Bertelsmann-Stiftung: Neuer Vorschlag für unabhängige Rating-Agentur

Das Projekt einer europäischen Rating-Agentur droht zu scheitern. Die Bertelsmann-Stiftung legt deshalb ein neues Konzept vor: Sie will eine internationale Non-Profit-Gesellschaft, die keinen regionalen Schwerpunkt hat.

Gütersloh - Es ist der Traum vieler europäischer Politiker. Eine eigene Rating-Agentur soll die Übermacht der amerikanisch dominierten Bonitätswächter brechen. Doch das Projekt droht zu scheitern, weil die Unternehmensberatung Roland Berger offenbar nicht genügend Investoren findet.

Nun schlägt die Bertelsmann-Stiftung ein anderes Modell vor: Die neue Agentur soll international und nicht gewinnorientiert sein. Nach Ansicht der Stiftung ist eine regionale europäische Lösung keine Antwort auf "eine internationale Herausforderung". Ihr Konzept für eine internationale und gemeinnützige Alternative will die Organisation am Donnerstag auf einer Konferenz zu Finanzmarktreformen in Washington präsentieren.

Zum einen sollen neben makroökonomischen Indikatoren auch erstmals sogenannte vorausschauende Anzeichen miteinbezogen werden. Wie ist die soziale Situation in einem Land, und wie erschwert diese möglicherweise eine Rückzahlung der Schulden? Wie hat das jeweilige Land in der Vergangenheit Finanzkrisen gemeistert? Auch Faktoren wie das politische Management und das Korruptionslevel eines Landes sollen mit in die Analyse hineinfließen.

Zudem sieht die Idee vor, die Unabhängigkeit der Rating-Agentur durch ein überstaatliches Kontrollgremium aus Interessenvertretern zu gewährleisten. "Fragwürdige Beurteilungen der Bonität von Staaten haben erheblich zu der jüngsten Finanzkrise beigetragen", so der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Gunter Thielen. "Wir benötigen dringend eine zusätzliche, unabhängige Institution für die Bewertung von Länderrisiken, und wir müssen die Qualität der Länder-Ratings verbessern." Auf diesem Weg soll einem größeren Teil der Gesellschaft Durchschaubarkeit und Mitsprache zukommen, heißt es im Konzept.

Demnach sollen zu den Länderratings ab dem zweiten Jahr auch unbezahlte Ratings für Institutionen wie IWF und Weltbank hinzukommen. Mithilfe von vertieften Analysen, beispielsweise für Investoren, könnten zusätzlich Einnahmen generiert werden.

Die Rating-Agentur soll INCRA ("International Non-Profit Credit Rating Agency") heißen und auf einem Netzwerk von Büros in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien basieren. Die jährlichen Ausschüttungen aus einem langfristig angelegten 400 Millionen US-Dollar-Fonds sollen die Kosten der Arbeit decken. Regierungen, Stiftungen, Unternehmen sowie private Förderer können in den Fonds investieren. Nach fünf Jahren soll die Akzeptanz von INCRA am Markt beziehungsweise bei den Investoren evaluiert werden. Bei negativer Bewertung werde die Institution geschlossen, die Fonds-Einzahler erhielten ihre Gelder zurück.

sys

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Gerdtrader50 17.04.2012
Dass die Ratingagenturen einen erheblichen Vorsprung an Now How besitzen und dass nicht einfach mal so jeder als Newcomer in die Bresche springen kann und die Platzhirsche verjagen, auf die Idee sind die selbstueberschaetzenden Neuakteure und versuchte politische "Vaeter" der Ideen wohl noch nicht gekommen ? Ein bisschen schwieriger als gedacht, in diesem Metier Fuss zu fassen ?
2. die ratingagenturen...
fordp 17.04.2012
Zitat von Gerdtrader50Dass die Ratingagenturen einen erheblichen Vorsprung an Now How besitzen und dass nicht einfach mal so jeder als Newcomer in die Bresche springen kann und die Platzhirsche verjagen, auf die Idee sind die selbstueberschaetzenden Neuakteure und versuchte politische "Vaeter" der Ideen wohl noch nicht gekommen ? Ein bisschen schwieriger als gedacht, in diesem Metier Fuss zu fassen ?
....verfolgen doch eher eigene interessen. in der vergangenheit haben sie die krise auch nicht kommen sehen. also ist ihr "know how" doch eher bescheiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Rating-Agenturen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall