Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach Bofinger-Kritik: Bundesbank verteidigt Bargeld

Bundesbank-Vorstand Thiele (Archiv): Bundesbank lehnt Bargeld-Restriktionen ab Zur Großansicht
picture alliance / dpa

Bundesbank-Vorstand Thiele (Archiv): Bundesbank lehnt Bargeld-Restriktionen ab

Münzen und Scheine sind überholt? Das sollen Verbraucher selber entscheiden. Die Bundesbank will ihnen jedenfalls nicht vorschreiben, wie sie mit Bargeld umgehen sollen: "Jeder sollte bezahlen können, wie er will".

Die Bundesbank will den Bürgern vor dem Hintergrund der ultraniedrigen Zinsen keine Vorgaben dazu machen, wie viel Bargeld sie besitzen dürfen. Verbraucher würden derzeit zwar nicht in großem Umfang in Scheine und Münzen umschichten, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele laut Nachrichtenagentur Reuters in einem Redetext. Sollten die Banken aber negative Zinsen auf ihre Kunden abwälzen, könnten diese damit beginnen, verstärkt Bargeld zu horten.

"Restriktionen der Bargeldhaltung, wie sie vor diesem Hintergrund vereinzelt diskutiert werden, lehnt die Bundesbank ab", sagte Thiele. Viele Verbraucher seien wegen der niedrigen Zinsen verunsichert und fragten sich, was diese für sie bedeuten.

Die Leitzinsen im Euroraum liegen schon seit September 2014 auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Der Einlagenzinssatz ist mit minus 0,20 Prozent sogar negativ: Banken müssen einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken, statt es über Kredite an Unternehmen und Privatkunden weiterzureichen.

Zuletzt hatten sich wiederholt Ökonomen dafür ausgesprochen, Scheine und Münzen abzuschaffen. So etwa der Wirtschaftsweise Peter Bofinger: Bei den heutigen technischen Möglichkeiten seien Münzen und Geldscheine ein Anachronismus, sagte Bofinger dem SPIEGEL. Der Volkswirtschaftsprofessor forderte die Bundesregierung auf, für die Abschaffung des Bargelds zu werben.

Bargeld ist aber hierzulande immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Fast 80 Prozent aller Einkäufe werden bar bezahlt. Zwar gebe es inzwischen eine Fülle von Karten und neue Bezahlmethoden über Smartphone und E-Mail, sagte Thiele. Doch die Bundesbank verhalte sich neutral: "Jeder sollte bezahlen können, wie er will."

bos/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bargeld abschaffen???
zerozero123 01.06.2015
...das wäre der Traum der Politik. Alle sind kontrollierbar und wenn einer nicht spurt, einfach alle Konten dichtmachen und der Typ ist im Eimer.... Wer sich sowas ausdenkt hat nen Sockenschuss!
2. Ratio
hektor2 01.06.2015
Zumindest eine gewichtige Stimme der Vernunft im Überwachungsrausch dieser Republik. - Danke!
3. Das ist löblich von der Bundesbank.
querdenker22 01.06.2015
Leider aber hat sie nicht mehr di eMacht, tatsächlich dafür einzustehen. Das sieht man deutlich am Wirken der Zentralbank, welches dem deutschen Ideal von Währung nicht entspricht. Auch hier vertrat die Bundesbank ursprünglich klar deutsche Interesen. Ohne Erfolg. Und wenn es um Kontrolle vom Bürgern geht (Drogen- und Schwarzgeld sind doch nur die Rattenfänger), wir die Politik nichts unverucht lassen ... .
4. Bofinger
Lamboing 01.06.2015
Ich habe bei Bofinger studiert; ich weiss wie der Typ tickt...Wenn ich dann seinen Freunden in der Fussgängerzone oder am Bahnhof etwas geben will, darf ich dann auch mit Visa bezahlen oder nehmen die nur Amex?
5. In Zeiten, in denen der Datenverkehr massiv überwacht wird
isegrim der erste 01.06.2015
ist Bargeld ein großer Vorteil. Oder will man von Supermarktketten angeschrieben werden, weil man dort sein Einkaufsverhalten geändert hat oder eine wegen eines Skandals meidet?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: