Angebliche Zinsmanipulationen: Wie Metzler die Deutsche Bank drankriegen will

Von und

Es ist ein Kampf David gegen Goliath. Die kleine Frankfurter Privatbank Metzler verklagt die große Deutsche Bank und 14 weitere Finanzgiganten. Der Vorwurf: Die Institute sollen mit dem Libor einen der weltweit wichtigsten Zinssätze künstlich niedrig gehalten - und damit Milliarden verdient haben.

Bankier Friedrich von Metzler: Klage gegen Großbanken wegen Zinssatz-Manipulation Zur Großansicht
DPA

Bankier Friedrich von Metzler: Klage gegen Großbanken wegen Zinssatz-Manipulation

Hamburg - Eigentlich mag es Friedrich von Metzler lieber ruhig und diskret. Der Chef der ältesten deutschen Privatbank in Familienhand führt das Institut seit mehr als 40 Jahren ohne größere Turbulenzen. Doch plötzlich steht das kleine Frankfurter Institut im Blickpunkt der Öffentlichkeit: Der Grund ist eine 107-Seiten- Klage, die eine Tochter des Bankhauses, die Metzler Investment GmbH, zusammen mit anderen Investoren bei einem New Yorker Gericht eingereicht hat.

Darin nehmen die kleinen Kapitalgesellschaften die ganz Großen der Finanzbranche ins Visier: 15 internationale Banken - von den US-Schwergewichten JP Morgan Chase, Citigroup Chart zeigen und Bank of America Chart zeigen über die britischen Institute Barclays Chart zeigen, HSBC Chart zeigen, Lloyds Chart zeigen und Royal Bank of Scotland Chart zeigen bis zu den Schweizer Großbanken UBS Chart zeigen und Crédit Suisse ist fast alles dabei, was in der Finanzwelt Rang und Namen hat. Da darf natürlich auch das größte deutsche Geldhaus nicht fehlen: die Deutsche Bank Chart zeigen. Sie und die Düsseldorfer WestLB stehen ebenfalls auf der Liste der Beklagten.

Äußern will die Deutsche Bank sich nicht zu dem Fall. Sie verweist auf den jüngsten Geschäftsbericht, in dem im Zusammenhang mit den Libor-Untersuchungen von mehreren zivilrechtlichen Klagen in den USA die Rede ist. Die Verfahren befänden sich in einem frühen Stadium.

Anlass für die Klagen waren die weltweiten Untersuchungen von Aufsichtsbehörden gegen insgesamt 20 Banken, die über Jahre hinweg den wichtigen Zinssatz Libor manipuliert haben sollen. Laut Angaben aus Finanzkreisen sollen mehrere Banken wegen der Untersuchungen bereits im vergangenen Jahr einzelne Händler suspendiert haben. Auch bei der Deutschen Bank mussten zwei Mitarbeiter gehen.

In der vergangenen Woche gab mit der britischen Bank Barclays erstmals eines der großen Institute zu, dass seine Händler systematisch falsche Zinssätze an den britischen Bankenverband BBA gemeldet haben, der den Libor täglich festlegt. Barclays-Chef Bob Diamond musste zurücktreten. Seitdem wackelt nicht nur die britische Bankenwelt.

Sollte sich herausstellen, dass außer Barclays noch mehr Banken manipuliert haben, könnten auf die beteiligten Institute Milliardenforderungen zukommen. "Wir sind per Gesetz verpflichtet zu handeln, wenn die Gefahr besteht, dass treuhändisches Vermögen gefährdet ist", begründete ein Metzler-Sprecher die eingereichte Klage. Im Klartext: Metzler-Kunden könnten geschädigt worden sein - und ihrerseits Ansprüche gegen die Privatbank geltend machen.

Ist die Klage erfolgreich, dürften auch größere Vermögensverwalter aufspringen. "Wenn es in den USA zu einem Gerichtsurteil zugunsten der Geschädigten kommen sollte, werden wir unsere Ansprüche geltend machen", heißt es etwa bei der deutschen Fondsgesellschaft Union Investment. Und auch der Sparkassen-Fondsdienstleister Deka teilte mit: "Wir prüfen derzeit, ob und inwieweit Ansprüche bestehen und wie diese eventuell durchgesetzt werden können."

"Milliarden Dollar ungerechtfertigter Gewinne"

Der Libor ("London Interbank Offered Rate") ist einer der wichtigsten Zinssätze in der internationalen Bankenwelt. Er zeigt an, zu welchem Preis sich die Banken am Finanzplatz London untereinander Geld leihen. In Zeiten von Finanzkrisen, wenn das Vertrauen zwischen den Banken gestört ist, steigt der Libor normalerweise an. Die Banken verlangen dann höhere Zinsen für die Kredite an andere Institute, weil sie damit rechnen müssen, das Geld eventuell nicht mehr zurückgezahlt zu bekommen.

In der Klageschrift, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, werfen das Bankhaus Metzler und andere Investoren den 15 Großbanken nun vor, den Libor-Satz während der Finanzkrise 2007 bis 2010 künstlich niedrig gehalten zu haben. Das ist theoretisch möglich, weil der Libor ein Durchschnitt der Zinssätze ist, die eine kleine Gruppe großer Banken täglich dem britischen Bankenverband BBA meldet. Ob die Zahlen, die die Geldhäuser melden, richtig sind, wurde bisher nicht überprüft. Wenn mehrere Banken niedrigere Zinssätze gemeldet haben, als sie tatsächlich am Finanzmarkt zahlen mussten, wäre der Libor also manipuliert.

Der Libor ist so wichtig, weil viele Finanzprodukte und -transaktionen darauf basieren. Insgesamt geht es um ein weltweites Volumen von 360 Billionen Dollar. So vergeben Banken zum Beispiel Kredite an Unternehmen, deren Konditionen sich an der Höhe und der Entwicklung des Libor orientieren, also zum Beispiel Libor plus ein Prozent.

In der aktuellen Klage geht es nun vor allem um sogenannte Eurodollar-Geschäfte. Eurodollar sind Dollar-Guthaben außerhalb der USA, die nicht unter der Kontrolle der US-Notenbank Fed stehen. Mit sogenannten Eurodollar-Futures können Investoren auf die Entwicklung des Libor-Satzes innerhalb der nächsten drei Monate wetten. So können sich Banken und andere Unternehmen zum Beispiel gegen Zinsschwankungen absichern.

Laut der Klageschrift hatten die beklagten Banken zwei Gründe, den Libor künstlich niedrig zu halten:

  • Erstens sei es für sie in Zeiten der Finanzkrise von Vorteil, ihren Investoren und Kunden niedrige Finanzierungskosten vorzugaukeln, weil diese als Maß für die Kreditwürdigkeit der jeweiligen Bank gelten. Je niedriger die Zinsen, die ein Institut für geliehenes Geld zahlen muss, desto größer das Vertrauen der anderen Marktteilnehmer und der Bankkunden, die ihr Geld bei dem Institut deponiert haben.
  • Zweitens, so der Vorwurf in der Klageschrift, hätten die Banken selbst Finanzprodukte auf Libor-Basis verkauft beziehungsweise damit gehandelt. Dabei geht es unter anderem um die Eurodollar-Futures. Durch illegale Absprachen hätten sie "Hunderte von Millionen, wenn nicht sogar Milliarden Dollar ungerechtfertigte Gewinne" eingestrichen.

Bei ihrer Argumentation stützen sich die Investoren um Metzler unter anderem auf Aussagen von Analysten der betroffenen Banken, die den Libor selbst als zu niedrig bezeichnet hatten. Zudem vergleichen sie die Entwicklung des Libor mit der eines ähnlichen Indikators der amerikanischen Notenbank, der "Federal Reserve Eurodollar Deposit Rate". Zwischen Januar 2000 und August 2007 entwickelten sich beide Indikatoren weitgehend übereinstimmend, danach begann die Abweichung des Libor nach unten. Erst seit dem Oktober 2011, als die EU-Kommission ihre Untersuchungen gegen die Banken begann, laufen beide Indikatoren wieder auf ähnlichem Niveau.

Das alles sind wohl eher Indizien statt Beweise. Ob es den Klägern wirklich gelingt, einen entstandenen Schaden nachzuweisen, bleibt fraglich. Unangenehm dürfte es für die Deutsche Bank und die anderen Beklagten trotzdem werden.

Denn anders als in Deutschland reichen in den USA schon Indizien, damit die Klage angenommen wird. "Die Beweise können während des Prozesses angeführt werden", erklärt Marc Alexander Häger, Prozessrechtsexperte bei der Kanzlei Oppenhoff & Partner in Köln. Und dabei sei die Gegenseite zur Mitwirkung verpflichtet. Für die Deutsche Bank hieße dass, sie müsste interne Dokumente und E-Mails offenlegen und Mitarbeiter als Zeugen aussagen lassen. "Das kann von der Gegenseite nur im Einzelfall zurückgewiesen werden", sagt Häger.

Eine solche Beweiserhebung könne "mit nachteiligen Enthüllungen und erheblichen Anwaltskosten verbunden" und "so unangenehm sein, dass gerade Konzerne gerne über Vergleich nachdenken". Auf diese Weise hat die Deutsche Bank bereits andere Klagen in den USA beigelegt.

Sollte sie das Verfahren tatsächlich bis zum Ende durchziehen, entscheidet in den USA am Ende eine Jury aus juristischen Laien über den Sachverhalt . "Das macht die Ergebnisse schwer berechenbar", sagt Häger.

Wer weiß: Vielleicht könnte das für Metzler sogar einen Vorteil im Kampf gegen den Goliath Deutsche Bank bedeuten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sind die Banken noch zu retten?
mr_uk 09.07.2012
Demnächst muessen die Staatsoberhäupter auch noch bedenken, dass riesige Bankverluste nicht ausschließlich auf Dummheit basieren (Hypothekenkrise), sondern auch auf krimineller Energie basieren (Entschädigung aufgrund verbotener Handlungen). Ob Bankenretten da noch Spaß macht? - Vielleicht sollte Frau Merkel mal ihren guten alten Freund und Ratgeber Herrn Ackermann anrufen, um ihn, ob das auch alles so stimmt....? ... und was sie machen soll?
2. .
.sagittarius. 09.07.2012
Zitat von sysopEs ist ein Kampf David gegen Goliath. Die kleine Frankfurter Privatbank Metzler verklagt die große Deutsche Bank und 14 weitere Finanzgiganten. Der Vorwurf: Die Institute sollen mit dem Libor einen der weltweit wichtigsten Zinssätze künstlich niedrig gehalten - und damit Milliarden verdient haben. Bankhaus Metzler: Klage gegen Deutsche Bank wegen Libor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,843455,00.html)
Arbeit hat noch niemanden reich gemacht. Wie es wirklich geht zeigen die Banker....
3. Absolut unglaublich
Simax 09.07.2012
Ich hoffe das Metzler und seine Bank sich durchsetzen. Dieser anscheinend auch noch von Regierungsseite (England) gedeckte Milliardenbetrug ist für mich das I-Tüpfelchen auf die Ereignisse der letzten Jahre. Irgendwie auch bezeichnend das die Demokraten un den USA, die Sozialdemokraten in England und Rot-Grün in Deutschland diese Raubzüge der letzten 10 Jahre erst ermöglicht haben mit ihrer Liberalisierung der Märkte. In den Jahrzehnten in denen konservative Staatsbeamte in Japan, den USA und Deutschland die Wechselkurse festlegten und die Börsen kontrollierten wuchs das Volksvermögen vor allem der Angestellten und Arbeiter kontinuierlich. Der Casinokapitalismus der letzten Jahre brachte tausende von jungen Multimillionären im Tradingsektor die sich mit Mitte 30 zur Ruhe setzen konnten und leere Taschen bei den Steuerzahlern. Herzlichen Dank !
4. Vielleicht auch der Euribor ?
horst hanson 09.07.2012
Zitat von sysopEs ist ein Kampf David gegen Goliath. Die kleine Frankfurter Privatbank Metzler verklagt die große Deutsche Bank und 14 weitere Finanzgiganten. Der Vorwurf: Die Institute sollen mit dem Libor einen der weltweit wichtigsten Zinssätze künstlich niedrig gehalten - und damit Milliarden verdient haben. Bankhaus Metzler: Klage gegen Deutsche Bank wegen Libor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,843455,00.html)
Am letzten Freitag, den 5.07.12, ist der 3-Monatseuribor um unglaubliche 15 % gefallen, so gabs noch nie! Dieser Zinssatz ist in der Eurozone fast noch wichtiger als der Libor. Nachdem den Akteuren jetzt die Sache vielleicht zu heiß geworden ist, wurden die tatsachlichen Werte gemeldet. Hier geht es um richtig viel Geld. Wäre zumindest eine Untersuchung wert. Mittlerweile traut man unseren Banker fast alles zu.
5. Der Traum eines jeden Investmentbankers:
peter78 09.07.2012
Zitat von sysopDer Vorwurf: Die Institute sollen mit dem Libor einen der weltweit wichtigsten Zinssätze künstlich niedrig gehalten - und damit Milliarden verdient haben.
Auf die Entwicklung eines Kurses zu wetten, den man selbst manipulieren kann...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite
Interbankenmarkt und Libor-Zinssatz
Interbankenmarkt
Am Interbankenmarkt versorgen sich Banken untereinander mit Geld. Banken, die kurzfristig Geld übrig haben, verleihen es an Banken mit kurzfristigem Finanzbedarf. Geber- und Nehmerbanken wechseln sich normalerweise regelmäßig ab. Basis ist gegenseitiges Vertrauen, denn für die Kredite gibt es keine Sicherheiten. Dieses Vertrauen ist seit der Lehman-Pleite im Jahr 2008 gestört. Weil deshalb der Interbankenmarkt nicht mehr richtig funktioniert, müssen immer wieder die Notenbanken einspringen und die Geschäftsbanken mit billiger Liquidität versorgen.
Libor-Zinssatz
Der Libor - die London Interbank Offered Rate - wird seit den achtziger Jahren jeden Vormittag von der British Bankers' Association (BBA) in der britischen Hauptstadt festgelegt. Er entspricht dem durchschnittlichen Zinssatz, den die Banken für Verleihgeschäfte untereinander verlangen. Für die Berechnung melden die nach Marktaktivitäten 18 wichtigsten Banken die Zinsen, die sie für Kredite ihrer Konkurrenten zahlen müssen. Aus den Zahlen werden die höchsten und tiefsten Werte gestrichen, um große Manipulationen zu vermeiden. Aus den übrigen Daten wird dann ein Mittelwert gebildet. Das ist der Satz, an dem sich zahlreiche andere Kredite mit variablem Zinssatz orientieren.
Wie kann der Libor manipuliert werden?
Das Problem ist, dass es auf dem Interbankenmarkt im Vergleich zur Preisbildung in der normalen Wirtschaft an Transparenz mangelt. Die Umfrage zur Ermittlung des Libor ist vertraulich. Ob die gemeldeten Daten stimmen, ist nur schwer nachzuprüfen. So könnten die Banken den Satz in ihrem Sinn beeinflussen.
Welches Interesse steht hinter den Manipulationen?
Eigentlich sollte man annehmen, dass die Banken vor allem ein Interesse an höheren Zinsen hätten. Wenn sie höhere Sätze nach London melden, als sie sich untereinander tatsächlich abverlangen, würden sie auch für die Kredite an Privatleute und Firmen mehr Zinsen bekommen. Tatsächlich aber ging es wohl in die andere Richtung: Hintergrund ist das gewaltige Volumen von Absicherungsgeschäften, die auf Basis des Libor berechnet werden. Niedrige Libor-Sätze können dabei jenen Händlern zu Gewinnen verhelfen, die mit Hilfe entsprechender Derivate auf niedrige Zinsen gewettet haben.
Weiß man, wie viel Geld die Zinsmanipulationen eingebracht haben?
Nein. Schätzungen zufolge hängen vom Libor Finanzprodukte im Volumen von 350 Billionen Dollar ab. Selbst Manipulationen im Mini-Promille-Bereich haben also gewaltige Auswirkungen.
Wie unterscheidet sich der Euribor vom Libor?
Während der Libor für Dollar-Geschäfte besonders wichtig ist, ist es der Euribor - Euro Interbank Offered Rate - für den Euro. Er wurde im Jahr 1999 mit der Einführung des Euro ins Leben gerufen. 43 Kreditinstitute melden dabei ihre Zinssätze nach Brüssel, wo der Referenzkurs - ähnlich dem Libor - berechnet wird. Die im Vergleich zum Libor höhere Zahl der beteiligten Banken soll die Betrugsgefahr senken. Doch seit dem vergangenen Jahr ermittelt auch die EU-Kommission wegen möglicher Manipulationen beim Euribor.

PDF-Download
PDF aufrufen... Die Klageschrift von Metzler gegen die Deutsche Bank - PDF-Größe 5 MByte

Bei Anzeigeproblemen rufen Sie das PDF-Dokument nicht direkt auf, sondern sichern Sie es zunächst auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie hierzu die Mausfunktionen.


Deutsche Bank