Krankenkassen Betrugsverdacht bei der Barmer

Die Barmer steht im Mittelpunkt staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Mitarbeiter von Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse sollen mit Hilfe falscher Daten Geld aus dem Gesundheitsfonds abgezogen haben.

Das Gebäude der Hauptverwaltung der Barmer
DPA

Das Gebäude der Hauptverwaltung der Barmer

Von Marvin Oppong


Beamte des Landeskriminalamts Berlin durchsuchten nach Informationen des SPIEGEL am 6. März im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Wuppertaler Hauptverwaltung des Unternehmens und Barmer-Räumlichkeiten in Berlin sowie Privatwohnungen von beschuldigten Mitarbeitern. Bereits im Dezember 2016 hatte es eine Razzia in Büros der Krankenkasse in Berlin gegeben.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 16/2018
Berechtigte Sorge, übertriebene Angst - die Fakten zur Debatte um Islam und Heimat

Die Ermittlungen richten sich gegen ehemalige Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und zwei Mitarbeiter der Barmer. Der Verdacht lautet auf "Betrug und Bestechung". Die KVs leiten regelmäßig Zahlen über die Erkrankungen der Versicherten der einzelnen Kassen an diese weiter. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Die Kassen bearbeiten die Daten und übermitteln sie dem Bundesversicherungsamt, das berechnet, wieviel Geld eine Kasse aus dem Gesundheitsfonds erhält. Dabei sollen "berechnungsrelevante Daten unbefugt verändert und an das Bundesversicherungsamt" weitergeleitet worden sein, so Martin Steltner, Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Berlin.

Die Barmer erklärt, man arbeite "eng und vertrauensvoll mit der Staatsanwaltschaft Berlin zusammen", könne jedoch aufgrund der laufenden Ermittlungen öffentlich nicht auf konkrete Details eingehen. Die Kasse habe "keinerlei Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

mop



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Koana 14.04.2018
1. Konsequenzen?
Sicher, ein Bauernopfer wird es geben, doch die für ihre hohe Verantwortung, noch höher bezahlten Manager, dürften wie so oft sakrosankt bleiben. 360 Milliarden für die Krankheitsindustrie, davon wahrscheinlich 200 Milliarden die letztlich in das Luxuspaket der Branchenmillionäre wandern, es fängt beim Bader an, der bei offenem Mund die Zusatzkosten für eine "hochwertigere" Füllung kurz erwähnt, geht über den High-Tech Apparatemediziner, der für einen Knopfdruck 2000 Euro abrechnet (natürlich die Technik muss bezahlt sein!) und endet bei den "Managern", die versuchen das Maximum aus den potentiellen Beitragszahlern herauszuholen, mit gnädiger Hilfe der korrupten Politokraten. Irgendwann wird dann der arme Kranke wie vor Jahrhunderten schlicht an seiner - eigentlich gut heilbaren - Krankheit sterben, dafür fressen vielleicht die Hunde der Gewinner seine Knochen. Gesundheit ist wichtiger den je, um ein lebenswertes Dasein für sich empfinden zu dürfen! Ich kann nur jedem Menschen raten, sich von der Gesundheitsmafia fern zu halten, Viel Bewegung, keine Drogen (Alkohol!, Zucker!, Nikotin!,), gesundes Essen nach der Jahreszeit ..... und sich bilden, über die Zusammenhänge des Lebens! So kann man u. U. auch jenen Hilfe zukommen lassen, die im Umfeld krank werden - dazu braucht es keinen akademischen Grad und keines Zertifikats, sondern man muss sich schlicht das Wissen schenken - noch gibt es Bücher und noch gibt es auch Menschen die einem ohne gierige Augen helfen und ihre Fähigkeiten zum Nutzen der Gemeinschaft positiv einbringen. Subversiv die Gesellschaft zur Subsistenz transformieren - möge jeder bei sich selbst beginnen, anders enden wir zu 99 % als Nutzvieh für das eine Prozent der gewissenlosen Betrüger, Lügner und Ausbeuter, einen Typus von Mensch, die wir leider auch in der Demokratie zu unseren Machthabern erwählen.
Haberfeld 14.04.2018
2. Erbarmen - die Barmer?
Das System lässt das zu? Seit Jahren? Wo verschwindet eigentlich mehr im System? Beim einzelnen Arzt ? Beim Patienten? Oder durch solche Manipulationen? Warum wird der Patient entmündigt? Warum darf der Patient nicht sehen was über ihn da gespeichert wird?
Tedese KaZinkski 14.04.2018
3. Es wird Zeit für Sammelklagen im Gesundheitswesen
Zitat von HaberfeldDas System lässt das zu? Seit Jahren? Wo verschwindet eigentlich mehr im System? Beim einzelnen Arzt ? Beim Patienten? Oder durch solche Manipulationen? Warum wird der Patient entmündigt? Warum darf der Patient nicht sehen was über ihn da gespeichert wird?
Wie der Mitstammtischler oben schreibt und man zB bei medilearn nachlesen kann,haben viele GenerationZler interessante Ansprüche an ihre Vergütung und den Arztberuf. Blöd nur,dass die "Anderen" das einfach zahlen sollen. Selbst will man aber auf seiner Stelle nichts beitragen. Man braucht kein Glanzlicht zu sein, weshalb das nicht endlos funktionieren kann oder es zu einer Entladung kommen muss.
muttirichtets 14.04.2018
4. Barmer GKV
Deutschland ist nicht Korrupt und es hat auch keine Probleme mit Flüchtlingen und Armut gibt es auch nicht. Die Gesetze gelten für alle gleich. Umweltverschmutzung ist eine Erfindung von E.T. Leistung hat immer etwas damit zu tun wer wie viel Geld verdient eine Krankenschwester verdient wenig weil Sie wenig leistet ein Moderator im D. Fernsehern leistet viel und verdient viel ?.Das Geld des Volkes wird nicht im Sinne des Volkes aus gegeben.Sondern im Sinne der Würden Träger so schafft man den Oberen zehntausend.
nickleby 14.04.2018
5. Wo betrogen werden kann, wird betrogen
Die Barmer ist sicherlich nur die Spitze des Eisbergs. Man kann wohl vernuten, dass ein Großteil der deutschen Verwaltungen korrupt ist. Das ist aber menschlich, nicht zu billigen, aber menschlich. Wer erwischt wird, hat Pech gehabt oder war zu dumm. Beispioele allein aus der jüngsten Vergangenheit belegen diese Ansicht ( Dieselskandal, Veruntreeungen bei Behörden, Falschabrechnungen bei Kassen, Versicherungen und Verbänden, HartzIV-Betrug, Asylbetrug. verkaufte Examensklausuren usw). Wir müssen damit leben, dass unser Staat korrupt ist. Wir können es nicht ändern, weil wohl der Wille dazu fehlt, denn die Behörden klassifizieren solche Ereignisse nur zu gern als "Einzelfälle"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.