Bankenkrise Ackermann spricht über Verkauf von Firmenteilen

Lieber Firmenteile verkaufen als Steuergeld annehmen - diese Devise gibt Deutsche-Bank-Chef Ackermann aus und wettert gegen die von der EU geplanten Kapitalspritzen. Andere Banker nennen das Politiker-Vorhaben "Unsinn". Der Grund ist klar: Sie wollen sich vom Staat nicht reinreden lassen.

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: Auf keinen Fall Hilfe vom Staat
dapd

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: Auf keinen Fall Hilfe vom Staat


Berlin - Wenn es für die Bankenbranche ernst wird, scheut Josef Ackermann deutliche Worte nicht. Die von der EU geplanten Zwangskapitalspritzen für Geldhäuser sieht der Deutsche-Bank-Chef äußerst skeptisch. Darum hat er für sein Institut die Parole ausgegeben: "Die Deutsche Bank wird alles tun, dass wir auch dieses Mal kein Staatsgeld brauchen."

Dafür würde der Manager sogar zu drastischen Mitteln wie Verkäufen greifen. Dies könne unter Umständen heißen, "die Bilanzen massiv zu kürzen, vielleicht sogar, sich von Dingen zu trennen, die durchaus im strategischen Interesse der Bank liegen", sagte Ackermann bei einer Veranstaltung in Berlin. Mit anderen Worten: lieber Firmenteile verkaufen als Steuergeld annehmen.

Ackermanns größte Sorge ist offenbar, dass die Politik im Falle eines Steuergeldzuschusses bei der Deutschen Bank mitreden will. Eine "ideologische Debatte", die bei Staatshilfen etwa über Geschäftsmodelle oder Vergütungssysteme die Folge wäre, wolle er der Bank nicht zumuten, sagte Ackermann.

Er hatte schon während der Finanzkrise 2008/09 nach der Lehman-Pleite mit markigen Worten für Aufsehen gesorgt. Der Chef von Deutschlands größtem Geldhaus verkündete damals, er würde sich schämen, wenn er Staatshilfe für die Deutsche Bank in Anspruch nehmen müsste. Das Kreditinstitut musste damals tatsächlich keine Unterstützung in Anspruch nehmen.

"Man macht die Verschuldung immer größer"

Ackermann sagte, die Lösung der derzeitigen Krise liege darin, die Staatsfinanzen zu sanieren. Der europäische Bankensektor stehe im Vergleich zur Krise 2008 wesentlich besser da. Die Institute seien besser kapitalisiert, hätten weniger toxische Papiere und ein ausgefeilteres Risikomanagement.

Die EU hingegen sieht die Lage der Banken weniger optimistisch und will Geldhäuser deshalb zur Aufstockung ihrer Finanzpolster zwingen. So soll verhindert werden, dass die Institute im Falle einer Pleite Griechenlands zusammenbrechen. Falls sie sich nicht selbst helfen können, sollen sie notfalls mit staatlichen Mitteln abgesichert werden.

Die Bankenbranche wehrt sich vehement gegen solche Pläne. Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis lehnte eine Rekapitalisierung von Banken mit Hilfe des Staats als "Unsinn" ab. "Es ist doch eigentlich Unsinn, wenn man nun sagt, die Staaten zahlen ihre Schulden nicht zurück und deshalb geben die Staaten den Banken Geld, damit sie das verkraften können", sagte Haasis im Deutschlandfunk.

"Was machen denn die Banken mit diesem Geld?" Sie seien dann gezwungen, es wieder lukrativ anzulegen, weil der Staat eine hohe Verzinsung verlange. "Man treibt das Rad immer weiter, man macht die Verschuldung immer größer", sagte Haasis. Besser sei es zu garantieren, dass die Staaten ihre Schulden zurückzahlten.

mmq/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 13.10.2011
1. ach ackermann
Zitat von sysopLieber Firmenteile verkaufen als Steuergeld annehmen - diese Devise gibt Deutsche-Bank-Chef Ackermann aus und wettert gegen die von der EU geplanten Kapitalspritzen. Andere Banker nennen das Politiker-Vorhaben "Unsinn". Der Grund ist klar: Sie wollen sich vom Staat nicht reinreden lassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,791669,00.html
ist doch irgendwie putzig, wie ackermann verzweifelt um seine boni kämpft und dafür sogar seine bank schädigen würde. die deutsche bank gehört verstaatlicht. ist schliesslich systemrelevant und deshalb für den steuerzahler von intresse.
Gebetsmühle 13.10.2011
2. ach ackermann
Zitat von sysopLieber Firmenteile verkaufen als Steuergeld annehmen - diese Devise gibt Deutsche-Bank-Chef Ackermann aus und wettert gegen die von der EU geplanten Kapitalspritzen. Andere Banker nennen das Politiker-Vorhaben "Unsinn". Der Grund ist klar: Sie wollen sich vom Staat nicht reinreden lassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,791669,00.html
ist doch irgendwie putzig, wie ackermann verzweifelt um seine boni kämpft und dafür sogar seine bank schädigen würde. die deutsche bank gehört verstaatlicht. ist schliesslich systemrelevant und deshalb für den steuerzahler von intresse.
wika 13.10.2011
3. Da gibt es noch eine andere Lösung …
… denn wenn wir dieses kaputte Schuld-Geld-System schon am Leben erhalten wollen, dann sollten wir einen anderen Ansatz verfolgen, der für eine gerechtere Verteilung sorgt, die Risiken des „too big to fail“ minimiert und gleichzeitig noch dafür sorgt, dass wir in Deutschland keine Hartz IV-Bezieher mehr haben werden. Folgen sie dem Ansatz der Buzndesagentur für Arbeit: *„BfA will Banken Gründungswelle in Deutschland“* … Link (http://qpress.de/2011/09/17/bfa-will-banken-grundungswelle-in-deutschland/). Mit gut 10 Millionen neuen kleinen Banken, wo dann die ehemaligen Hartzer nur auf das Hereinkommen der Zinseinnahmen warten müssen … bei ansonsten gleicher Untätigkeit wie die Banker auch … könnten alle Probleme elegant gelöst werden. Die Lösung ist genial. Den Rest der Abhandlung kann man in dem verlinkten Artikel nachlesen, sofern man einige Grundkenntnisse zum Geldgeschäft mitbringt.
andreasoberholz 13.10.2011
4. Image Problem!!!
Man kann über Ackermann geteilter Meinung sein. Es scheint aber für ihn eine "Manager Schande" zu sein wenn man Geld vom Staat annehmen muss. Das nenne ich wenigstens KONSEQUENT im Handeln. Wer seine Bank lieber freiwillig verkleinert anstatt Almosen zu nehmen ist in meinen Augen ein guter Kaufmann. Genau das würde der brache offensichtlich gut tun, sich zu verkleinern. Die großen Räder werden wohl in Zukunft nicht mehr gedreht. Das scheint auch bei den Banken angekommen zu sein. Die Töne die man anschlägt werden bescheidener. Staatskohle annehmen wird zum IMAGE Problem......
Progressor 13.10.2011
5. Beginnender Altersstarrsinn
Geld vom Staat zu nehmen, das eh dann zurückgezahlt werden muss und somit kein oder maximal kein langes Hineinreden rechtfertigt, ist doch für eine Bank viel attraktiver als strategische Firmenanteile zu verkaufen. Ackermann ist schon zu lange im Amt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.