Feuer in Textilfabrik: Ablasshandel mit dubiosen Zertifikaten

Von , Islamabad

Bangladesch trauert an diesem Dienstag um 110 Textilarbeiter, die bei einem Fabrikfeuer starben. Der Fall zeigt, wie katastrophal die Arbeitsbedingungen in den Nähereien sind - und wie sich westliche Auftraggeber mit fragwürdigen Zertifikaten ein gutes Gewissen kaufen.

Über 100 Tote in Textilfabrik: Trauer um Brandopfer in Bangladesch Fotos
AP

Das öffentliche Leben steht heute still in Bangladesch. Die Regierung von Premierministerin Sheikha Hasina hat diesen Dienstag zum Tag der Trauer erklärt für die Toten der Textilfabrik Tazreen Fashion. Bei einem Feuer, das in dem Gebäude in Ashulia, etwa 30 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Dhaka, am Samstagabend ausbrach, starben 110 Arbeiterinnen und Arbeiter. Es ist eine der größten Katastrophen dieser Art in dem Land.

Über die Ursachen des Feuers wird noch spekuliert. "Wir sind ratlos und entsetzt und müssen die Ermittlungen abwarten", sagt Nasir Uddin Chowdhury, Vizepräsident des Textilindustrieverbands BGMEA. Ein Feuerwehrsprecher erklärt, man vermute "entweder einen Kurzschluss oder eine achtlos weggeworfene Zigarette" als Auslöser.

Mitarbeiter beschreiben, wie sie die Katastrophe erlebten. "Nach dem Feueralarm gegen 18.30 Uhr sagte uns unser Chef, dass wir auf unseren Plätzen bleiben sollen", erzählt Arbeiter Muhammad am Telefon. "Er sagte, das Feuer sei bald vorbei. Wir zögerten, aber als immer mehr Leute in Panik ausbrachen und flüchteten, rannte auch ich um mein Leben."

Muhammad hatte Glück und fand im vierten Stock ein offenes Fenster, von dem eine Leiter aus Bambus nach unten führte. Anderen gelang die Flucht über eine Bambusleiter auf das Dach eines benachbarten Gebäudes. "Viele rannten aber entgegen den Vorschriften zum Hauptausgang oder sprangen in ihrer Verzweiflung aus großer Höhe nach draußen. Wir hatten Angst, dass es zu spät ist, wenn wir warten." Etwa zehn Menschen starben in Folge der Verletzungen durch den Sprung ins Freie, die meisten verbrannten oder erstickten im Rauch.

Kritik richtet sich vor allem an westliche Konzerne

Zu dem Chaos innerhalb des Gebäudes kam hinzu, dass sich das Löschen äußerst schwierig gestaltete. Fast 17 Stunden dauerte es, bis die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle hatte - vor allem, weil die Zufahrtswege blockiert oder zu eng waren, bemängelt der Feuerwehrsprecher. Kritik kommt auch von der Regierung: So sei das Fabrikgebäude, das erst im Mai 2010 in Betrieb genommen worden war, viel höher als erlaubt. "Die Baugenehmigung sah drei Stockwerke vor, aber tatsächlich hat es acht", teilt das Büro des Chefinspektors für Fabriken, Habibul Islam, mit.

Vor allem aber wird Kritik an westlichen Konzernen laut, die in Ländern wie Bangladesch produzieren lassen. Das deutsche Textilunternehmen C&A hatte beispielsweise in der betroffenen Fabrik 220.000 Sweatshirts für den brasilianischen Markt bestellt. Dass die Konzerne in Bangladesch produzierten, sei wünschenswert, sagen Gewerkschafter in Dhaka. Problematisch sei aber, dass sie sich von Prüffirmen die Sozial- und Sicherheitsstandards in den Fabriken zertifizieren ließen und sich ansonsten überhaupt nicht um die Situation vor Ort kümmerten. Tatsächlich seien die Arbeitsbedingungen viel schlechter, als die Kontrolleure bei ihren Besuchen feststellen könnten.

"Viele Fabrikbesitzer kaufen sich die Bescheinigung über die Einhaltung von Sicherheitsstandards, um so die ausländischen Kunden ruhigzustellen, die eh nur ein Interesse haben, möglichst billig an Ware zu kommen", sagt Phil Robertson von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Tazreen Fashion wurde nach Angaben der Eignerfirma Tuba Group von der US-Organisation WRAP zertifiziert. WRAP dementiert das allerdings auf Nachfrage.

Bestochene Prüfer, gefälschte Dokumente

Experten sind überzeugt, dass Zertifikate ohnehin nichts nützen. Studien zeigen, dass sich seit Einführung von sogenannten Audits Mitte der neunziger Jahre, als westliche Unternehmen mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Nähereien in Billiglohnländern konfrontiert wurden, nichts an den Sozial- und Sicherheitsstandards geändert hat.

"Inzwischen hat sich eine regelrechte Industrie von Sozialaudits entwickelt, in der Consulting-Unternehmen gut verdienen. Jährlich werden Tausende von Audits von Hunderten von Produzenten und Händlern in Auftrag gegeben", sagt Gisela Burckhardt von der deutschen Kampagne für Saubere Kleidung und Herausgeberin eines Buchs zum Thema Sozialstandards.

Burckhardt zufolge stellen solche Prüfungen lediglich "sichtbare und leicht zu korrigierende Aspekte wie fehlende Feuerlöscher, versperrte Fluchtwege, mangelnde Luftzirkulation und unzureichendes Licht" fest. "Wesentliche Probleme wie Fehlen der Organisationsfreiheit, erzwungene Überstunden, ausfallendes Benehmen von Aufsehern, Zurückhalten von Lohn und Krankheitsurlaub oder diskriminierende Praktiken bei Einstellung und Beförderung werden in der Regel jedoch gar nicht aufgedeckt."

Tatsächlich sind Prüfberichte nur eine Momentaufnahme und meist zu positiv, weil Besuche von Kontrolleuren mehrere Tage zuvor angekündigt werden - genügend Zeit also, um Fluchtwege freizuräumen, Dokumente zu fälschen und die Belegschaft unter Druck zu setzen, ja die richtigen Antworten zu geben. Manche Auditoren ließen sich zudem von Fabrikbesitzern bestechen, sagt Burckhardt. Sie erhielten daraufhin das gewünschte Zertifikat, "obwohl die Arbeitsbedingungen in der Fabrik dies keineswegs rechtfertigen".

Schuld ist der scharfe Wettbewerb in der Textilindustrie

Viel wichtiger als Zertifikate sei daher, die Belegschaft und das Management zu trainieren und zum Beispiel regelmäßige Feuerübungen zu machen, fordert Burckhardt. Außerdem müsse viel regelmäßiger die Lage geprüft werden. "Wir wissen schließlich genau, wo die Probleme liegen, aber wir tun nichts dagegen. Sobald die Auditoren weg sind, verschlechtert sich die Situation für die Beschäftigten in den Fabriken wieder."

Grund für die bestürzenden Bedingungen ist der scharfe Wettbewerb in der Textilindustrie. Bangladesch ist zweitgrößter Bekleidungsproduzent in der Welt, hinter China. Viele Konzerne bestellen dort anstatt in Indien oder Pakistan, weil Einfuhren aus Bangladesch, einem Entwicklungsland, zollfrei sind. Doch der Druck wächst, immer neue Fabriken entstehen in Vietnam und Kambodscha, wo zum Teil noch billiger produziert wird als in Bangladesch. Dabei verdient eine Arbeiterin in Bangladesch umgerechnet nur etwa 30 Euro im Monat.

Auch der deutsche Textildiscounter Kik ließ bis vor kurzem bei Tazreen Fashion fertigen. Michael Arretz, der für Nachhaltigkeit zuständige Geschäftsführer des Handelsunternehmens, fordert jetzt "mehr Einwirkungsmöglichkeiten" der ausländischen Handelsketten auf den Brandschutz in den Fabriken in Asien. "Es gibt Brandschutzprogramme, Informationsmaterial für Mitarbeiter wie Filme oder Plakate. Es ist alles da, um Großbrände zu verhindern. Aber ich sehe eine Umsetzungslücke."

Kik steht seit Jahren in der Kritik, sich nicht um die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Produktionsstätten zu scheren. Erst im September war eine Fabrik im pakistanischen Karatschi abgebrannt, in der Kik Jeans herstellen ließ. Damals starben 259 Menschen.

Der amerikanische Einzelhandelskonzern Wal-Mart hat bereits bekannt gegeben, dass man von dem Unglücksunternehmen in Dhaka künftig keine Ware mehr beziehen werde.

Dem Autor auf Facebook folgen

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schuld
darthmax 27.11.2012
Schuld ist nicht der Kunde, Schuld ist die Regierung, deren Beamte sich bestechen lassen, Schuld ist die Gewerkschaft, falls sie überhaupt existiert, Schuld ist die Gesellschaft, die wie im Frühkapitalismus solche Zustände toleriert. Unsere eigene Textilindustrie ist von diesen Staaten zugrunde gerichtet worden da wir nicht unter solchen Umständen konkurenzfähig sind. Nein, die Kunden müssen sich schon auf Prüfzeugnisse verlassen können, schlimm genug, dass diese benötigt werden.
2. Gesetzliche Regelung
ketzer2000 27.11.2012
Zitat von sysopBangladesch trauert an diesem Dienstag um 110 Textilarbeiter, die bei einem Fabrikfeuer starben. Der Fall zeigt, wie katastrophal die Arbeitsbedingungen in den Nähereien sind - und wie sich westliche Auftraggeber mit fragwürdigen Zertifikaten ein gutes Gewissen kaufen. Bangladesch: Feuer in Textilfabrik stellt Sozial-Zertifikate in Frage - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bangladesch-feuer-in-textilfabrik-stellt-sozial-zertifikate-in-frage-a-869547.html)
Solange es keine weltweiten Standards für die Produktion von Waren und Gütern gibt, deren Umsetzung richtig mit Strafen versehen ist, solange Länder, Regierungen und die herrschende Klasse weiter diese Produktionsmethoden dulden, fördern oder davon profitieren, solange werden sich die Zustände nicht ändern. Globale Probleme müssen mit globaler Regulierung angepackt werden. Das mag naiv klingen, ist es letzendlich auch, weil keiner ein wirkliches Interesse daran hat. Und hört mit der Macht des Verbrauchers auf. Die Macht des Verbrauchers kann nur in ganz geringem Umfang die Arbeitsbedingungen verbessern. Fair Trade ist immer noch ein viel zu geringer Markt, als dass er ins Gewicht fällt. Und wir brauchen auch nicht so weit weg zu schau'n. Discount Klamotten, verkauft von Verkäuferinnen mit Discout löhnen, Beschäftigung, die mit HIV aufgestockt werden muss, um zu leben. Die Vision ist Arbeit, die den Menschen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Davon sind wir m.E. heute weiter weg den je!
3. die Frage
sogenannanterislamist 27.11.2012
ist, ob man ist, ob man dieser Sache auf den Grund gehen wird oder nach einer Weile in Vergessenheit geraten wird. Ich würde sagen 2. Option.
4. Nicht alles ist dubios
josthenner 27.11.2012
Frau Burckhardt irrt. Bei ordentlichen Audits wird sehr viel kontolliert und verbessert. Diese Kontrollen waren und sind nur deshalb notwendig, weil sich sie Aufsichtsbehoerden um nichts kuemmern und die weltverbessernden Regierungsorganisationen nur reden. Insgesamt gibt es durchaus vorzeigbare Erfolge. Man sollte nicht das Kind mit dem Bade ausschuetten, nur weil es - wie ueberall - auch hier schwarze Schafe gibt.
5. faz234de
moz 27.11.2012
C&A = Capitalismus und Armut H&M = Hungern und malochen KIK = Knechten in Karatschi
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Bangladesch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Bangladesch: Textilfabrik wird zum Feuerkessel