Stellwerk-Chaos Bahngewerkschaft rügt Grube für Urlaubsanrufe

Die Kritik an Rüdiger Grube wird schärfer: Der Vorsitzende der Eisenbahngewerkschaft nennt es "ein Ding der Unmöglichkeit", dass der Bahn-Chef persönlich bei Mitarbeitern des Mainzer Stellwerks anrief und sie bat, ihren Urlaub abzubrechen.

Bahn-Chef Grube  (Archivbild): Gewerkschaft kritisiert Anrufe im Urlaub
DPA

Bahn-Chef Grube (Archivbild): Gewerkschaft kritisiert Anrufe im Urlaub


Berlin - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat die Anrufe von Bahn-Chef Rüdiger Grube bei Mainzer Stellwerksmitarbeitern während ihres Urlaubs kritisiert. "Dass Mitarbeiter, die dringend Urlaub brauchen, vom obersten Konzernlenker persönlich angerufen werden, halte ich für ein Ding der Unmöglichkeit", sagte EVG-Chef Alexander Kirchner. Grube selbst hatte seinen Urlaub abgebrochen, um eine Lösung für die Personalengpässe am Mainzer Hauptbahnhof zu finden.

Grube hatte persönlich Fahrdienstleiter des Stellwerks angerufen, um sie zur Rückkehr aus dem Urlaub zu bewegen. "Im Interesse unserer Kunden, des Unternehmens und aller unserer über 300.000 Mitarbeiter hat er eine Handvoll Kollegen in Mainz angerufen, und sie darum gebeten, sich zu überlegen, ob sie nicht ihren Urlaub verschieben könnten", sagte Konzernsprecher Oliver Schumacher. "Ausdrücklich sollten sie eine Nacht darüber schlafen." Die Bahn hatte Anrufe von Konzernchef Grube bei Stellwerk-Mitarbeitern bislang nicht direkt bestätigt.

Die Gewerkschafter sind nicht die Ersten, die Kritik am Krisenmanagement des Bahn-Chefs üben. Erst gestern hatten Bahn-Mitarbeiter einen offenen Brief an Grube veröffentlicht, in dem sie ihren Chef aufforderten, die öffentliche Kritik an ihrem Unternehmen entschieden zu kontern: "Warum lassen Sie, Herr Dr. Grube, es zu, dass wir gerade so in den Medien zerrissen werden?", hieß es in dem Brief.

Am Mainzer Hauptbahnhof fallen derzeit zahlreiche Züge aus, der Regionalverkehr läuft nur eingeschränkt. Fernverkehrszüge wie ICE werden teils umgeleitet oder halten an anderen Bahnhöfen. Grund ist ein Personalengpass im Mainzer Bahn-Stellwerk. Bis Ende des Monats will die Bahn dafür sorgen, dass der Zugverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wieder normal läuft.

ade/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 264 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
graetz777 14.08.2013
1. Die Bahn sorgt ...
Bis Ende des Monats will die Bahn dafür sorgen, dass der Zugverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wieder normal läuft. Das hat die Bahn dann toll besorgt, dass der Betrieb wieder dann normal läuft, wenn das Personal eh wieder aus dem Urlaub zurück ist.
Nicht Lustig 14.08.2013
2. Da laesst das Management seine eigenen Fehler vom Kleinen Mann ausbaden
Das sieht man ja gerne. Erst ueber Jahre hinweg Bonus kassieren und nichts tun und dann den kleinen Angestellten mit Anruf von ganz Oben aus dem Urlaub zerren!
hoppla_h 14.08.2013
3. Moment! - Beamte sind verpflichtet, ...
Urlaub ist Urlaub. - ABER wer Beamten alle ihre Extrawürste gewährt, kann 'wenn es brennt' einen Urlaubsabbruch einfordern. Zumal, wenn mit Extrazahlung vergoldet.
Klaus100 14.08.2013
4. Erwartungen erfüllt
Grube hat nur das getan was man von ihm in der Situation erwarten konnte. Die Gewerkschaften vergessen, dass die Bahnkunden und deren Beförderung die Grundlage für die Existenz der Bahn bilden. Die Bahnmitarbeiter dürfen die dafür erforderlichen Dienstleistungen erbringen. In der Urlaubszeit Urlaub zu nehmen gehört zu den irrationalen Verhaltensweisen Einiger, die das ganze nicht verstanden haben.
WernerS 14.08.2013
5. Gewinn?
Der Staat streicht einen Gewinn ein und der Betrieb leidet weil man nicht genug unterbezahlte Mitarbeiter findet, die den Kopf für die Sicherheit hinhalten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.