Bestechungsverdacht Fahnder verhaften Top-Manager von Media-Saturn

Ihnen drohen mehrere Jahre hinter Gittern: Ein Media-Saturn-Spitzenmanager, seine Ehefrau und drei Geschäftspartner sitzen unter Korruptionsverdacht in Untersuchungshaft. Der Top-Angestellte soll Schmiergeld in Höhe von mehreren Millionen Euro für den exklusiven Vertrieb von DSL-Verträgen kassiert haben.

Media-Markt-Filiale: "Besonders schwere Fälle der Bestechung"
dapd

Media-Markt-Filiale: "Besonders schwere Fälle der Bestechung"


München - Die Staatsanwaltschaft spricht von gewerbs- und bandenmäßiger Organisation: Ein Top-Manager der Media-Markt-Kette ist am Mittwoch unter Korruptionsverdacht verhaftet worden. Zudem sitzen die Ehefrau und drei Geschäftspartner des Managers in Untersuchungshaft. Ein Sprecher von Media-Saturn gab an, das Unternehmen wolle sich von dem Manager trennen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ"), ein Sprecher des Media-Saturn-Mehrheitseigners Metro bestätigte SPIEGEL ONLINE die Verhaftung.

Die Vorwürfe an den Spitzenmanager sind erheblich, ihm drohen mehrjährige Haftstrafen. "Wir gehen von besonders schweren Fällen der Bestechung und der Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr aus", sagte dem Bericht zufolge der Leitende Augsburger Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz. Von 2005 bis 2010 soll ein Geschäftsmann aus Wetzlar 3,5 Millionen Euro Schmiergeld bezahlt haben. Im Gegenzug durfte er in Media-Markt- und Saturn-Märkten exklusiv DSL-Verträge anbieten und kassierte demnach Provisionen von insgesamt 50 Millionen Euro.

Bereits im Juli hatten die Fahnder eine Razzia in rund 20 Büros und Privatwohnungen durchgeführt, darunter auch die Ingolstädter Zentrale von Media-Saturn. Damals hieß es, es werde gegen sechs Beschuldigte ermittelt. Laut "SZ" spricht Staatsanwalt Nemetz inzwischen von 19 involvierten Personen.

Media-Saturn ist Europas größte Elektronikmarkt-Kette. Seit geraumer Zeit gibt es Streit zwischen dem Haupteigner Metro und den Gründern der Kette um deren Vetorecht. Auch Metro Chart zeigen befindet sich derzeit in Unruhe: Erst Anfang Oktober kündigte Vorstandschef Eckhard Cordes seinen Rückzug an, am Montag trat der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Kluge zurück.

fdi/dpa



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rkinfo 19.10.2011
1. Geiz ist strafbar ?
Zitat von sysopIhnen drohen mehrere Jahre hinter Gittern: Ein Media-Saturn-Spitzenmanager, seine Ehefrau und drei Geschäftspartner sitzen unter Korruptionsverdacht in Untersuchungshaft. Sie sollen sich mit mehreren Millionen Euro für den exklusiven Vertrieb von DSL-Verträgen schmieren haben lassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792853,00.html
Die Jungs haben doch nur nach dem roten Kampflied ihre Privatkohle optimiert ? Ahso - der Mediamarkt hatte NIE DSL-Verträge zu bieten die sich von den anderen Angeboten am Markt unterschieden ... merkwürdig.
KnoKo 19.10.2011
2. ...
Zitat von sysopIhnen drohen mehrere Jahre hinter Gittern: Ein Media-Saturn-Spitzenmanager, seine Ehefrau und drei Geschäftspartner sitzen unter Korruptionsverdacht in Untersuchungshaft. Sie sollen sich mit mehreren Millionen Euro für den exklusiven Vertrieb von DSL-Verträgen schmieren haben lassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792853,00.html
Hmmm, seltsamer Satzbau...
myoto 19.10.2011
3. Na klar
Klar geht ein Manager in den Knast. Und morgen kommen der Weihnachtsmann und der Osterhase zu Besuch!
Flari 19.10.2011
4. Ja und?
Zitat von rkinfoDie Jungs haben doch nur nach dem roten Kampflied ihre Privatkohle optimiert ? Ahso - der Mediamarkt hatte NIE DSL-Verträge zu bieten die sich von den anderen Angeboten am Markt unterschieden ... merkwürdig.
Grosse Unterschiede sind am Markt ja auch kaum machbar. Bei dem Geschäftsmodell ging es wohl nur darum, in wessen Taschen die Provisionen landeten.
tomasl 19.10.2011
5. Media Markt fast immer teurer als die Konkurrenz
wovon leben die ? Die Märkte in meiner Nähe sind immer gähnend leer. Geldwäsche ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.