Korruptionsvorwürfe am Berliner Airport Baufirma soll BER-Manager mit Millionen bestochen haben

Schwerer Korruptionsverdacht am Berliner Flughafen: Die Behörden ermitteln wegen des Vorwurfs der Bestechung und Bestechlichkeit gegen vier Ex-Mitarbeiter eines Ingenieurkonzerns und einen früheren BER-Manager. Es geht um Millionenbeträge.

Hauptstadtflughafen BER: Unbürokratische Auszahlung
DPA

Hauptstadtflughafen BER: Unbürokratische Auszahlung

Von und


Berlin - Beim Berliner Hauptstadtflughafen BER lief wieder einmal gar nichts rund. Im November hatte ein Brandschutztest im Terminal keinen Zweifel daran gelassen, dass die Brandschutzanlage nicht funktions- und genehmigungsfähig ist. Zudem drohten beteiligte Unternehmen damit, die Arbeiten ruhen zu lassen, wenn nicht die Flughafengesellschaft finanziell nachbessere. "Das war reine Erpressung", erinnert sich ein früherer BER-Mitarbeiter an die Situation am Ende des Jahres 2012.

Die Flughafengesellschaft steckte in der Zwickmühle. Die Gesellschafter - der Bund, sowie die Länder Berlin und Brandenburg - wollten endlich Fortschritte am BER sehen. Damals war noch als Eröffnungstermin der Oktober 2013 angekündigt. Um dieses ehrgeizige Ziel auch nur theoretisch erreichen zu können, glaubten die BER-Manager offenbar, die Baufirmen bei Laune halten zu müssen. Allen voran den Ingenieurkonzern Imtech, der eine zentrale Rolle bei der Fertigstellung der Brandschutzanlage spielte.

Die Lösung fanden BER-Manager demnach im Dezember: Mit Imtech wurde vereinbart, vorfristig Nachtragsforderungen des Unternehmens in Höhe von 25 Millionen Euro zu begleichen, die von der Flughafengesellschaft aber noch gar nicht auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft worden waren. Am 7. Dezember gab der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft die Zahlungen frei, um wohl die Arbeiten an der Brandschutzanlage zu beschleunigen und Imtech, die sich zu jenem Zeitpunkt in finanziellen Schwierigkeiten befand, die notwendige Liquidität zu sichern. Vier Tage vor dem Jahreswechsel 2012/2013 überwies die Flughafengesellschaft dem Unternehmen die 25 Millionen Euro.

Der Flughafen behält sich "rechtliche Schritte" vor

Doch die Staatsanwaltschaft geht nun dem Verdacht nach, ob ehemalige Imtech-Manager die unbürokratische Auszahlung durch Schmiergelder an einen damaligen Bereichsleiter befördert haben. Laut Aussage eines Imtech-Managers soll die Summe zwei Millionen Euro betragen haben, von denen 200.000 Euro an den damaligen BER-Manager sofort ausgezahlt worden seien.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin bestätigte die Korruptionsermittlungen, wollte aber wegen der laufenden Ermittlungen zu Details keine Angaben machen. Auch der Anwalt des betroffenen Ex-Managers sowie die betroffenen Ex-Imtech-Mitarbeiter wollten zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen.

Ein Sprecher der niederländischen Imtech-Konzernmutter erklärte, das Unternehmen werde "umfassend mit den Ermittlungsbehörden kooperieren". Firmeninterne Untersuchungen hätten aber bisher Vorwürfe auf unrechtmäßige Zahlungen oder Bestechungsgelder nicht bestätigt.

Die Flughafengesellschaft war von den Vorwürfen bereits über ein anonymes Schreiben informiert worden, wie ein Sprecher bestätigte. Der Flughafen werde die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen unterstützen und behalte sich "rechtliche Schritte" gegen den ehemaligen Mitarbeiter vor, sollte der Flughafengesellschaft ein Schaden entstanden sein.

Erst im vorigen Jahr war der ehemalige BER-Technikchef der Korruption verdächtigt worden. Er akzeptierte im vergangenen Oktober einen Strafbefehl mit einer einjährigen Bewährungsstrafe und eine Zahlung in Höhe von 200.000 Euro, weil er die Vergabe eines Planungsauftrags an ein Schmiergeld von 350.000 Euro koppeln wollte, das als Beratungsleistung kaschiert werden sollte.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ornitologe 26.02.2015
1. Erstens ist ja
langsam paradox, im Zusammenhang mit dem BER von einem Flughafen zu sprechen und zweitens ist die Story um die Nichtinbetriebnahme dieser Bauruine sowas von hanebüchen, dass schon einem 6-Klässler auffallen muss, dass der Bürger diesbezüglich nach Strich und Faden veralbert wird. Die Korruptionsaffäre schafft für dieses Possenspiel nur noch den würdigen Rahmen.
keine Zensur nötig 26.02.2015
2. Nein - na sowas
da haben sich doch die Westler glatt an Putin´s Reich orientiert oder anderen Kleptokratien. Wenn das die Griechen lesen - auweia. Die Berliner Posse unter den Augen einer Bundesregierung ist inzwischen nur noch peinlich.
lattus 26.02.2015
3. Realität deutscher Großprojekte
BER-Flughafen, Stuttgart 21, Transport-Airbus, Eurofighter, Maut..... etc. Beim unglaublich peinlichen und offenkundig völlig sinnfreine Großprojekt kommt es aufgrund der Vrzögerungen langsam ans Licht. Es geht nur um das Abkassieren der Firmen und der Projektverantwortlichen durch das Umverteilen von Steuergeld. Gerne auch mit hemmungsloser eigner Bereicherung. BER sagt meiner Meinung sehr viel aus über den Zustand und den Antrieb der "Eliten" in Politik und Gesellschaft.
muellimhirn80 26.02.2015
4. Imtech?
Die sind auch in Duisburg beim Bau des City Palais in ähnliche Vorfälle, drei Nummern kleiner, verwickelt... Scheint wohl System zu sein...
xtdrive 26.02.2015
5. offenes Geheimnis
Ich war vor ca 4 Jahren auf der Hauptversammlung einer Brandenburger Aktiengesellschaft aus der Baubranche. Auf die Frage der Aktionäre, weshalb man keine Aufträge vom Flughafen Berlin Brandenburg bekommen hätte, hieß es, dass dies nie mit ordentlich Schmiergeld möglich wäre. Da würden sie nicht mitmachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.