Beim Chef gut ankommen So erstrahlen Sie im besten Licht

Ihre schöne Kollegin kommt beim Chef besser an als Sie? Ihr sportlicher Kollege streicht ein Top-Gehalt ein, während Sie darben müssen? Volker Kitz und Manuel Tusch verraten, was Sie dagegen tun können: Schleimen Sie sich beim Boss ein. Aber auf die smarte Tour.

Sonnenstrahlen: Auf den "Halo-Effekt" ( halo  = griechisch für Lichthof) kommt es an
DPA

Sonnenstrahlen: Auf den "Halo-Effekt" (halo = griechisch für Lichthof) kommt es an


Ist es nicht faszinierend, wie die "Ideen" der besonders gutaussehenden Kollegin besonders gut beim Chef ankommen? Da können zehn Leute zuvor das Gleiche gesagt haben - wenn die Schönheit den Mund aufmacht, ist es auf einmal grandios. Und so völlig neu.

Das Auge arbeitet eben mit; wir lassen uns von attraktiven Menschen um den Finger wickeln, ohne es zu merken. Alle wissen es, keiner gibt es zu. Wissenschaftlich nachgewiesen ist das als der sogenannte Halo-Effekt (halo = griechisch für Lichthof): Eine bestimmte Eigenschaft einer Person überstrahlt alle anderen Eigenschaften derart, dass sie das Gesamtbild völlig verzerrt.

Das ist oft das Aussehen, kann aber auch eine ganz andere Eigenschaft sein, zum Beispiel, dass jemand besonders höflich ist oder der Sohn einer berühmten Mutter.

Wird eine Person von einer positiven Eigenschaft überstrahlt, dann schreiben wir ihr als Bonus gleich noch so ziemlich alle anderen positiven Eigenschaften zu: Intelligenz, Fleiß, Durchhaltevermögen, soziale Kompetenz, manchmal gar musikalisches Talent. Überstahlt hingegen eine negative Eigenschaft eine Person, so dichten wir ihr zur Strafe auch noch jede Menge weiterer negativer Eigenschaften an.

Die US-Psychologen Edward Lee Thorndike und Gordon Allport fanden bereits während des Ersten Weltkriegs heraus, dass Offiziere ihren untergebenen Soldaten so ziemlich alle Fähigkeiten zutrauten, wenn sie attraktiv waren und aufrecht gingen. Heute ergeben Gehaltsstudien regelmäßig, dass attraktivere Männer 15 Prozent mehr verdienen als ihre optisch benachteiligten Artgenossen. Ein "Fettleibigkeitsindex" zeigt etwa, wie Übergewicht das Gehalt negativ beeinflusst, Gleiches gilt für geringe Körpergröße.

Der Halo-Effekt wurde nicht nur für das Aussehen nachgewiesen

In einem interessanten Experiment sollen Testpersonen die Kompetenz eines fiktiven Bewerbers beurteilen. Dazu bekommen sie einen Lebenslauf vorgelegt - die eine Gruppe mit dem Foto eines attraktiven Menschen, die andere den identischen Lebenslauf, nur mit einem weniger attraktiven Foto. Der Bewerber mit dem schöneren Foto schneidet durchweg besser ab.

"Na, danke für diese Info", denken Sie jetzt vielleicht. "Und was ist, wenn ich zufällig nicht ins Beuteschema meines Chefs passe?"

Erinnern Sie sich daran: Der Halo-Effekt wurde nicht nur für das Aussehen nachgewiesen. Er gilt für alle Merkmale, die der beurteilenden Person besonders wichtig sind. Steht Ihr Chef also unheimlich darauf, wenn jemand ein gutes Gedächtnis hat, so beeindrucken Sie ihn gezielt mit ein paar Merkleistungen. Vielleicht ist Pünktlichkeit für ihn das Maß aller Dinge. Dann seien Sie immer überpünktlich, und lassen Sie ihn das auch merken. Er wird Ihnen viele weitere positive Eigenschaften zuschreiben, ganz automatisch. Wissen Sie, dass Ihr Gegenüber bei einem Bewerbungsgespräch Sportlichkeit schätzt, dann erzählen Sie, wie Sie schon in der Jugendmannschaft Preise gewonnen haben.

Auch privat können Sie den Halo-Effekt nutzen. Suchen Sie an sich eine Eigenschaft, die Ihrem Partner ganz besonders wichtig ist. Pflegen Sie diese eine Eigenschaft - sie wird all den Kleinkram positiv überstrahlen, der sonst zu Reibereien in der Beziehung führt.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dwg 27.12.2011
1.
Genau: "Na, Danke für die Info" Nix als Plattitüden. So schreibt man Bestseller...
fatherted98 27.12.2011
2. Was soll das sein...
Zitat von sysopIhre*schöne Kollegin kommt beim Chef besser an als Sie?*Ihr sportlicher Kollege*streicht ein*Top-Gehalt ein, während Sie darben müssen? Volker Kitz und Manuel Tusch verraten, was Sie dagegen tun können: Schleimen Sie sich beim Boss ein. Aber auf die smarte Tour. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,795523,00.html
....ein Ratgeber zum Schleimen oder ein Spaltenfüller zwischen den Jahren?
wolffsohn 27.12.2011
3.
Das Ganze ist nicht ganz neu und bestätigt nur menschliche Schwächen, während Objektivität und Gerechtigkeit auf der Strecke bleiben. Umso mehr ist eigentlich Geradlinigkeit gefordert, während auch damit Fehltritte von Chefs und Vorgesetzten aufgezeigt werden könnten. "Einschleimen" ist das Letzte: Nach oben kriechen und nach unten treten? Niemals! Man muss vor sich selbst bestehen können, das ist das Wichtigste. Man sollte nun wirklich nicht jede Fehlleitung der Gesellschaft mitmachen!
kerstin_ny 27.12.2011
4. Heisse Luft
Dieser "Artikel" ist weder Ratgeber noch Information... Heisse Luft, sonst nichts! Gibt es keine Qualitaetskontrolle in der Spiegel Online-Redaktion?
Stäffelesrutscher 27.12.2011
5. Halo-Kunst
Den Halo-Effekt ("Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe") kennt man vor allem aus der Kunst. Steht "Lieschen Müller" unter einem Bild, ist das Ding keine 10 Euro wert. Steht da "Gerhard Richter", sind es 10 Millionen. Stellt ein Sperrmüllkutscher eine vollgemüllte Badewanne in die Ecke, kräht kein Hahn danach und sie landet auf dem Müll. Hat aber Joseph Beuys sie da hingestellt ... und so weiter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.