500 Millionen Euro Streikrechnung Wirtschaft klagt über Bahnstreik

Bitteschön, die Rechnung! Der DIHK erhöht den Druck auf die Tarifpartner Bahn und Gewerkschaften. Vor Beginn der neuen Gespräche beziffert der Wirtschaftsverband den Schaden der Streiks auf mehr als 500 Millionen Euro.

ICE im Hauptbahnhof Köln: Neue Verhandlungen zwischen Bahn, GDL und EVG
DPA

ICE im Hauptbahnhof Köln: Neue Verhandlungen zwischen Bahn, GDL und EVG


Berlin - Schon der gewählte Zeitpunkt für die Nachricht gleicht einer Missbilligung des andauernden Tarifstreits. Ausgerechnet zu Beginn der neuen Gespräche zwischen Bahn und Gewerkschaften spielt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine neue Kostenbilanz des Streiks über die "Bild"-Zeitung in die Öffentlichkeit.

Nach mehreren Streiktagen belaufe sich die Schadensrechnung allein für die Wirtschaft auf mehr eine halbe Milliarde Euro, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Zeitung. Der Chef der Kammer stellt sich schon im Vorfeld der Tarifverhandlungen offensiv gegen einen neuerlichen Arbeitskampf: In der Vorweihnachtszeit wären Streiks "besonders bitter", der Weihnachtsmarkt- und Einkaufstourismus würde ausgebremst, sagte Wansleben.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat in dem Tarifkonflikt seit Anfang September sechsmal den Bahnverkehr bestreikt. Die GDL will durchsetzen, dass sie für ihre Mitglieder beim gesamten Zugpersonal verhandeln kann, nicht nur für die Lokführer unter ihnen. Diese Gruppen, zum Beispiel die Zugbegleiter, werden bislang in der Tarifpolitik von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertreten. Insgesamt geht es um die Einkommen und Arbeitsbedingungen von rund 160.000 Eisenbahnern.

Die Deutsche Bahn will mit neuen Angeboten an die Gewerkschaften in die Verhandlungen gehen, die am Freitag um 11 Uhr in Frankfurt am Main beginnen. Der Konzern verhandelt getrennt mit GDL und EVG, nachdem eine Verständigung über gemeinsame Gespräche gescheitert war.

bos/dpa/Reuters

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Woknower 21.11.2014
1. Wirtschaft jammert nicht, sie sagt was Sache ist.
Die Wirtschat ist das was uns erhält und kein Dummquatschclub von Gutmenschen oder Solzial"arbeitern". Die Wirtschaft jammert nicht, sondern sie sagt traditionell direkt was Sache ist. In diesem Fall wird sie wohl wissen wo Weselsky wohnt, wer ihm die Rechnung überbringt und wie man erfolgreich Außenstände eintreibt.
hubidu 21.11.2014
2. Die Arbeitnehmer
jammern auch über die seit Jahren von der Wirtschaft vorenthaltenen Lohnerhöhungen.
leserbrief123 21.11.2014
3. Autobahnbaustellen
was wohl die ganzen Autobahnbaustellen die Wirtschaft kosten... Aber hier geht es ja um das Thema Wirtschaftkonformität und Arbeitnehmerunterdrückung da wird eben Propaganda gemacht.
rkinfo 21.11.2014
4. GDL, EVG, Nichtmitglieder - jeder anderes Gehalt ?
Es ist ja sogar gesetzlich untersagt dass Gewerkschaftsmitglieder bei der Personalabteilung ihren Status hinterlegen müssen/können.Somit wird der Streit GDL - EVG absurd denn wer kann entscheiden wieviel Gehalt später rauskommt wenn die Personalabteilung nicht die Mitgliedschaft kennt ?Am Besten sagen dann die Nichtmitglieder dass sie bei der IG Metall sind - gäbe wohl wirklich kräftigste Lohnanpassungen ?!Frei nach Obelix - "Die spinnen die Gewerkschaften !"
RalfHenrichs 21.11.2014
5. Und?
Das Grundgesetz, inklusive Streikrecht, gilt auch in der Weihnachtszeit. Insofern: was soll diese Zahl aussagen und hat sie jemand schon gegengerechnet?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.