Arbeitskampf der Lokführer GDL-Chef deutet noch längeren Streik an

Die GDL bleibt auf Streikkurs. Den Schlichtungsvorschlag der Bahn lehnt Gewerkschaftschef Weselsky als Angriff auf ein Grundrecht ab. Zugleich lässt er durchblicken, der Streik könne noch länger dauern als die angekündigten vier Tage.


Berlin - Die Lokführergewerkschaft GDL hat den Vorschlag der Deutschen Bahn abgelehnt, kurzfristig in ein Schlichtungsverfahren einzusteigen. Das sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky am Mittwoch in Berlin. Der angekündigte Streik werde wie geplant umgesetzt. Es gehe um das Grundrecht auf Koalitionsfreiheit, das die Bahn verletzen wolle. Darüber könne man nicht verhandeln.

Zugleich deutete Weselsky an, dass die GDL den Streik auch noch über die zunächst angekündigten vier Tage hinaus verlängern könnte. Die Streikkasse sei dafür ausreichend gefüllt, sagte der Gewerkschaftschef, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Ähnlich äußerte sich der GDL-Bezirksvorsitzende für Berlin, Brandenburg und Sachsen, Frank Nachtigall. Der "Berliner Zeitung" sagte er, es sei "im Bereich des Möglichen, dass die nächste Aktion für eine noch längere Zeit angesetzt wird."

Mit einer Schlichtung wollte die Deutsche Bahn den Lokführerstreik in letzter Minute abwenden. In dem festgefahrenen Tarifkonflikt sollten beide Seiten jeweils einen unparteiischen Schlichter benennen, die dann einen gemeinsamen Vorschlag vorlegen sollen, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber am Mittwoch in Berlin.

Zuvor hatte neben der Bahn auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Schlichtung plädiert. Es müssten Lösungen gefunden werden, "die auch für uns als Land einen möglichst geringen Schaden haben", sagte sie am Mittwoch in Berlin. Merkel betonte, dass ein Streik bei der Bahn Millionen Bürger und auch die Wirtschaft treffe. "Es gibt eine Gesamtverantwortung", sagte die CDU-Chefin.

Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg sagte, der Streik koste die Bahn 50 bis 60 Millionen Euro. Die Hälfte der Güterzüge werde dennoch fahren, im Fernverkehr sei es etwa ein Drittel der Züge, im Regionalverkehr im Osten Deutschlands 20 Prozent, in Westdeutschland 40 bis 60 Prozent.

Auch andere Wirtschaftsvertreter warnten vor den möglichen Streikfolgen. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks sprach von "Gift für den Standort Deutschland." Streiks im Güterverkehr führten bereits nach wenigen Tagen zu Produktionsstörungen, weil Bahntransporte oft nicht kurzfristig auf Straßen oder Schiffe verlagert werden könnten. "In Schlüsselbranchen wie der Automobilindustrie ist die Produktionskette komplett auf Just-in-time-Produktion ausgerichtet."

So sieht es auch der Großhandelsverband BGA. Besonders betroffen vom Streik sei der Chemiehandel. "Aber auch für die deutschen Stahl- und Metallhändler oder die Automobilzulieferer ist die Schiene wegen der zu transportierenden Masse unverzichtbar", sagte BGA-Präsident Anton Börner.

Alternative zur Bahn: Audi verlagert Transporte auf die Straße

Audi Chart zeigen kündigte an, wegen des Streiks würden Transporte von der Schiene auf die Straße verlegte. "Einzelne, wichtige Lieferungen versuchen wir schon jetzt von der Bahn umzuleiten, zum Beispiel auf Lastwagen", sagte ein Sprecher des Autokonzerns. Pro Arbeitstag fahren laut Audi normalerweise etwa 15 Güterzüge der Deutschen Bahn vom und zum Werk in Ingolstadt.

Bei BMW Chart zeigen beurteilte man die Streiks vorerst gelassener: "Die Bahn hat uns einen reibungslosen Transport zugesichert", sagte eine Sprecherin. "Wir gehen auch davon aus, dass das bis Ende der Woche stabil läuft." Derzeit seien täglich elf bis zwölf Güterzüge mit je 200 bis 220 neuen BMW-Fahrzeugen unterwegs. Das sind nach Konzernangaben etwa 60 Prozent aller hergestellten BMW-Wagen.

Ein Sprecher von Volkswagen Chart zeigen sagte: "Wir beobachten die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Unser Ziel ist es, die Produktion an unseren Standorten aufrechtzuerhalten." Details zu denkbaren Folgen für die Unternehmenslogistik nannte er nicht. Neben der alltäglichen Logistik für den Autobau hängt VW auch an den Seehäfen von der Schiene ab.

Überblick: Der Tarifkonflikt bei der Bahn
Was will die GDL?
Die GDL fordert fünf Prozent mehr Lohn bei kürzeren Arbeitszeiten. Zusammengerechnet ergibt sich eine Steigerung von 15 Prozent. Weselsky will zudem künftig nicht nur Tarife für die rund 19.000 Lokführer aushandeln, sondern auch für die Zugbegleiter und Rangierführer unter den GDL-Mitgliedern. Bislang wurden diese von der Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertreten.
Was bietet die Bahn?
Die Bahn bietet eine dreistufige Einkommenserhöhung um fünf Prozent, verteilt auf 30 Monate. Dazu eine Einmalzahlung von rund 325 Euro. Konkurrierende Tarifverträge innerhalb einer Berufsgruppe will der Konzern aber in jedem Fall vermeiden. Die Bahn hatte angeboten, bei Tarifgesprächen künftig parallel mit GDL und EVG zu verhandeln. Sollte dann nur eine Gewerkschaft einem Kompromiss zustimmen, soll dieser auch nur für ihre Mitglieder gelten. Die andere Gewerkschaft soll nach Willen der Bahn dann aber nicht mehr streiken dürfen.
Was kosten Bahnstreiks die Wirtschaft?
Streiks bei der Deutschen Bahn kosten die Wirtschaft nach Prognose von Forschern schnell einen dreistelligen Millionenbetrag, abhängig von Länge und Intensität. "Bei durchgängigen Streiks von mehr als drei Tagen sind in der Industrie Produktionsunterbrechungen zu erwarten", schreibt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). "Die Schäden können dann schnell auf mehr als 100 Millionen Euro pro Tag steigen."

dab/mik/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 677 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerExperte 05.11.2014
1.
Die GDL läuft geradezu Amok.
jan_p 05.11.2014
2. Mal sehen
wie lange sich der gute Herr Weselski mit der Haltung noch hält. Ziemlich bald dürfte er wohl seinen Hut hinterher geworfen bekommen.
rt2323 05.11.2014
3. das ganze land bestrafen
koste es was es wolle. Ich werde von nun an Verkäufer mit Geld bestechen damit sie den Lokführer vor oder hinter mir nicht bedienen. Sauer sein ist ein Grundrecht...
arg0naut 05.11.2014
4. Das
war mir doch klar Mister Größenwahn streikt doch nur um des Streikens Willen. Ihm geht es doch gar nicht um eine Lösung.
MMM-MMD 05.11.2014
5. Unglaublich!
Liebe Politiker, macht dem bitte ein Ende!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.