Fehlkalkulation BER muss wahrscheinlich eine Milliarde Euro nachzahlen

Der Hauptstadtflughafen muss nach SPIEGEL-Informationen wohl mindestens rund eine Milliarde Euro mehr für Aufträge bezahlen als kalkuliert. Firmen fordern in großer Zahl Nachschläge, weil die Kosten zu knapp berechnet worden sind.

Flughafen Berlin Brandenburg: Nachträge belasten die Bilanz
DPA

Flughafen Berlin Brandenburg: Nachträge belasten die Bilanz


Berlin - Beim Flughafen BER wurden offenbar über Jahre Bau- und Planungsaufträge in erheblichem Umfang fehlerhaft und zu knapp kalkuliert. Die Flughafengesellschaft hat inzwischen 995 Millionen Euro an Nachtragsforderungen der beauftragten Unternehmen als berechtigt akzeptiert, allerdings noch nicht vollständig beglichen. Weitere Ansprüche in Höhe von 452 Millionen Euro werden derzeit geprüft.

Dies geht aus der bisher unveröffentlichten Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Stephan Kühn (Grüne) hervor. Nachträge sind dann fällig, wenn die Leistungen in der Auftragsvergabe unvollständig beschrieben sind und damit eine ordnungsgemäße Erfüllung der Arbeiten zum vereinbarten Preis nicht möglich ist oder unverschuldet Fristen nicht eingehalten werden können.

Eine Marge von 10 bis 15 Prozent gilt in der Branche bei großen Bauvorhaben als üblich. Beim BER ist sie aber gut doppelt so hoch. "Das wurde offenbar schöngerechnet, um die Kosten auf dem Papier niedrig zu halten", so Verkehrsexperte Kühn.

Derzeit hält die Förderbank KfW gut hundert Millionen Euro als letzte Tranche einer Kreditlinie zurück. Wie Flughafenchef Hartmut Mehdorn sagte, will die staatliche Bank zunächst wissen, wie viel der Neubau letztlich kosten wird.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

mik

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neuronensalat 06.06.2014
1. Spielverderber!
"Derzeit hält die Förderbank KfW gut hundert Millionen Euro als letzte Tranche einer Kreditlinie zurück. Wie Flughafenchef Hartmut Mehdorn sagte, will die staatliche Bank zunächst wissen, wie viel der Neubau letztlich kosten wird." Warum wollen die denn so was wissen? Und warum jetzt schon? Die sind ganz schön gemein bei der KfW. Das könnte doch noch wunderbar jahrelang so weiter gehen. Alle paar Monate findet man was, was den Bau drastisch verteuert, gewesen war's keiner, und irgendwer hat gut verdient.
kimba_2014 06.06.2014
2.
Zitat von sysopDPADer Hauptstadtflughafen muss nach SPIEGEL-Informationen wohl mindestens rund eine Milliarde Euro mehr für Aufträge bezahlen als kalkuliert. Firmen fordern in großer Zahl Nachschläge, weil die Kosten zu knapp berechnet worden sind. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ber-muss-wahrscheinlich-eine-milliarde-euro-nachzahlen-a-973874.html
Jetzt wird es wirklich langsam Zeit, Wowereit den Lohn zu pfänden. Das ganze Projekt ist stümperhaft und ein Fass ohne Boden. Was für eine Negativwerbung für Berlin!
Rosa3000 06.06.2014
3. So wenig?
Scheint ein echtes Schnäppchen zu werden. Aber vllt glauben das auch nur Mehdorn und der Redakteur?
motzbrocken 06.06.2014
4. Ein Milliärdchen hier
Eines dort.
largo25 06.06.2014
5. So erreicht man alle Ziele
Zitat von sysopDPADer Hauptstadtflughafen muss nach SPIEGEL-Informationen wohl mindestens rund eine Milliarde Euro mehr für Aufträge bezahlen als kalkuliert. Firmen fordern in großer Zahl Nachschläge, weil die Kosten zu knapp berechnet worden sind. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ber-muss-wahrscheinlich-eine-milliarde-euro-nachzahlen-a-973874.html
Die von Wowereit und Co. gehätschelte Baumafia ist versorgt (hier in Berlin können deshalb SPD und CDU so gut zusammen arbeiten - ich sage nur exemplarisch Momper und Landowski), das Geld des Steuerzahlers ist weg und die Anwohner und die Natur werden nicht durch Fluglärm und Abgase belästigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.