Urteil Heidelberger Hard Rock Cafe darf keine Souvenirs verkaufen

T-Shirts mit dem Logo des Hard Rock Cafe sind ein beliebtes Mitbringsel unter Musikfans. Ein Cafe in Heidelberg verkauft seit Jahrzehnten Souvenirs mit dem bekannten Logo, obwohl es nicht zu der Kette gehört. Das hat ihm der Bundesgerichtshof nun verboten.

Hard Rock Cafe in Heidelberg: BGH verbietet Verkauf der beliebten T-Shirts
DPA

Hard Rock Cafe in Heidelberg: BGH verbietet Verkauf der beliebten T-Shirts


Heidelberg - Das Heidelberger Hard Rock Cafe hat seinen Markenprozess vor dem Bundesgerichtshof (BGH) verloren. Die Kneipe, die nicht zur bekannten Hard-Rock-Kette gehört, darf zwar ihren Namen weiter führen, muss aber auf den lukrativen Vertrieb ihrer Merchandising-Artikel verzichten.

Mit der Entscheidung korrigierte der BGH am Donnerstag in Karlsruhe die Urteile der Vorinstanzen, in denen die Heidelberger noch auf ganzer Linie recht bekommen hatten. In einem weiteren Verfahren muss jetzt geklärt werden, wie viel Schadensersatz das Heidelberger Cafe an die internationale Gruppe zahlen muss.

Die Cafe-Kette wurde 1971 von zwei US-Amerikanern in London begründet. Inzwischen zählt die Kette in mehr als 50 Staaten rund 170 Lokale, darunter in Berlin, Hamburg, Köln und München. Das Heidelberger Cafée führte die Bezeichnung mindestens seit 1978.

Zum Konzept der weltweiten Kette gehören Rockmusik, Fastfood und an den Wänden ausgestellte Devotionalien von Rocklegenden wie eine Gitarre von Jimi Hendrix oder ein handgeschriebener Text von John Lennon. Wichtiger Geschäftszweig der Cafes ist der Verkauf von Souvenirs wie T-Shirts mit Firmenlogo und dem jeweiligen Städtenamen. Der ist den Heidelberger Cafe-Betreibern künftig verboten.

Aktenzeichen: I ZR 188/11

ade/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 15.08.2013
1. Fake made in Germany
Wundert mich, dass sie jahrelang so etwas betreiben konnten. Ist ja wie in Bangkok auf der Pat Pong Lacoste-Hemden oder Rolex-Uhren zu kaufen.
kommentar4711 15.08.2013
2.
Nicht so ganz. Das in Heidelberg war mal ein offizielles. Vor gut 10 Jahren gab es einen Besitzerwechsel, der Besitzer hat den Vertrag mit Hard Rock Inc. gekündigt. Anscheinend war der Vertrag aber eben so formuliert, dass er daraus zieht, den Namen weiternutzen zu können.
sikknikk 17.08.2013
3. soso...
"...das in Heidelberg war mal ein offizielles". Das ist schlichtweg falsch! War es noch nie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.