Springer-Verlag verkauft gleich mehrere Traditionsblätter - digitale Dienste dürften bald für den Großteil des Umsatzes sorgen. Von der Vision des legendären Firmengründers bleibt kaum etwas übrig.

Hamburg - Ungläubigkeit herrschte am Donnerstagmorgen gegen 10 Uhr in der Stella-Halle, der großen Durchgangspassage in der Hamburger Verlagsresidenz der Axel Springer AG. Eng drängten sich die Mitarbeiter im Foyer, wie zuletzt vor Jahren, als hier noch die Weihnachtsfeiern stattfanden. Dieses Mal aber war die kurzfristig einberufene Versammlung kein Anlass zur Freude.

Das, was jetzt komme, werde nicht leicht, sagte Andreas Wiele, Konzernvorstand für Zeitschriften und die "Bild"-Gruppe. Er wolle aber trotzdem versuchen, es so gut wie möglich zu erklären. Der Verlag verkauft ein großes Zeitschriften- und Zeitungspaket an die Funke Mediengruppe mit Sitz in NRW, darunter Anzeigenblätter wie die Wohlfühl-Postillen "Bild der Frau" und die Heile-Welt-Programmzeitschrift "Hörzu", aber auch renommierte Regionalzeitungen wie das "Hamburger Abendblatt".

Wiele habe sich bemüht, Verständnis für ihre Lage zu zeigen, berichten Springer-Angestellte. Viele fühlten sich dennoch verhöhnt. Als der Manager sagte, man habe für die Belegschaft "ein gutes neues Zuhause gefunden", waren viele fassungslos. Vor allem Ex-Funke-Angestellte, die am eigenen Leib erfahren mussten, wie radikal die Mediengruppe bisweilen die Redaktionen ausdünnt. Als sich Wiele für die jahrelange gute Zusammenarbeit bedankte, gab es Buhrufe; als Betriebsräte den Manager beschimpften, ernteten sie Applaus.

Die Entscheidung, traditionelle Printmarken abzustoßen, kam für viele überraschend. Selbst viele hochrangige Manager seien völlig überrumpelt gewesen, heißt es in Konzernkreisen. Dennoch passt der Schritt zur neuen Strategie von Vorstandschef Mathias Döpfner. Zu einem Verlagsumbau, der mit Blick auf Renditen und Aktienkurse bisher Erfolg hat - publizistisch aber ein Offenbarungseid ist: Eines der größten Medienhäuser Europas hat offenbar den Glauben verloren, dass man mit Journalismus auf lange Sicht noch Geld verdienen kann.

Springers Print-Umsätze schrumpfen rapide

Gleich mehrere traditionelle Printprodukte sind jüngst in Deutschland eingestellt worden. Allein 2012 musste unter anderem die "Financial Times Deutschland" dichtmachen, die "Frankfurter Rundschau" und die Nachrichtenagentur dapd mussten Insolvenz anmelden. Döpfner will vermeiden, dass die Printsparte dem Springer-Konzern die gleichen Probleme macht. Und steuert frühzeitig um.

Zwar sind die meisten nun verkauften Publikationen noch recht profitabel. Doch auch sie haben damit zu kämpfen, dass Leser ins Internet abwandern und die Anzeigenpreise tendenziell sinken. Statt Konzepte zu entwickeln, diesem Strukturwandel zu begegnen, verkauft Springer die Zeitungen und Zeitschriften lieber, solange man noch etwas Geld dafür bekommt. Man wisse ja: "Nur wenn es einem gutgeht, kann man aktiv handeln", schreibt Döpfner in einer internen Mail an die Mitarbeiter.

So halbwegs ging dieser Plan auf: Immerhin 920 Millionen Euro will Funke für das Print-Paket zahlen. Allerdings muss der Verkäufer dem Käufer Kredit geben, Springer streckt Funke einen Teil des Kaufpreises vor. Doch Döpfner bekommt frisches Geld und will vor allem in digitale Produkte investieren. Man werde den "Weg zum führenden digitalen Medienunternehmen konsequent weitergehen", schreibt er in seiner Mail. Bei der jüngsten Hauptversammlung des Unternehmens trug der Konzernchef noch dicker auf. Damals schwadronierte er über eine "virtuelle und entmaterialisierte Medienwelt".

Was Döpfner damit meint, zeigt sich an der Entwicklung der Konzernbilanz. 2007 steuerten Zeitungen und Zeitschriften noch 72,9 Prozent zum Umsatz bei; 2012 nur noch 47,6 Prozent. Die Digitalsparte trug 2007 nur 8,1 Prozent zum Konzernumsatz bei; 2012 waren es fast 35,5 Prozent. Durch den Verkauf der Frauen- und Programmzeitschriften und Regionalzeitungen wird die Bedeutung der Printsparte noch einmal signifikant schrumpfen: Mit diesem Paket machte Springer 2012 immerhin 512 Millionen Euro Erlöse - was 15 Prozent des Konzernumsatzes entsprach. Nun dürfte die Digitalsparte ab 2014 den Großteil des Erlöses ausmachen.

Übriggeblieben sind bei den Zeitungen nun nur noch "Bild", "Welt" und "B.Z.", deren Redaktion mit "Bild Berlin" zusammengelegt wird, und bei den Zeitschriften die "Auto-Bild"-Gruppe, die "Computer-Bild"-Gruppe, die "Sport-Bild" und vorerst die Musikzeitschriften "Metal Hammer", "Musikexpress" und "Rolling Stone".

Immobilienanzeigen statt Nachrichten

Springers Konzernumbau ist zudem mehr als nur der Abschied vom Printjournalismus. Er ist der schleichende Abschied vom Journalismus an sich. Denn in der rasch wachsenden Digitalsparte erzielen vor allem Firmen wie die Karriereplattform "Stepstone", die Immobiliendienste "Immonet" und "Seloger" oder das Preisvergleichsportal "Idealo" die Erlöse.

Etwa zwei Drittel der Umsätze im Digitalgeschäft - rund 787 Millionen Euro - machte Springer im vergangenen Jahr mit nichtjournalistischen Produkten. Der Rest - rund 387 Millionen Euro - fiel unter die Rubrik "journalistische Produkte und andere Medien". Wie viel Geld in dieser Subkategorie tatsächlich aus klassisch-journalistischen Produkten stammt, gibt der Konzern nicht an. Dem SPIEGEL sagten Insider, die Erlöse aus Werbung und Paid Content der redaktionellen Online-Seiten seien "verschwindend gering".

Um die journalistische Zukunft des Konzerns ist es nicht gut bestellt. Auch bei den noch verbleibenden Printprodukten stehen Sparrunden an. Bis zu 20 Millionen Euro sollen nach SPIEGEL-Informationen bei den intern als "rote Gruppe" bezeichneten Boulevardblättern "Bild", "Bild am Sonntag" und "B.Z." eingespart werden. Bis zu 200 Stellen könnten wegfallen.

Deutschlands Time Warner

Konzernchef Döpfner setzt nach eigenen Angaben weiter auf die "Bild"- und die "Welt"-Gruppe. In beide Zeitungen werde man "journalistisch investieren", heißt es in der Mail an die Mitarbeiter. Viele mögen das kaum glauben.

Der Medienwissenschaftler Michael Haller spricht von einem Umbau des Springer-Konzerns "zu einem Dienstleistungs-Entertainment-Konsortium nach dem Vorbild von US-Konzernen wie Time Warner". Der Leipziger Medienwissenschaftler Martin Welker nennt es eine "Enttäuschung, dass Springer nicht stärker versucht, Digitales und Journalismus zusammenzubringen". Und der Hamburger Springer-Betriebsrat Peter Jebsen spricht von strategischen Entscheidungen, "die Axel Springer so nicht getroffen hätte".

Jebsen mag damit recht haben. Laut seinem Biografen Hans-Peter Schwarz trauerte Springer den Anfangsjahren beim "Hamburger Abendblatt" noch 20 Jahre später nach: "Die 'Abendblatt'-Zeit war die Zeit meiner eigentlichen Liebe zum Beruf", heißt es in der Biografie. Zeitschriften und Zeitungen sollten laut Springer einem einzigen Ziel dienen: "der Wiederentdeckung des Menschen und des Menschlichen, durch die allein ich mir eine politische Wandlung verspreche".

Es scheint, als könnten diese Zeiten bald vorbei sein.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. der Springer-
buergerwehrteuch2009 25.07.2013
Verlag ist genauso tot wie die krude, rechts-neoliberale Ideologie, die dieser Verein publiziert (vor allem über das Blatt Die Welt und Welt Online). Das Revolverblatt Bild verzögert nur den Tod und hält den Patientien noch ein wenig am leben. Ab er auch da scheint ja die Auflage stetig zu sinken. Springer hat keine Zukunft und wird irgendwann verramscht, wohl spätestens wenn Frau Springer nicht mehr unter uns weilt.
2. Naja...
el_realist 25.07.2013
Zitat von buergerwehrteuch2009Verlag ist genauso tot wie die krude, rechts-neoliberale Ideologie, die dieser Verein publiziert (vor allem über das Blatt Die Welt und Welt Online). Das Revolverblatt Bild verzögert nur den Tod und hält den Patientien noch ein wenig am leben. Ab er auch da scheint ja die Auflage stetig zu sinken. Springer hat keine Zukunft und wird irgendwann verramscht, wohl spätestens wenn Frau Springer nicht mehr unter uns weilt.
An ihrem Beitrag sieht man: Die linksgrüne Journalistenschar hat die Meinung geprägt. Im Gegensatz zu Medien wie Spiegel, den ich früher sehr geschätzt habe, ist die Welt eigentlich die einzige Seite, die man uneingeschränkt als nicht-ideologisch betrachten kann. Aber heutzutage ist ja alles das, was nicht links und sozial bis zur Pleite ist, "rechts-neoliberal". Ich denke Blätter wie der Spiegel/SPON werden es in Zukunft schwer haben.
3.
conocedor 25.07.2013
Zitat von buergerwehrteuch2009Verlag ist genauso tot wie die krude, rechts-neoliberale Ideologie, die dieser Verein publiziert (vor allem über das Blatt Die Welt und Welt Online). Das Revolverblatt Bild verzögert nur den Tod und hält den Patientien noch ein wenig am leben. Ab er auch da scheint ja die Auflage stetig zu sinken. Springer hat keine Zukunft und wird irgendwann verramscht, wohl spätestens wenn Frau Springer nicht mehr unter uns weilt.
Sie haben lange keine „Welt“ mehr gelesen, oder? Auch wenn man die publizistische Ausrichtung der Blätter nicht mag, für die Pressevielfalt und die Medienlandschaft insgesamt war das heute auf lange Sicht kein guter Tag. Den verkauften Titeln wird später wohl ähnliches widerfahren wie der Frankfurter Rundschau oder einigen regionalen Blättern: qualitativer Niedergang, Ausdünnung, Stellenabbau, gemeinsamer Mantel und ein langsames Dahinsiechen bis zum stillen Exitus.
4.
Freeman1 25.07.2013
ganz schön ängstlicher Artikel. Aber machen wir uns nichts vor wer jetzt gerade auf die Welt kommt wird bedrucktes Papier als News-Quelle eher uninteressant finden. Wie immer wird es davon Ausnahmen geben, aber die werden nicht reichen tausende von Journalisten, Setzern und Druckern zu ernähren. Es gibt ja auch nur noch vereinzelt Kutscher und Hufschmiede. Aber dass gerade Springer seine Zeitungen abstößt hat noch einen weiteren erheblichen Vorteil. Zeitungen die nicht mehr bei Springer sind haben nämlich durchaus die Chance sich qualitativ zu entwickeln. Wenn wir alle Glück haben machen sie die Bildzeitung einfach zu :-)
5. Einheitsbrei
Joachim Reuter 25.07.2013
Ja, warum wandern denn die Leser ins Internet ab? Ein (wen auch der einzige) Grund ist doch, daß sich kritische und interessierte Leser von den Main-Stream-Medien nicht mehr umfassend und wahrheitsgemäß informiert fühlen. Früher z.B. waren Hamburger Morgenpost und Bild Gegenpole, die sich inhaltlich aneinander rieben (wenn auf stets auf niedrigem Niveau). Aber welche Zeitungen und welche Parteien reiben sich heute noch aneinander. Der Bundestag und die Presselandschaft in dieser Republik sind mindestens doppelt so tot, wie der Friedhoh von Chicago. Man sehe sich den derzeitigen Wahlkampf an. Der Wähler soll nicht mitgerissen, sondern ruhig gestellt werden. Kontrovers diskutierte Sachthemen? Fehlanzeige! Warum soll ich mir morgens eine Zeitung kaufen, in das Gleiche steht, was am Vorabend im Staatsfernsehen verkündet wurde?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Axel Springer AG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
Twitter

Fotostrecke
Top 10: Die größten Medienkonzerne Deutschlands