Sanierung von Bahnhöfen und Brücken: Bahn will halbe Milliarde Euro investieren

Zug in Bahnhof (Archivfoto): Bundesweit 500 Millionen Euro für "Erhaltungsmaßnahmen" Zur Großansicht
dapd

Zug in Bahnhof (Archivfoto): Bundesweit 500 Millionen Euro für "Erhaltungsmaßnahmen"

Mit 500 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in diesem Jahr und 2014 Bahnhöfe und Brücken sanieren. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ursprünglich war das Geld für den Ausbau des Streckennetzes vorgesehen - aber nicht rechtzeitig abgerufen worden.

München - Die Bahn will mit 500 Millionen Euro Bahnhöfe und Bahnbrücken sanieren. Die Investitionen seien für dieses und das kommende Jahr geplant, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Das Geld stamme aus Mitteln, die ihr vom Bund eigentlich für den Neu- und Ausbau von Strecken zur Verfügung gestellt, aber nicht rechtzeitig verbaut worden seien. Daher wolle Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das Geld nun für sogenannte Erhaltungsmaßnahmen umwidmen.

Dem Bericht zufolge will die Bahn das Geld etwa dazu verwenden, Bahnhöfe sicherer und barrierefrei zu gestalten. "Bahnhöfe sind das Aushängeschild der Bahn und die Visitenkarte der Städte", sagte Ramsauer der Zeitung. "Mit den Sondermitteln wollen wir die Bahn dabei unterstützen, die dringendsten Umbaumaßnahmen zügig voranzutreiben."

Welche Brücken und Bahnhöfe genau modernisiert werden sollten, legten Ministerium und Bahn derzeit noch fest. Die zuständigen Bundestagsausschüsse und der Bundesrechnungshof müssten der neuen Verwendung der Mittel noch zustimmen.

ulz/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
jujo 30.03.2013
Zitat von sysopMit 500 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in diesem Jahr und 2014 Bahnhöfe und Brücken sanieren. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ursprünglich war das Geld für den Ausbau des Streckennetzes vorgesehen - aber nicht rechtzeitig abgerufen worden. Bahn will halbe Milliarde Euro in Sanierungsmaßnahmen investieren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bahn-will-halbe-milliarde-euro-in-sanierungsmassnahmen-investieren-a-891762.html)
Ist doch schön, währe der Börsengang unter Herrn Mehdorn gelungen, ginge dieses Geld an die Shareholder! Das sollten sich alle Privatisierungsbeführworter von öffentlichen und kommunalen Einrichtungen (Wasserwirtschaft) gut merken!
2. Wünsdorf
mulhollanddriver 30.03.2013
Ich melde den Bahnhof Wünsdorf an. Der hat es seit 70 Jahren dringend nötig.
3. Kompetenzzentrum Bahn
albert schulz 30.03.2013
Zitat von sysopMit 500 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in diesem Jahr und 2014 Bahnhöfe und Brücken sanieren. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ursprünglich war das Geld für den Ausbau des Streckennetzes vorgesehen - aber nicht rechtzeitig abgerufen worden.
Heute wird auf Strecken, die vor fünfzig Jahren schon mit 160 km/h befahren wurden, gerade noch 100 km/h erreicht. Strecken ausbauen kann und will die Bahn nicht, weil das ausgesprochen lästig ist, mühevoll und langwierig. Deshalb legt sie die Dinger zu gern unter die Erde. In der Röhre kann man rein gar nichts mehr umbauen. Reparieren wird auch schwierig. Seit wann braucht die Bahn Bahnhöfe außer als Shoppingcenter ? Oder sollte sie tatsächlich mal Bahnsteige reparieren wollen oder auf Höhe bringen ? Über fünfzig Jahre vergammeln lassen kann man nicht kurzfristig revidieren. Aber man das Geld saumäßig bequem ausgeben.
4. Wir sind nicht so blöd!
spon-facebook-1049022215 30.03.2013
Glauben sie wirklich, Herr Ramsauer, wir sehen nicht, was da gespielt wird? Weil die Bahn das für Bahnhöfe vorgesehene Geld zu Stuttgart 21 verschiebt, gibt es zusätzliches Geld für die Bahn für Bahnhöfe, die von dieser nicht abgerufen werden können, weil's bei Stuttgart-Ulm und der Rheintalstrecke klemmt und nicht weiter geht. Nein, Herr Ramsauer, diese Finanztricksereien haben wir lange durchschaut. Ziehen sie ihren Hut und arrivederci. Für sie hat nicht einmal Seehofer einen Arbeitsplatz.
5. Im Bahnhof Cochem, der schönen alten Stadt an der Mosel
ratschbumm 30.03.2013
Zitat von sysopMit 500 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in diesem Jahr und 2014 Bahnhöfe und Brücken sanieren. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Ursprünglich war das Geld für den Ausbau des Streckennetzes vorgesehen - aber nicht rechtzeitig abgerufen worden. Bahn will halbe Milliarde Euro in Sanierungsmaßnahmen investieren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bahn-will-halbe-milliarde-euro-in-sanierungsmassnahmen-investieren-a-891762.html)
regnet es seit 15 Jahren durch das Dach des denkmalgeschützen Bahnhofs, dessen Dachstruktur mittlerweile halb vermodert ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
  • Zur Startseite
Deutsche Bahn
Der Konzern
dpa
Mit einem Umsatz von 39,3 Milliarden Euro und weltweit 285.000 Mitarbeitern ist die Deutsche Bahn einer der größten Konzerne des Landes. 2012 machte die Bahn einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Jedes Jahr transportiert die Bahn weltweit fast zwei Milliarden Reisende im Fern- und Nahverkehr.
Die Geschäftsfelder
Die Deutsche Bahn bietet neben dem Personenverkehr auch andere Transport- und Logistikdienstleistungen (DB Schenker) an. Gut ein Drittel des Umsatzes erzielt das Unternehmen mit dem Fern- und Nahverkehr und dem Betrieb von Bussen im Stadtverkehr. Der Bereich DB Schenker, in dem unter anderem der Schiengüterverkehr gebündelt ist, trägt rund die Hälfte zum Gesamtumsatz bei.
Der Chef
REUTERS
Rüdiger Grube ist seit Mai 2009 Chef der Deutschen Bahn. Der Top-Manager hat sich von der Hauptschule über eine Berufsausbildung und ein Studium bis an die Spitze des Logistikkonzerns hochgearbeitet. Vor seinem Wechsel zum Staatsunternehmen war er im Vorstand des Autobauers Daimler für die Konzernentwicklung zuständig. Davor arbeitete Grube mehrere Jahre bei der Daimler-Benz Aerospace (DASA), die später im Luft- und Raumfahrtkonzern EADS aufging.