Baumarktkette in der Krise: Praktiker steht vor der Pleite

Eine der größten Baumarktketten Deutschlands ist überschuldet und zahlungsunfähig. Für die Praktiker AG mit rund 18.000 Mitarbeitern führt an der Insolvenz kein Weg mehr vorbei. Das Sanierungskonzept für die fast 430 Baumärkte kann nicht mehr umgesetzt werden.

Praktiker-Markt bei Rostock: "Keinen Sinn, weitere Löcher zu stopfen" Zur Großansicht
DPA

Praktiker-Markt bei Rostock: "Keinen Sinn, weitere Löcher zu stopfen"

Hamburg - Die Baumarktkette Praktiker steht vor der Insolvenz. Das Hamburger Unternehmen mit rund 18.000 Mitarbeitern erklärte am Mittwochabend, Gespräche über die weitere Finanzierung der Sanierung seien gescheitert. Damit sei Praktiker nicht nur überschuldet, sondern auch zahlungsunfähig.

Der Konzern hätte nach eigenen Angaben frisches Geld gebraucht, nachdem der fest eingeplante Verkauf der drei luxemburgischen Batiself-Baumärkte nach einem Rückzieher des Käufers gescheitert war. Damit führt an der Insolvenz kein Weg mehr vorbei. "Der Vorstand wird für die Unternehmensgruppe prüfen, für welche Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenzanträge zu stellen sind, und wird so bald wie möglich die Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlichen", hieß es in der Mitteilung. Der Konzern setzte 2012 rund drei Milliarden Euro um.

Die Banken hatten Finanzkreisen zufolge schon am Dienstag signalisiert, dass sie zu weiteren Finanzspritzen für Praktiker nicht mehr bereit seien. "Es hat keinen Sinn mehr, weitere Löcher zu stopfen", hatte ein involvierter Banker gesagt.

Rabattaktionen schaden der Sanierung

Der lange Winter und das verregnete Frühjahr hatten Praktiker unter anderem im wichtigen Gartengeschäft zugesetzt und die Finanzreserven stärker als zu dieser Jahreszeit gewöhnlich aufgezehrt. Das durchkreuzte das Sanierungskonzept für die fast 430 Baumärkte. Deshalb kehrte Praktiker anders als geplant zu Rabattaktionen ("20 Prozent auf alles") zurück, die den Konzern schon vorher in Schieflage gebracht hatten. Der Konzernumsatz ging in den ersten drei Monaten gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um mehr als zehn Prozent auf 570 Millionen Euro zurück. Der Verlust lag mit 118 Millionen Euro deutlich über dem Vergleichswert von 72 Millionen Euro.

Einer der Warenkreditversicherer hatte die Lage noch verschärft, als er Anfang der Woche seine Deckung zurückgezogen hatte, wie zwei Branchen-Insider sagten. Über Kreditversicherer finanzieren Handelsunternehmen den Warenbestand vor, bis Geld in die Kasse kommt. Ohne diese Garantien droht der Warenstrom von den Lieferanten schnell zu versiegen.

Praktiker hatte erst im Herbst nach monatelangem Ringen frisches Eigenkapital und neue Kredite bekommen. Letztere sind mit Vermögenswerten der Tochtergesellschaft Max Bahr besichert, die anders als Praktiker keine Billigstrategie fährt. Daher hoffen die Kreditgeber, bei einer Pleite des Konzerns relativ glimpflich davonzukommen. Einer der größten Praktiker-Gläubiger ist die Commerzbank, die sich nicht äußern wollte.

sun/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmpf
movfaltin 10.07.2013
Ist das nicht alles diese METRO AG?
2. Das war schon lange absehbar
Susi Sorglos 10.07.2013
In der Absprachegemeinschaft aller Baumarktbetreiber war Praktiker immer der, der als billiger Jakob daherkommen sollte. Jetzt rächt sich, dass die Körpertemperatur der Mitarbeiter oft den IQ übersteigt, der Holz-Zuschnitt Trapeze statt Rechtecke zuschneidet und Service kaum stattfindet. Qualität gibt es nicht dort und auch bei den anderen wirklich. Man kauft eben nicht alle 4 Wochen Rasenmäher oder Hammer neu. Aber das Baumarktsterben wird weitergehen: Nach Wirichs und Praktiker sowie dem "fusionierten" Max Bahr werden weitere Marken auch abstürzen. Mein persönlicher Tipp wäre da die ehemalige Lux-Tochter "OberBergischer Industrieverkauf"
3. S.chade
studibaas 10.07.2013
Praktiker war immer sehr günstig (anscheinend zu günstig) und hatte dabei dieselbe miserable = nicht vorhandene Beratung wie alle anderen auch. Damit war es mein Lieblings Baumarkt.
4. optional
TheK79 10.07.2013
Ich hoffe, der Bahr-Markt ~500m von hier (erst vor einem Jahr umgeflaggt) überlebt das.
5. uiuiui
spiegelleser_12345 10.07.2013
Zitat von sysopEine der größten Baumarktketten Deutschlands ist überschuldet und zahlungsunfähig. Für die Praktiker AG mit rund 18.000 Mitarbeitern führt an der Insolvenz kein Weg mehr vorbei. Das Sanierungskonzept für die fast 430 Baumärkte kann nicht mehr umgesetzt werden.
Hoffentlich finden die Mitarbeiter einen Job bei den anderen Baumärkten, deren Umsatz nach der Praktiker Pleite steigen sollte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Praktiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare