Bericht über Explosion: Ölpreis steigt zeitweise auf höchsten Stand seit 2008

Eine Falschmeldung sorgt für Unruhe an den Rohstoffmärkten: Der Preis für ein Barrel Öl ist zeitweise auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen. Iran hatte über eine angebliche Pipeline-Explosion in Saudi-Arabien berichtet.

Ölfeld in Saudi-Arabien: Ein Fass Öl der Sorte Brent kostete zweitweise mehr als 129 Dollar Zur Großansicht
DPA

Ölfeld in Saudi-Arabien: Ein Fass Öl der Sorte Brent kostete zweitweise mehr als 129 Dollar

New York - Nach dem Dementi erholten sich auch die Kurse wieder: Die Ölpreise sind am Freitag gesunken, nachdem Saudi-Arabien eine angebliche Pipeline-Explosion als falsch zurückgewiesen hatte. Entsprechende Nachrichten aus dem Nachbarland Iran hatten die Ölpreise zuvor auf den höchsten Stand seit vier Jahren getrieben.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent Chart zeigen zur Lieferung im April kostete am Morgen 125,62 US-Dollar. Das waren 58 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) fiel um 31 Cent auf 108,53 Dollar.

Es habe keine Sabotage in saudi-arabischen Ölanlagen gegeben, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge. Zuvor hatten TV-Berichte aus Iran über eine Pipeline-Explosion nahe der größten Raffinerie der Region die Preise angetrieben. WTI kostete zwischenzeitlich mehr als 110 Dollar pro Fass, der Brentpreis kletterte vorübergehend auf bis zu 129,50 Dollar.

Anders als in Nachbarstaaten hat es in Saudi-Arabien keine Massenproteste gegen die Regierung im Zuge des sogenannten Arabischen Frühlings gegeben. Im Osten des Landes ist es jedoch zu vereinzelten Demonstrationen gekommen. Die Regierung fürchtet, dass Iran Protestler aufwiegelt und so die Region destabilisiert.

yes/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falschmeldung?
LuiW 02.03.2012
Wie kann der Spiegel behaupten, dass das eine Falschmeldung ist? Haben seine Reporter vor Ort in Saudi-Arabien die Pipeline abgeflogen? Hier steht Aussage eines autoritären Regimes gegen das andere. Wieder ein plumper Versuch von Spiegel Online, den Iran an den Pranger zu stellen. Wahrscheinlich will man die Leser darauf einstimmen, dass das zu erwartenden gute Ergebnis für Ahmadinedschad bei den Parlamentswahlen ebenfalls gelogen sein wird. Schluss mit der kriegsvorbereitenden Hetze gegen den Iran! ***Ironie off***
2. A-Bomenfinanzierungsmodell
Koana 02.03.2012
Zitat von sysopEine Falschmeldung sorgt für Unruhe an den Rohstoffmärkten: Der Preis für ein Fass Öl ist zeitweise auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen. Iran hatte über eine angebliche Pipeline-Explosion in Saudi-Arabien berichtet. Bericht über Explosion: Ölpreis steigt zeitweise auf höchsten Stand seit 2008 - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,818751,00.html)
Simple Geldmaschine für Irans A-Bome plus Trägertechnick plus Bunkerschutz plus Flugabwehr plus andere Kriegsgeräte könnte ein uralt Trick der Einflussreichen sein. Verschwörungstheoretiker vermuteten soches ja schon bei 9/11 - finstere Gesellen platzieren massenhaft - weltweit - bei Dutzenden von Banken und Handelshäusern Derivatepositionen - d.h. sie wetten auf eine Marktwentwicklung - und zwar jene, die am einfachsten kurzfristig zu bewerkstelligen ist - Schock-Abwärts - (einige Minuten reichen!). In diesem Fall würde ja die Gegenseite - höchstwahrscheinlich die entsprechenden Finanzfabriken selbst - erhebliche Verluste erleiden. Da diese Verluste wie auch immer, (entweder direkt, via Bankenrettung, oder indirekt via marode "Gläubigerrouter", ich bin sicher der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt - natürlich kann ich alles nur behaupten, natürlich liege ich wohl völlig falsch und Billionenbeträge von Boni, grandiose Verwaltungsschlösser und ein Lebensstil der an Versailles erinnert, verdanken diese Kreise ausschließlich ihrer überragenden Leistungsfähigkeit und tatsächlichen Wertschöpfungen in der globalisierten Welt - ohne Banken würden wir wahrscheinlich keine einzige Erbse auf den Teller bekommen, wären ohnehin längst verdurstet - ups - passiert ca. 10 - 40 Mio Menschen jährlich - je nach Statistik) Sorry - sehr lange Klammer - ok - die Verluste, ich behaupte die übernehmen die unter uns, die Steuern bezahlen, eigentlich um Lehrer für ihre Kinder zu finanzieren, ein vernünftige Infrastruktur für die Gemeinschaft bereitstellen zu können, gute Politiker zu bezahlen, die eine saubere, ehrliche Arbeit zum Wohle des Volks leisten, u.v.m.! Ich behaupte ferner, kein deutscher Steuerzahler möchte ernsthaft via direkte oder indirekte Steuer - direkt oder indirekt eine Iranische A-Bombe finanzieren. Hat es nicht gereicht, dass wir vor 80 Jahren mit Steuergeldern einen Irren gesponsort haben, den Massenmord an fast 10 Mio Juden, die Kriegszerhexelung von geschätzten 50 Mio Menschen angestoßen haben? Pragmatische Zeitgenossen werden angesichts dieser Zeilen den Kopf schütteln - welch ein verrücktes Getippe! Ich kann jedem nur empfehlen, sich diese Einstellung zu erhalten oder anzueignen, da die Reflexion sowohl der Geschichte des Menschen als auch der Gegenwart unserer Menschenwelt nur mit einer gehörigen Portion Ignoranz erträglich wird - andernfalls besteht unmittelbar Depressionsalarm, Suizidgefahr oder schlimmer die Bereitschaft seine Intelligenz zu nutzen, hemmungslos als zynischer Profiteur in diesem Spiel mitzuspielen.
3.
denken-drücken-sprechen 02.03.2012
Wenn das Öl also so teuer ist, wie seit 4 Jahren nicht mehr, wieso ist dann das Benzin so teuer wie noch nie? Es ist innerhalb der letzten 4 Jahre zwischenzeitlich auch nicht billiger geworden. Da bekommen Gierschlung & Raffke mal wieder nicht genug und stopfen sich fleißig die Taschen voll.
4. Eckdaten
H21K 02.03.2012
Zitat von sysopDer Preis für ein Fass Öl ist zeitweise auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen.
1.8.11 Generalstabschef in Interview: USA haben Angriffsplan gegen Iran - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,709585,00.html) 6.11.11 Israels Präsident Peres: "Ein Angriff auf Iran wird immer wahrscheinlicher" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796162,00.html) 1.12.11 Konflikt mit Iran: Washington fürchtet Alleingang Israels - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800980,00.html) Ölpreise: TECSON Ölpreise - TECSON (http://www.tecson.de/tecson-heizoel-500.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ölpreis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Brent, WTI, Bonny Light - Die Ölsorten und ihr Preis
Qualität
Die Erdölindustrie klassifiziert ihr Rohöl nach drei Kriterien: Herkunft, Dichte (Gewicht im Verhältnis zu Wasser) und Schwefelgehalt. Rohöl mit einer hohen Dichte wird entsprechend als "schwer" ("heavy"), mit einer geringeren Dichte als leicht ("light") bezeichnet. Rohöl mit einem hohen Schwefelgehalt gilt als "sauer", ein geringer Schwefelgehalt macht das Öl "süß". Je schwerer und saurer das Rohöl ist, desto aufwendiger ist seine Verarbeitung zum Beispiel zu Benzin oder Kerosin. Leichtes und schwefelarmes Rohöl ist gefragter und damit teurer als schweres.
Sorten
Weltweit gibt es mehrere Dutzend Rohölsorten aus unterschiedlichen Regionen, die unterschiedlich in ihrer Qualität sind. Die Herkunft reicht von Algerien bis Venezuela. Wichtigste Sorten sind die amerikanische Marke West Texas Intermediate (WTI) und das aus 15 Nordseeölfeldern stammende Brent. Hinzu kommen die Rohölsorten aus den Erdöl exportierenden Ländern (Opec), zum Beispiel die Sorte "Arab Light" aus Saudi-Arabien und "Bonny Light" aus Nigeria.
Preise
An den Terminbörsen werden mehrere sogenannte Referenzöle gehandelt mit einem standardisierten Leitwert. Abhängig von ihrer Qualität werden die übrigen Sorten mit einer Prämie oder einem Abschlag zur Leitsorte gehandelt.

Referenzsorte ist die vor allem in Amerika gehandelte Marke WTI und das aus der Nordsee stammende und in London gehandelte Brent. WTI ist leichter und schwefelärmer als Brent und somit meist einige Dollar teurer pro Barrel. Die Produktion beider Sorten geht seit einiger Zeit zurück, dennoch sind sie nach wie vor die beiden wichtigsten Referenzöle.

Hinzu kommt etwa der von der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) veröffentlichte Korbpreis für Rohöl. Er wird auf Grundlage der elf von seinen Kartellmitgliedern produzierten Sorten berechnet. Opec-Öl ist meist schwerer und saurer als WTI und Brent und damit billiger.

Preisanstiege und -abschläge verlaufen also meist für alle Sorten parallel. Jedoch schwanken die Preise jeder Sorte, wenn sie mehr oder weniger nachgefragt oder gefördert werden.