Innenstadtring: Berlin sucht Betreiber für S-Bahn-Strecke

Der Berliner Senat will Wettbewerb auf der Schiene: Der S-Bahn-Betrieb auf dem Innenstadtring der Bundeshauptstadt soll ausgeschrieben werden. Ein neuer Betreiber müsste tief in die Tasche greifen.

S-Bahn an der Berliner Friedrichstrasse: Ausfälle haben bundesweit Schlagzeilen gemacht Zur Großansicht
dapd

S-Bahn an der Berliner Friedrichstrasse: Ausfälle haben bundesweit Schlagzeilen gemacht

Berlin - Auf der Wunschliste der Bundeshauptstadt stehen fast 400 neue Waggons: Der Berliner Senat will den S-Bahn-Betrieb verbessern und schreibt den Betrieb auf dem wichtigen Innenstadtring europaweit aus. Damit könnte der bisherige Betreiber Deutsche Bahn Konkurrenz bekommen.

Der rot-schwarze Senat beschloss am Dienstag, dass das meistbefahrene Drittel des Netzes - ein Bereich, so groß wie das gesamte Hamburger S-Bahn-Netz - im Wettbewerb vergeben wird. Wer den Zuschlag erhält, soll im Jahr 2014 entschieden werden. Das letzte Wort hat dann das Parlament.

Der Betreiber werde verpflichtet, einen neuen Fuhrpark von rund 380 Wagen anzuschaffen, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Das koste rund 600 Millionen Euro. Der Senat hoffe, den Berlinern bald wieder einen dauerhaft zuverlässigen S-Bahn-Verkehr anbieten zu können, betont der Bürgermeister.

Senat knüpft Auftragsvergabe an Bedingungen

Mit der Entscheidung des Senats setzt sich Wowereit (SPD) laut "Tagesspiegel" über Beschlüsse der eigenen Partei hinweg. Die Vergabe werde der Zeitung zufolge an Bedingungen geknüpft: Neben der Beschaffung neuer Fahrzeuge gehören dazu auch die Anwendung bestehender Tarifverträge und die Übernahme des Personals; die Fahrpreise bleiben einheitlich - entsprechend dem VBB-Tarifverbund.

Der erste bekannte Bewerber ist die Deutsche Bahn. "Einem Wettbewerbsverfahren werden wir uns offensiv stellen", sagte ein Sprecher. Auch Wowereit erklärte: "Selbstverständlich ist die Bahn ein potentieller und potenter Bewerber."

Hintergrund für die Entscheidung des Senats ist die seit drei Jahren andauernde S-Bahn-Krise. Durch jahrelange Mängel bei der Wartung konnte die S-Bahn nur einen sehr eingeschränkten Betrieb anbieten, über Monate fiel bis zur Hälfte der eigentlich mit dem Senat vereinbarten Verkehrsleistung wegen technischer Defekte aus.

bos/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Robert_Rostock 19.06.2012
Zitat von sysopDer Berliner Senat will Wettbewerb auf der Schiene: Der S-Bahn-Betrieb auf dem Innenstadtring der Bundeshauptstadt soll ausgeschrieben werden. Ein neuer Betreiber müsste tief in die Tasche greifen. Berlin schreibt Betrieb der S-Bahn auf Innenstadtring aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839843,00.html)
Au ja. Es gab also das S-Bahn-Chaos. Ausgelöst nach allgemeiner Einschätzung durch einen profitorientierten, börsengeilen Konzern, der zwecks Gewinnsteigerung massiv bei Wartung, Personal und Fahrzeugen sparte, bis alles zusammenkrachte. Und was ist die logische Schlussfolgerung daraus? Na klar: Wir brauchen noch mehr profitorientierte Privatfirmen als Betreiber der S-Bahn!
2.
forkeltiface 19.06.2012
Wir sehen ja, was "mehr verstaatlichung" für tolle Folgen in Griechenland hat ... Von der Bahn wird immer behauptet, dass sie nur staatlich gut laufen würde - dabei vergisst trotz der Horrorverschuldung jeder, dass die Schuldenblase der Staaten irgendwann platzt - wie in Griechenland, Portugal und jetzt Spanien und Italien ... Komischerweise läuft das größte Bahnnetz in Japan mit höchster Pünktlichkeit - und ist nicht staatlich.
3.
forkeltiface 19.06.2012
Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass irgend ein anderer Privatinvestor als die Bahn sich diesen verbürokratisierten Wasserkopf mit ständigen "Tarifkämpfen" und Arbeitsbeschaffungsjobs wirklich antun wird ...
4. Erhebliches Sparpotenzial
der_pirat 19.06.2012
Glaubt hier wirklich jemand, dass "Zugführer" in fünfzehn Jahren noch ein Beruf ist? Genauso könnte man glauben, dass der "Bahnhofssprecher" nie aussterben wird. Aber zum Thema: Eine solche Ausschreibung wird nur dann eine Verbesserung bringen, wenn darin entsprechende - drakonische - Strafen vorgesehen werden. Wollen wir wetten, dass das nicht der Fall ist?
5.
Jens_Loewe 19.06.2012
Ich bin ja gespannt, wie es sich rechnen soll, Fahrzeuge zu kaufen, die nur auf dem Berliner S-Bahnnetz einsetzbar sind. Um Planungssicherheit zu haben, muss die Ausschreibung dann aber auch für 20 Jahre vergeben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Klaus Wowereit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Deutsche Bahn
Der Konzern
dpa
Mit einem Umsatz von 39,3 Milliarden Euro und weltweit 285.000 Mitarbeitern ist die Deutsche Bahn einer der größten Konzerne des Landes. 2012 machte die Bahn einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Jedes Jahr transportiert die Bahn weltweit fast zwei Milliarden Reisende im Fern- und Nahverkehr.
Die Geschäftsfelder
Die Deutsche Bahn bietet neben dem Personenverkehr auch andere Transport- und Logistikdienstleistungen (DB Schenker) an. Gut ein Drittel des Umsatzes erzielt das Unternehmen mit dem Fern- und Nahverkehr und dem Betrieb von Bussen im Stadtverkehr. Der Bereich DB Schenker, in dem unter anderem der Schiengüterverkehr gebündelt ist, trägt rund die Hälfte zum Gesamtumsatz bei.
Der Chef
REUTERS
Rüdiger Grube ist seit Mai 2009 Chef der Deutschen Bahn. Der Top-Manager hat sich von der Hauptschule über eine Berufsausbildung und ein Studium bis an die Spitze des Logistikkonzerns hochgearbeitet. Vor seinem Wechsel zum Staatsunternehmen war er im Vorstand des Autobauers Daimler für die Konzernentwicklung zuständig. Davor arbeitete Grube mehrere Jahre bei der Daimler-Benz Aerospace (DASA), die später im Luft- und Raumfahrtkonzern EADS aufging.