Antrag auf Insolvenz Praktiker ist pleite

Jetzt ist es offiziell: Die Baumarktkette Praktiker beantragt ein Insolvenzverfahren. Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit haben den Heimwerk-Discounter in die Pleite getrieben.

Praktiker-Markt bei Rostock: Überschuldet und zahlungsunfähig
DPA

Praktiker-Markt bei Rostock: Überschuldet und zahlungsunfähig


Hamburg - Die Baumarktkette Praktiker hat ein Insolvenzverfahren wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit beantragt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Der beim Amtsgericht Hamburg gestellte Antrag erstreckt sich über acht Tochterfirmen in Deutschland sowie die Praktiker AG. Das Ziel sei eine "Regelinsolvenz mit dem Ziel, einen Sanierungsplan zu erstellen". Der Schritt war erwartet worden, nachdem Verhandlungen über weitere Finanzierungen der Sanierung gescheitert waren.

Der Antrag gilt auch für die Extra-Bau+Hobby-Märkte. Die derzeit 132 Max-Bahr-Märkte sind dem Unternehmen zufolge dagegen ebenso wenig betroffen wie das internationale Geschäft des Konzerns. Die Praktiker-Aktie Chart zeigen war in Erwartung des Antrags am Donnerstagvormittag bereits abgestürzt.

Der Baumarktkonzern - bekannt durch seinen Werbeslogan "20 Prozent auf alles, außer Tiernahrung" - will sein Aushängeschild Max Bahr nach Möglichkeit aus der Insolvenz heraushalten. Dabei geht es sowohl um die 78 profitablen, seit jeher unter dem Namen Max Bahr geführten Märkte als auch andere Häuser, die erst im Zuge der Sanierung in den vergangenen Monaten von der Marke Praktiker auf Max Bahr umgeflaggt worden waren.

Die Gewerkschaft Ver.di bezeichnete die Insolvenz als menschliche und existentielle Tragödie für die Mitarbeiter. Diese seien bereit gewesen, für drei Jahre auf jeweils rund fünf Prozent ihres Jahresgehalts zu verzichten. Ein entsprechender Tarifvertrag war im Oktober 2012 mit der Unternehmensführung abgeschlossen worden.

dab/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chlorid 11.07.2013
1.
Zitat von sysopDPAJetzt ist es offiziell: Die Baumarktkette Praktiker beantragt ein Insolvenzverfahren. Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit haben den Heimwerk-Discounter in die Pleite getrieben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/baumarktkette-praktiker-stellt-insolvenzantrag-a-910617.html
Waren das nicht die Heinis mit 20 % auf alles, außer Tiernahrung?
milan8888* 11.07.2013
2.
»Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit haben den Heimwerk-Discounter in die Pleite getrieben.« Wer hätte das gedacht…
zaphod1965 11.07.2013
3. Woher soll ein gesundes GEschäft auch kommen?
...wenn sich alle Baumärkte nur darin zu überbieten versuchen, China-Schrott billiger zu verkaufen, als die Konkurrenz?
chb_74 11.07.2013
4. Naja...
Zitat von sysopDPAJetzt ist es offiziell: Die Baumarktkette Praktiker beantragt ein Insolvenzverfahren. Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit haben den Heimwerk-Discounter in die Pleite getrieben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/baumarktkette-praktiker-stellt-insolvenzantrag-a-910617.html
An Praktiker werde ich wohl nur den Werbespruch "Zwanzig Prozent auf alles, außer Tiernahrung!" vermissen. Weder Service, noch tatsächliche Preise, noch das Sortiment fand ich bei Praktiker im Vergleich zu den anderen je interessant...
htg-12 11.07.2013
5. Chuck Norris
ist schuld - weil er 19% auch auf Tiernahrung bekam...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.