Tarifkonflikt Die nächste Bahngewerkschaft droht mit Streik

Der Streik der Lokführer verärgert Pendler und Reisende - doch es könnte bald noch dicker kommen. Nach der Gewerkschaft GDL bringt nun auch die deutlich größere EVG Arbeitsniederlegungen ins Spiel.

Regionalzug in Dresden: Wer hat Schuld am Lokführerstreik?
DPA

Regionalzug in Dresden: Wer hat Schuld am Lokführerstreik?


Mitten im Streik der Lokführer droht die konkurrierende Eisenbahngewerkschaft EVG mit einem eigenen Streik. Die Bahn müsse bei der nächsten Verhandlungsrunde am Donnerstag ein deutlich verbessertes Angebot vorlegen, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba am Mittwoch. Die Mitglieder der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) seien bereit, für ihre Forderungen einzutreten. "Und das bedeutet am Ende Streik."

Die EVG will für ihre Mitglieder sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber eine Steigerung der Gehälter um 150 Euro. Die Bahn führt getrennte Tarifverhandlungen mit der EVG und der Lokführergewerkschaft GDL.

Die Lokführer hatten die Verhandlungen nach 16 Runden für gescheitert erklärt und streiken seit Dienstagnachmittag, um ihre Forderungen durchzusetzen. Am Mittwoch bezogen sie auch den Personenverkehr mit ein, wodurch vor allem der Berufsverkehr in Ballungszentren wie Berlin und im Rhein-Main-Gebiet erheblich beeinträchtigt wurde. Die Streiks sollen bis Freitagmorgen dauern.

GDL-Chef Claus Weselsky weist der Deutschen Bahn die Schuld am Streik zu. "Unsere Botschaft an die Bahnfahrer ist, sich massiv mit öffentlichem Protest gegen den Bahnvorstand zu stellen, weil dort die wahren Schuldigen sitzen", sagte Weselsky am Mittwoch am Bahnhof im hessischen Fulda. Zu den erneut misslungenen Verhandlungen sagte er: "Wir haben durchaus zwischenzeitlich Fortschritte gemacht. Aber das, was der Bahnvorstand am Ende geboten hat, war die blanke Provokation."

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber hatte den Streik der Lokführer zuvor scharf verurteilt. Vorwürfe der GDL, das Management der Bahn habe kein Ergebnis erzielen wollen, wies Weber zurück.

Fotostrecke

13  Bilder
Bahnstreik: Pendler stark betroffen

stk/Reuters/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sfk15021958 22.04.2015
1. Wie lange muss sich das der Wähler...
..noch gefallen lassen, das Gewerkschaften ihre Machtspielchen auf seinem Rücken austragen?
hawethie 22.04.2015
2. Wähler?
Hallo? Dass Gewerkschaften mit der Regierung, die der Wähler ja (indirekt) wählt, nichts zu tun hat, ist ihnen nicht bekannt? Richtig? Abgesehen davon ist das Streikrecht eines der Dinge, in die die Regierung nicht eingreifen sollte. Schließlich handelt es sich um ein grundlegendes Arbeitnehmerrecht.
Dramaturg 22.04.2015
3. Vollstes Verständnis
Auch wenn es für mich und meine Tochter heute morgen etwas stressiger war - ich unterstütze die Streiks.
aggroberliner36 22.04.2015
4.
Gott sei Dank gibt es das streikrecht. Jeder, der etwas gegenteiliges sagt ist entweder ein bonze oder dermaßen frustriert und unterbezahlt, das er voller neid auf diejenigen blickt, welche eine gewerkschaft haben, die für sie kämpft
rainer_daeschler 22.04.2015
5.
Zitat von sfk15021958..noch gefallen lassen, das Gewerkschaften ihre Machtspielchen auf seinem Rücken austragen?
Heute schaffen wird die Gewerkschaften ab und morgen streichen wir das Wort "Lohnerhöhung" aus dem Duden. Würde Ihnen das besser gefallen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.