Notkredite der EZB: Großbanken wollen Milliardenhilfen zurückzahlen

Die Lage auf dem Bankenmarkt entspannt sich offenbar. Laut "Financial Times" planen mehrere Großinstitute, die Krisenkredite der Europäischen Zentralbank vorzeitig zurückzuzahlen - obwohl sie dafür noch fast drei Jahre Zeit hätten. Insgesamt hatten die Geldhäuser mehrere hundert Milliarden Euro erhalten.

EZB-Zentrale in Frankfurt: Die Lage auf dem europäischen Bankenmarkt entspannt sich Zur Großansicht
picture alliance / dpa

EZB-Zentrale in Frankfurt: Die Lage auf dem europäischen Bankenmarkt entspannt sich

Hamburg - Es war eine Billion gegen die Angst: Mit zwei Mega-Geldspritzen versuchte die Europäische Zentralbank im Dezember und Februar, die Lage auf dem Bankenmarkt der Währungsunion zu entspannen. Die Kredite zum günstigen Zinssatz von nur einem Prozent haben eine Laufzeit von drei Jahren. Doch laut einem Bericht der "Financial Times" ("FT") wollen mehrere Großbanken das Geld so früh wie möglich zurückzahlen.

Das größte italienische Geldhaus Unicredit Chart zeigen, BNP Paribas Chart zeigen und Société Générale aus Frankreich sowie das spanische Institut La Caixa bereiteten sich darauf vor, bereits nach Ablauf der zwölf Monate langen Sperrfrist ein Drittel der geliehenen Summe zurückzuerstatten, schreibt die "FT" unter Berufung auf Finanzkreise. Ein Bankchef habe zwei Gründe für das Vorhaben genannt. Zum einen sei es "nicht klug", die gesamte Summe in drei Jahren zu begleichen. Außerdem benötigten viele Institute Finanzierungen mit längeren Laufzeiten.

Solche Finanzierungen finden die Banken neuerdings wieder verstärkt bei privaten Investoren. Laut EZB-Chef Mario Draghi konnten die Institute zu Jahresbeginn bereits mehr eigene Anleihen am Markt unterbringen als in der gesamten zweiten Jahreshälfte 2011. Außerdem vergaben sie in den ersten Monaten des Jahres 70 Milliarden Euro an ungesicherten Krediten - ein Anzeichen dafür, dass sich die Lage auf dem Bankenmarkt wie erhofft entspannt.

Auch wenn die EZB-Aktion offenbar erfolgreich war, ist sie nicht unumstritten. Kritiker fürchten, die Milliardenkredite könnten langfristig die Inflation in die Höhe treiben. Bundesbank-Chef Jens Weidmann kritisierte das Billionen-Darlehen kürzlich im SPIEGEL als "sehr generös".

Die Pläne der europäischen Banken erinnern an eine ähnliche Aktion in den USA. Dort hatten im Jahr 2009 ebenfalls mehrere Institute Staatshilfen vorzeitig zurückgezahlt.

dab/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wo ist hier der Vorteil für die Bank?
zion111 02.04.2012
Erkläre bitte jemand, warum eine Bank auf das Aufnehmen von Krediten zu 1,0% freiwillig verzichtet, wo selbst deutsche Bundesanleihen mit kurzer Restlaufzeit höher rentieren? Warum verzichtet eine Bank auf risikolosen Gewinn?
2. Wenigstens in Deutschland ist es so
pepe_sargnagel 02.04.2012
In Deutschland muss eine Bank für die "Nothilfe" auch einen Zins entrichten, wenn sie nach bestimmten Regeln Buchgewinne erzielt. Die Commerzbank aber hat bspw. noch keine Zinsen bezahlen müssen. Man kann ja irgendwie mehrere Bilanzabschlüsse erstellen und nach den besten Kriterien auswählen. Aber egal - sei es drum. Wir alle profitieren von den koplizierten buchhalterischen Regeln und dem komplexen Steuersystem. So sagt man es uns schon seit langem und deswegen glauben wir es auch. Diese Zinsen werden wohl höher sein als das Geld von der Zentralbank und deswegen "tilgen" die Banken lieber mit dem billigeren Geld der EZB. Würde jeder Bürger auch so machen. Nur meist kommt der nicht aus den teuren Krediten raus. Die Banken wissen ja schließlich was sie tun!
3. Es gibt weitere Risiken
dapmr75 02.04.2012
Zitat von zion111Erkläre bitte jemand, warum eine Bank auf das Aufnehmen von Krediten zu 1,0% freiwillig verzichtet, wo selbst deutsche Bundesanleihen mit kurzer Restlaufzeit höher rentieren? Warum verzichtet eine Bank auf risikolosen Gewinn?
Es handelt sich nicht um risikolose Gewinne. Wenn die Gelder der EZB Kredite in Marktinstrumente wie Anleihen investiert werden, setzen sich die Banken mit ihren Büchern Marktpreisschwankungen dieser Instrumente aus. Auch gibt es bei Laufzeiten größer drei Jahre Risiken der Liquidität der Instrumente i.e. die Bank kann ein Investment beispielsweise nicht ohne grosse Probleme verkaufen, wenn die Kreditrückzahlungen fällig werden. Und Kredite vergeben wollen dieBanken offensichtlich auch nicht, da wohl hohe Kreditrisiken. Alles in allem handelt es sich um schlechte Zeichen, wenn Banken nicht wissen, was mit billigem Geld gemacht werden kann, auch wenn die Politiker und EZB uns etwas Anderes glauben machen wollen. Und der Vergleich des Artikelschreibers bezüglich USA hinkt mächtig/ ist naiv, dort wurden TARP Kredite viel höher besichert und verzinst.
4. Weil das Geld auch so wuchert …
wika 02.04.2012
Zitat von zion111Erkläre bitte jemand, warum eine Bank auf das Aufnehmen von Krediten zu 1,0% freiwillig verzichtet, wo selbst deutsche Bundesanleihen mit kurzer Restlaufzeit höher rentieren? Warum verzichtet eine Bank auf risikolosen Gewinn?
… denn man sollte dabei nicht vergessen wo und vor allem wie die Geldmengen entstehen. Ich sehe diese Aktion unter einem anderen Aspekt. Warum sollte man auch noch 1 Prozent Zins zahlen, wenn man die Monstermengen Geld, die in den eignen Reihen durch den Zinseszinseffekt wachsen, ohnehin nutzlos herumzuliegen hat. Diese Mengen wachsen trotzdem weiter wie gehabt und darauf haben Notenbanken und EZB keinerlei Einfluss mehr. An dieser Stelle nicht ganz so trocken dargestellt: Banken sind Lotteriegesellschaften mit staatlicher Gewinngarantie (http://qpress.de/2011/06/17/banken-sind-lotteriegesellschaften-mit-staatlicher-gewinngarantie/) Dieser Artikel dient einer falschen Volksberuhigung, die Blasen sind größer denn je und sobald die erste größere mal wieder kollabiert ist längst nicht ausgeschlossen dass der sogenannte „Domino-Day“ doch noch kommt, es ist einfach systembedingt. Das Geldsystem ist kaputt, ungerecht und taugt nur für wenige. Wir brauchen einfach ein neues welches nicht programmatisch alle 3 Generationen zusammenbrechen muss, wenn die Schere zwischen dem exponentiellen Geldwachstum und der Realwertschöpfung völlig aus dem Ruder läuft, weil das Geldsystem tatsächlich exponentielles Wachstum praktiziert, was der menschlichen Schaffenskraft nicht möglich ist. Aus meiner Sicht also alles andere als Entwarnung.
5.
muwe6161 02.04.2012
Zitat von zion111... mit kurzer Restlaufzeit höher rentieren? Warum verzichtet eine Bank auf risikolosen Gewinn?
Meiner Ansicht nach handeln Banken immer nach dem Prinzip der Geld-Maximierung. Das zurückzahlen der Kredite wir, nach Bankenmeinung, also eine wo auch immer gelegene Marktkapitalisierung erhöhen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung