Bayer-Verhütungsmittel Sterilisation mit Nebenwirkungen

Die legendäre US-Verbraucheraktivistin Erin Brockovich hat ein neues Ziel - die deutsche Bayer AG. Es geht um deren Verhütungsmittel Essure. Hunderte Frauen klagen über teils grausige Nebenwirkungen.

Von , New York

Verbraucheraktivistin Erin Brockovich: "Wir suchen den Dialog mit Bayer"
AFP

Verbraucheraktivistin Erin Brockovich: "Wir suchen den Dialog mit Bayer"


Der Gynäkologe hatte es versprochen: Alles würde ganz "einfach und simpel" verlaufen. Zwei kurze, ambulante Routine-Eingriffe, keine Narkose, fertig. So unkompliziert, die Prozedur lasse sich quasi in der Mittagspause erledigen.

Doch schon nach dem ersten Termin krümmte sich Michelle Garcia unter "qualvollen Schmerzen". Nach dem zweiten wurde es nur noch schlimmer: Auf einmal war die sonst so dynamische Frau dauernd todmüde, dann kamen die Schmerzen zurück, und schließlich begann sie, unkontrollierbar schwer zu bluten.

"Ich wäre fast gestorben", erinnert sich die damals 38-Jährige. Fast: "Ich hatte Glück."

Was Garcia 2011 beinahe zum Verhängnis wurde, ist in der Tat eigentlich Routine. Die alleinstehende Mutter aus Miami wollte keine Kinder mehr und hatte sich deshalb für das Essure-Verfahren entschieden, die einzig dauerhafte Methode der Empfängnisverhütung ohne Operation. Dabei werden zwei Blockade-Spulen in die Eileiter gesetzt. "Eine schnelle, zehnminütige Prozedur in Ihrer Arztpraxis", versichert der Hersteller Bayer HealthCare, eine US-Tochter der Bayer AG in New Jersey.

Hunderte Horrorstorys zu Protokoll gegeben

Michelle Garcia ist aber nicht die Einzige, bei der die Methode schiefging. Hunderte Frauen haben inzwischen Essure-Horrorstorys zu Protokoll gegeben, auf Blogs, Websites, Twitter und in einer eigenen Facebook-Gruppe: chronische Müdigkeit, Depressionen, Gewichtszunahme, Fibrositissyndrom, Degenerationskrankheiten, Autoimmun- und Menstruationsstörungen, Migräne, allergische Reaktionen, Ausschlag, Schwindelgefühle, Fieber, ungewollte Schwangerschaften, Fehlgeburten. Bei einigen seien die Spulen zumindest teilweise durch den Körper gewandert.

Eine Petition, Essure "zu stoppen oder dieses Produkt ganz vom Markt zu nehmen", trägt mittlerweile fast 8000 Unterschriften. Die Protestler haben außerdem prominenten Flankenschutz: Die Verbraucheraktivistin Erin Brockovich - bekannt durch den gleichnamigen Film, der Julia Roberts 2001 einen Oscar brachte - hat sich auf ihre Seite geschlagen.

"Diese Frauen haben keinerlei Aussichten auf Regress", klagt Brockovich im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Seit ihrem legendären Umweltkampf gegen den US-Stromriesen PG&E vor 20 Jahren ist die für ihre Verbissenheit berüchtigte Ex-Anwaltsgehilfin aber bedächtiger geworden. Kooperation statt Krieg: "Wir suchen den Dialog mit Bayer."

Doch bisher ließ Bayer sie abblitzen. Deshalb reisen Garcia und Angela Lynch, eine ihrer Leidensgenossinnen, jetzt nach Deutschland, um Aufsichtsratschef Werner Wenning und den Vorstandsvorsitzenden Marijn Dekkers bei der Bayer-Hauptversammlung am Dienstag in Köln direkt zu konfrontieren. Auf Einladung der Aktivistengruppe Coordination gegen Bayer-Gefahren will Garcia dort ans Mikrofon treten.

Bayer hat sich das Problem ja auch eher ungewollt aufgehalst, als es den Essure-Hersteller Conceptus im vergangenen Jahr für 1,1 Milliarden Dollar aufkaufte. "Bayer und Conceptus haben das Ziel, mit Innovationen die Gesundheit von Frauen zu fördern", freute sich Andreas Fibig, der Vorstandschef von Bayer HealthCare Pharmaceuticals, da noch.

"Ich will nicht, dass andere das Gleiche mitmachen müssen"

"Jeder, der Schmerzen oder Komplikationen empfindet, egal aus welchem Grund, hat unser großes Mitgefühl", windet sich Edio Zampaglione, Vice President US Medical Affairs bei Bayer. Schuld trage Bayer aber keine: "Es gibt keine Verhütungsmethode, die hundertprozentig effektiv ist, und das steht auch klar auf unserem Beipackzettel."

Derlei "unerwünschte Ereignisse", so Zampaglione weiter, seien außerdem "in klinischen Tests" und einer Studie der US-Arzneibehörde FDA schon von Anfang an beobachtet und anerkannt worden. Die wiederum hält diese Nebenwirkungen für selten: Essure sei "als Mittel zur permanenten Sterilisierung zu 99,83 Prozent effektiv".

Michelle Garcia brauchte ihren Angaben zufolge allein fünf Monate, um herauszufinden, dass ihre Pein auf Essure zurückging. Es stellte sich demnach heraus, dass eine Spule zerbrochen und in Garcias Bauchraum gewandert war. Beide Spulen sollen operativ entfernt worden sein.

Garcia begann sich in einer Hilfsgruppe zu engagieren, die inzwischen mehr als 7000 Mitglieder hat: "Ich will nicht, dass andere das Gleiche mitmachen müssen." Auch schickte sie schon 2013 einen langen Brief an Bayer-Chef Dekkers, Investor-Relations-Chef Alexander Rosar und Sprecherin Tricia McKernan. "Frauen erleiden unsägliche Schmerzen und ernsthafte Beschwerden, die sie bekamen, nachdem Essure implantiert wurde", schrieb sie und warnte Bayer: "Sie besitzen jetzt einen Alptraum." Eine Antwort bekam sie nie.

Weshalb sie nun nach Köln pilgert, "in die Höhle des Löwen", wie sie sagt. Für ihren großen Aufritt am Dienstag hat Garcia sogar mit einem Coach öffentliches Reden trainiert: "Die Frauen verlassen sich auf meine Stimme."

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dadanchali 28.04.2014
1. nee
Zitat von sysopAFPDie legendäre US-Verbraucheraktivistin Erin Brockovich hat ein neues Ziel - die deutsche Bayer AG. Es geht um deren Verhütungsmittel Essure. Hunderte Frauen klagen über teils grausige Nebenwirkungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bayer-us-verhuetungsmittel-essure-soll-starke-nebenwirkungen-ausloesen-a-966124.html
Ohne den Hersteller zu sehr zu verteidigen: Es gibt keine risikolosen Eingriffe! Ob das Risiko hier angemessen ist und die Aufklärung darüber ausreichend gibt der Artikel nicht wieder, auch nicht ob es um ein US-typisches Konzernerpressen mittels Öffentlichkeit geht.
aquarelle 28.04.2014
2.
Zitat von sysopAFPDie legendäre US-Verbraucheraktivistin Erin Brockovich hat ein neues Ziel - die deutsche Bayer AG. Es geht um deren Verhütungsmittel Essure. Hunderte Frauen klagen über teils grausige Nebenwirkungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bayer-us-verhuetungsmittel-essure-soll-starke-nebenwirkungen-ausloesen-a-966124.html
Es ist doch so, dass nahezu alle Verhuetungsmittel fuer Frauen erhebliche Nebenwirkungen mitsich bringen. Die meisten Sachen, die bei der Methode im Artikel genannt wurden, koennen auch ohne weiteres bei der Einnahme der Pille auftreten. Bei mechanischen Verhuetungsmitteln wie der Spirale hat man Schmerzen ueber Monate! All das sind Eingriffe in den Koerper und koennen daher gar nicht frei von Nebenwirkungen sein! Risikofrei ist daher nur eines: Kondom oder Enthaltsamkeit. Wobei letzteres auch nicht die Universalloesung ist.
abseitstor 28.04.2014
3. Kultur des Verklagens
Im amerikanischen Medizin-Betrieb herrscht eine Kultur des Verklagens: wer meint, dass ein Arzt einen Kunstfehler begangen hat oder ein Medikament eine unerwartete Nebenwirkung produziert, der klagt gerne. Schmerzensgeldzahlungen teilen sich Anwalt und Kläger gerne; manche Anwälte werben sogar damit, dass sie im Fall des Misserfolgs auf das Honorar verzichten. Vor diesem Hintergrund erscheint es wenig plausibel, dass der Hersteller in USA ungeschoren davongekommen wäre, wenn das Mittel nicht den Zulassungskriterien entspricht. Wobei auf Nebenwirkungen mit ziemlicher Sicherheit hingewiesen wird. Es gibt keine Medikamente ohne Nebenwirkungen. Alles ist eine Abwägungsfrage.
sok1950 28.04.2014
4. jeder Eingriff in den Körper...
ob über Pillen, mechanisch oder mittels Operation ist mit Risiken verbunden. Wer die Biologie aus-tricksen will muß mit Gegenraktionen, Konsequenzen rechnen. Das gleiche gilt für Schönheits-OPs. Selbst Schuld, wer denkt dies ohne Konsequenz tun zu können. Nebenwirkungen sind auf jedem Beipackzettel zu lesen - Frauen, hört auf, Andere zu Schuldigen zu machen.
judäer 28.04.2014
5. Nebenwirkungen
Es ist ärgerlich, dass Medikamente mit furchtbaren Nebenwirkungen verkauft werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.