Betrug am Verbraucher: Agrarbetriebe verkauften Millionen falsch deklarierte Bio-Eier

Einer der größten Kriminalfälle der deutschen Agrarwirtschaft bahnt sich an: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen Hunderte Betriebe, weil sie zu viele Legehennen in ihren Ställen hielten. Den Eiern klebten sie trotzdem das Bio-Siegel auf.

Legehennen: Es geht um Betrug sowie Verstöße gegen das Lebensmittelgesetz Zur Großansicht
dapd

Legehennen: Es geht um Betrug sowie Verstöße gegen das Lebensmittelgesetz

Hamburg - Hunderte Landwirtschaftsbetriebe in Deutschland missachten offenbar systematisch die Vorschriften bei der Haltung von Legehennen. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg untersucht im Rahmen eines Großverfahrens bereits seit September 2011 entsprechende Fälle, in denen deutlich mehr Tiere als erlaubt in Ställen zusammengepfercht wurden - und deren Eier mit dem Bio-Siegel verkauft wurden. Nach Informationen des SPIEGEL haben in dem Zusammenhang offenbar Hunderte Durchsuchungen stattgefunden. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter diesem Link im neuen SPIEGEL.

Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, wird derzeit gegen rund 150 Erzeugerbetriebe in Niedersachsen ermittelt. Das ist fast jedes fünfte Unternehmen im Land. 50 Verfahren wurden an Strafverfolgungsbehörden in anderen Ländern abgegeben, insbesondere nach Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern; aber auch in Belgien und den Niederlanden sind Unternehmen betroffen.

Es geht dabei um Betrug sowie Verstöße gegen das Lebensmittel- und das Öko-Landbaugesetz. Womöglich haben die Betriebe auch Tierschutzvorschriften und Umweltgesetze missachtet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, handelt es sich um den größten Kriminalfall in der deutschen Agrarwirtschaft seit langer Zeit.

Ob und wann Anklage erhoben wird, ist noch offen. Als sicher gilt hingegen, dass etliche Millionen Bio-Eier verkauft worden sind, die so nicht hätten deklariert werden dürfen, weil gegen die entsprechende EU-Bioverordnung verstoßen worden ist. Die niedersächsische Landesregierung hatte über die Verfahren bislang nach eigenen Angaben nicht unterrichtet, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Der neue niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen kündigte nun aber an: "Wir prüfen, ob man den überführten Betrieben die Zulassung entziehen kann."

Dioxin und Etikettenschwindel

Es ist nicht das erste Mal, dass Produzenten Lebensmittel als Öko-Ware deklarieren, obwohl sie diese nicht unter entsprechenden Umständen hergestellt haben. Ende 2011 waren die Machenschaften einer Fälscherbande aus Italien aufgeflogen. Sie hatten 700.000 Tonnen konventionelle Lebensmittel als Bioware gekennzeichnet und diese in andere europäische Länder exportiert, unter anderem nach Deutschland.

Doch nicht nur der Etikettenschwindel brachte der Lebensmittelbranche in der Vergangenheit schlechte Presse ein. 2012 hatten Kontrolleure Eier entdeckt, die mit Dioxin und PCB belastet waren - sowohl auf konventionellen als auch auf Biohöfen. Die Betriebe in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mussten gesperrt, die Ware aus dem Verkehr gezogen werden.

Die Verbraucher greifen trotzdem zu Bioprodukten, der Sektor boomt. Im vergangenen Jahr wurden Experten zufolge gut sieben Milliarden Euro mit Bioprodukten umgesetzt - ein Plus von rund sechs Prozent gegenüber 2011.

jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 692 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Rido 24.02.2013
Zitat von sysopdapdEiner der größten Kriminalfälle der deutschen Agrarwirtschaft bahnt sich an: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen Hunderte Betriebe, weil sie zu viele Legehennen in ihren Ställen hielten. Den Eiern klebten sie trotzdem das Bio-Siegel auf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/betrug-mit-bio-eiern-staatsanwaltschaft-prueft-hunderte-agrarbetriebe-a-885185.html
Tja, wenigstens sind mal nicht nur die Fleischfresser von sowas betroffen. :)
2. Gibt bestimmt den nächsten 10-Punkte-Plan
Rosa3000 24.02.2013
... unsrer werten Verbraucherschutzministerin.
3. staatlich sanktioniert
Mo2 24.02.2013
"Ob und wann Anklage erhoben wird, ist noch offen" Und nein, wir brauchen nicht mehr Kontrollen. Auf der Ilse steht ja auch was drauf, was nicht drin ist. (Verbraucherschutzministerin).
4. optional
pömpel 24.02.2013
wenn ein Bio-Ei gerade einmal 5 cent mehr kostet als das Ei aus Bodenhaltung, kann irgendwas nicht stimmen ... Genauso ist es mit fast allen Bio-Produkten im Supermarkt. Werg glaubt hier sei wirklich Bio drin und irgendjemand kontrolliert regelmäßig die Betriebe, der kann auch an den Papst glauben.
5. Selber suchen
geisterfahrer7 24.02.2013
Zitat von sysopdapdEiner der größten Kriminalfälle der deutschen Agrarwirtschaft bahnt sich an: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen Hunderte Betriebe, weil sie zu viele Legehennen in ihren Ställen hielten. Den Eiern klebten sie trotzdem das Bio-Siegel auf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/betrug-mit-bio-eiern-staatsanwaltschaft-prueft-hunderte-agrarbetriebe-a-885185.html
Haben wir schon lange am Geschmack erkannt. Manche Bodenhaltungseier schmecken besser als die Bio-Eier, wobei drin vermutlich die gleichen Schadstoffe drin sind. In der Konsequenz haben wir einen Bauern gefunden, wo wir sehen, wie die Hühner gehalten werden und die Eier entsprechend aussehen und schmecken. 1x im Monat Eier dort kaufen und gut ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Biolebensmittel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 692 Kommentare