Streit der Superreichen: Richter schmettern Klage gegen Abramowitsch ab

Die Schlammschlacht der Oligarchen ist entschieden: Ein Londoner Gericht hat die Schadensersatzklage des russischen Superreichen Boris Beresowski gegen den noch reicheren Roman Abramowitsch abgewiesen. Es ging um umgerechnet 5,6 Milliarden Dollar.

Roman Abramowitsch (Archivbild): Die Richterin hielt ihn für glaubwürdiger Zur Großansicht
REUTERS

Roman Abramowitsch (Archivbild): Die Richterin hielt ihn für glaubwürdiger

London - Der russische Oligarch Boris Beresowski hat den Rechtsstreit mit Roman Abramowitsch verloren. Ein Londoner Gericht wies am Freitag die Klage von Beresowski zurück. Er hatte den Ex-Geschäftspartner und Eigentümer von Chelsea London auf 5,6 Milliarden Dollar verklagt. Abramowitsch soll ihn, der im Jahr 2000 beim Kreml in Ungnade fiel und nach Großbritannien flüchtete, um seine Anteile am Erdölkonzern Sibneft gebracht haben.

Die Richterin folgte dieser Auffassung nicht. Sie halte Beresowski nicht für glaubwürdig, sagte sie. Er sei ein "von Natur aus unglaubwürdiger Zeuge", der sie nicht überzeugt habe. "Er hätte alles gesagt, um seinen Fall zu gewinnen." Der Kläger, der wegen seines Einflusses auf Boris Jelzin einst den Spitznamen "Pate des Kreml" trug, nahm das Urteil ohne Regung zur Kenntnis.

Hintergrund des Oligarchenstreits ist, dass die beiden Männer einst unter der Präsidentschaft Jelzins gemeinsam die staatliche Ölfirma Sibneft gekauft hatten. Sie waren Geschäftspartner und Freunde, bis sich Beresowski mit Putin überwarf. Daraufhin musste er sich seinem Anwalt zufolge nach London absetzen.

Abramowitsch aber habe diese "schwierige Lage" ausgenutzt. Er habe Beresowski mit Einschüchterungen und Drohungen dazu gebracht, ihm seinen Sibneft-Anteil für den Schleuderpreis von zwei Milliarden Dollar zu verkaufen. "Reichtum und Einfluss bedeuteten ihm mehr als Freundschaft und Loyalität", so Beresowskis Anwalt.

Die Richterin schenkte aber den Ausführungen von Abramowitsch mehr Glauben. Sie habe ihn als "seriösen und glaubwürdigen Zeugen wahrgenommen". Abramowitsch hatte argumentiert, er habe Beresowski für Dienste als politischer Pate bezahlt. Ohne die Rückendeckung mächtiger Männer mit Kreml-Zugang habe damals niemand in Russland Geschäfte machen können. Sibneft-Anteilseigner sei Beresowski dagegen nie gewesen.

cte/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eigentlich ganz egal wer
terminate_her 31.08.2012
denn beide gehören wegen des unermesslichen Raubes am russischen Volksvermögen (Gas/Öl) als Mega-Kleptokraten in den Knast !!!
2. Ach was ...
nebelmann 31.08.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Schlammschlacht der Oligarchen ist entschieden: Ein Londoner Gericht hat die Schadensersatzklage des russischen Superreichen Boris Beresowski gegen Roman Abramowitsch abgewiesen. Es ging um umgerechnet 5,5 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853203,00.html
Ach was, das gesamte Geld ist durch Flaschensammeln zusammengekommen. Das sind Ehrenmänner, so wie auch Chodorkowski und die anderen Milliardäre. Sonst würden sie ja nicht frei in London herumlaufen. (Um Einwürfen vorzubeugen: ich weiß: Chodorkowski ist ja politischer Gefangener in Russland, der hat sein Geld auch nur durch die o.g. Tätigkeit erworben)
3.
terminate_her 31.08.2012
Zitat von nebelmannAch was, das gesamte Geld ist durch Flaschensammeln zusammengekommen. Das sind Ehrenmänner, so wie auch Chodorkowski und die anderen Milliardäre. Sonst würden sie ja nicht frei in London herumlaufen. (Um Einwürfen vorzubeugen: ich weiß: Chodorkowski ist ja politischer Gefangener in Russland, der hat sein Geld auch nur durch die o.g. Tätigkeit erworben)
OK, Sie haben wohl recht. Boris Jelzin hat so viel gesoffen, da kamen ganz sicher genügend Flaschen für beide der genannten Wertschöpfer zusammen. England war dann ja auch schon immer ein Ort der Noblesse, vor allem der monetären, die Yacht und Knete ganz gerne auf Jersey und Cayman Island oder anderen britisch kontrollierten Steuer-Paradiesen lagern
4. Betrüger des russischen Volkes unter sich
stolperjunge 31.08.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Schlammschlacht der Oligarchen ist entschieden: Ein Londoner Gericht hat die Schadensersatzklage des russischen Superreichen Boris Beresowski gegen Roman Abramowitsch abgewiesen. Es ging um umgerechnet 5,5 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853203,00.html
Empfehlenswerte Verbrecherstudien!!! Russland - Oligarchen: Boris Beresowski - Sibneft, Aeroflot, Avtotaz - Andreas Bornefeld (http://netstudien.de/Russland/beresowski.htm) Russland - Oligarchen: Roman Abramowitsch - Sibneft - Rusal, Abramowitsch, Chelsea - Andreas Bornefeld (http://netstudien.de/Russland/abramowitsch.htm)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Roman Abramowitsch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare