Sechs-Milliarden-Deal Starinvestor Buffett kauft Batteriehersteller Duracell

Warren Buffet adelt Duracell: Die Investoren-Legende will den Batteriehersteller von Procter & Gamble übernehmen. Kaufpreis: 6,4 Milliarden Dollar.

Hoppelt auch durch China: Werbefigur "Duracell-Hase" in Shanghai
Corbis

Hoppelt auch durch China: Werbefigur "Duracell-Hase" in Shanghai


Cincinnati/Omaha - Warren Buffett kauft nach eigenem Bekunden nur Firmen, deren Geschäftsmodell er versteht. Dazu gehört offenbar auch die Produktion von Batterien: Der US-Multimilliardär übernimmt mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway das Batteriegeschäft des weltgrößten Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble (P&G).

Die unter der bekannten Marke Duracell betriebene Sparte soll für 1,7 Milliarden Dollar in bar und P&G-Aktien Chart zeigen aus dem Portfolio von Berkshire Hathaway im Wert von 4,7 Milliarden den Besitzer wechseln, wie beide Unternehmen mitteilten. "Ich war immer sehr beeindruckt von Duracell, sowohl als Verbraucher als auch als langfristiger Investor", ließ Buffett verlauten. Der Deal soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Procter & Gamble hatte im Oktober angekündigt, sich von Duracell trennen zu wollen. Außerdem sollen noch eine Reihe weiterer Marken auf den Prüfstand stehen. Auch die Zukunft des deutschen Rasiererherstellers Braun bei P&G steht früheren Insider-Informationen zufolge auf der Kippe.

P&G will das Umsatzwachstum antreiben. Im ersten Quartal gingen die Erlöse binnen Jahresfrist um 0,2 Prozent auf 20,79 Milliarden Dollar zurück. Der Nettogewinn brach um gut ein Drittel auf zwei Milliarden Dollar ein.

mik/dab/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000084939 13.11.2014
1.
beide marken die ihren kram überteuer verkaufen. können auch den bach runter gehen (was wohl nie passieren wird, da es immer leute gibt die den kram kaufen)
ghm20 13.11.2014
2. 6,4 oder 3 Mrd?
Ich lese das Announcement eher so, dass P&G 1,7 Mrd in Bar mitgibt. Das bedeutet, dass der Wert des Deals nur 3 Mrd ist. Der Käufer bezahlt 4,7 Mrd und bekommt dafür Duracell und 1,7 Mrd in Cash. http://news.pg.com/press-release/pg-corporate-announcements/pg-details-growth-productivity-strategies-announces-duracel
Freidenker10 13.11.2014
3.
Na dann Glückwunsch... Habe neulich einen Test gesehen: Da wurden Markenbatterien gegen Billiganbieter in punkto Laufleistung getestet und wer hat gewonnen? Die DM Batterien und kosteten sogar 2/3 weniger... Wenn das mal rauskommt, wird aus dieser Investition ein Reinfall...;-)
lexbarker 13.11.2014
4. wenn ich sowas lese
"Im ersten Quartal gingen die Erlöse binnen Jahresfrist um 0,2 Prozent auf 20,79 Milliarden Dollar zurück. Der Nettogewinn brach um gut ein Drittel auf zwei Milliarden Dollar ein.". "Nur" noch 2 Mrd Dollar Gewinn innerhalb von 3 Monaten. Die Armen.
saffrongurski 13.11.2014
5. Sie liegen natürlich richtig,
Zitat von ghm20Ich lese das Announcement eher so, dass P&G 1,7 Mrd in Bar mitgibt. Das bedeutet, dass der Wert des Deals nur 3 Mrd ist. Der Käufer bezahlt 4,7 Mrd und bekommt dafür Duracell und 1,7 Mrd in Cash. http://news.pg.com/press-release/pg-corporate-announcements/pg-details-growth-productivity-strategies-announces-duracel
aber das ist doch völlig wurscht. Heutzutage ist die Aktualität einer Meldung das entscheidende Qualitätsmerkmal und bei dem ganzen Milliardengeplemper blickt doch eh' keiner mehr durch; und es juckt auch keinen, wenn nur noch Enten rumpaddeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.