Atlantia: Benetton-Clan kauft Roms Flughafen

Die Benetton-Familie erweitert ihr Imperium: Ihre Firma Atlantia übernimmt die Beteiligungsgesellschaft Gemina - und damit unter anderem den Flughafen Fiumicino in Rom.

Mailand - Der italienische Mautstraßen-Betreiber Atlantia steigt mit dem Kauf der Beteiligungsgesellschaft Gemina ins Flughafengeschäft ein. Der europäische Branchenprimus teilte am Freitag mit, dass bei der Übernahme kein Bargeld fließt.

Stattdessen sei ein Aktientausch geplant, der einem Kaufpreis von etwa zwei Milliarden Euro entspricht. Der Kauf soll bis Jahresende über die Bühne gehen. Das künftige Unternehmen wird einen Marktwert von mehr als zehn Milliarden Euro haben und von der italienischen Benetton-Familie kontrolliert werden.

Gemina ist unter anderem Besitzer des Flughafens Fiumicino in Rom und zudem in Lateinamerika aktiv. Atlantia, bereits Betreiber von Autobahnen mit rund 1800 Kilometern Länge in Brasilien und Chile, kann durch den Kauf an Konzessionen auf diesem Kontinent gelangen.

Es wird erwartet, dass nun wieder in den veralteten Flughafen in Rom investiert wird. Nötige Neuerungen verzögern sich seit Jahren.

ssu/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. dann laßt uns ....
sucher533 09.03.2013
...... schnell den BER verkaufen: "Nagelneu, kurz vor der Fertigstellung, Top-Management unter Vertrag". Dann klappts vielleicht mit der Eröffnung bis 2015 oder so. :-)
2. Bentton ≠ Mehdorn
autocrator 09.03.2013
Zitat von sucher533...... schnell den BER verkaufen: "Nagelneu, kurz vor der Fertigstellung, Top-Management unter Vertrag". Dann klappts vielleicht mit der Eröffnung bis 2015 oder so. :-)
ich wüsste nicht, dass sich die Benettons durch dieselbe nadelstreifennieten-unfähigkeit ausgezeichnet hätten wie Mehdorn. Näänäänää, so blöde sind die nicht.
3. Das ist ja auch eine leichte Übung:
kulinux 09.03.2013
Zitat von autocratorich wüsste nicht, dass sich die Benettons durch dieselbe nadelstreifennieten-unfähigkeit ausgezeichnet hätten wie Mehdorn. Näänäänää, so blöde sind die nicht.
So BLÖDE ist NIEMAND. Ok, bei Mehdorn bin ich mir nicht ganz sicher, ob es bei ihm nicht Absicht ist: Lust an der Zerstörung und Vernichtung von Werten, Arbeitsplätzen, Leben … denn SO DUMM, wie der sich angefangen bei Heidelberg Druck benommen und SO einen Schaden, wie er seitdem überall verursacht hat: Das schafft man nicht einfach so mit Dummheit. PS: Ist wie bei unseren Politikern: Wenn sie nur dumm und unfähig wären (was viele zweifellos sind), müssten sie nach dem Zufallsprinzip auch mal was Positives bewirken: "Blindes Huhn trinkt auch mal 'nen Korn" …*oder so. Dass sie dies NICHT tun, ist nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit zu unwahrscheinlich, dass Absicht dahinter stecken MUSS. Auch wenn die, welche diese Absichten haben, vermutlich die Strippenzieher hinter unsere Polit-Marionetten sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Benetton
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare