Bier Deutsche Brauer setzen weniger ab

Die Deutschen trinken weniger und auch der Export geht zurück. Deutsches Bier ist immer weniger begehrt. Die Brauereien setzen auf alkoholfrei.

Bier
Getty Images

Bier


Der Bierabsatz der deutschen Brauereien ist im ersten Halbjahr um 2,1 Prozent auf 46,8 Millionen Hektoliter zurückgegangen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Anders als in früheren Jahren schwächelte der Export in die EU (minus 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) und nach Übersee (minus 7,3 Prozent). Unter anderem in China war deutsches Bier deutlich weniger gefragt als noch vor einem Jahr.

In Deutschland geht der Bierkonsum ohnehin seit Jahren zurück. Die im Inland abgesetzte Menge nahm im ersten Halbjahr auch wegen des wechselhaften Wetters und fehlender Fußballgroßereignisse um 1,2 Prozent ab. Die Produktion für den heimischen Markt macht gut vier Fünftel des Gesamtabsatzes aus.

Schon 2016 wurde im Inland so wenig Bier getrunken wie noch nie zuvor. Mögliche Gründe: Die Bevölkerung in Deutschland wird im Schnitt immer älter und im hohen Alter trinken Menschen mitunter weniger Alkohol. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung trinken auch junge Menschen in der Tendenz weniger Alkohol als noch vor einigen Jahren.

Die Brauereien reagieren darauf mit immer neuen alkoholfreien Sorten. In diesem Jahr sei das Angebot noch einmal um 50 auf mehr als 400 verschiedene Marken angewachsen, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauerbunds, Holger Eichele. Auch wenn wegen der fehlenden Steuerpflicht noch keine exakten Zahlen vorliegen, rechne er erneut mit einem Mengenanstieg. Im Rekordjahr 2016 hatten die Unternehmen 6,4 Millionen Hektoliter alkoholfreies Bier verkauft.

Die amtlichen Absatzzahlen basieren auf der Biersteuer-Statistik. Die steuerfreien Biere ohne Alkohol werden davon nicht erfasst - wohl aber bierhaltige Mischgetränke. Sie legten gegen den Trend zu und erzielten in den ersten sechs Monaten einen Zuwachs von 5,3 Prozent auf 2,1 Millionen Hektoliter.

asa/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ehrmantraut 28.07.2017
1. Ist doch ganz einfach ..
.. es ist zu teuer!
Nobody X 28.07.2017
2. Alkoholfreies Bier?
"Pfui Deibel" hätte ich fast gesagt. An alkoholfreiem Bier habe ich ja schon etliche Marken probiert, aber wirklich überzeugt hat mich bislang keine. Wenn es kein Alkohol sein soll oder darf, dann kann auf diese Plörre auch gleich verzichten und Apfelsaft trinken ...
mariomeyer 28.07.2017
3. @Ehrmanntraut
Gibt es tatsächlich Länder, wo Bier billiger als in Deutschland ist? Also auch gemessen an der Kaufkraft der Bevölkerung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit den Preisen zu tun hat. Bier hat einfach ein Image-Problem.
seamus.q.draide 28.07.2017
4. was soll ich sagen
Ich brau mein Bier einach selbst. Nicht unbedingt billiger, aber allemal abwechslungsreicher und meistens mindestens ebenso lecker. In diesem Sinne: Gut Sud!
sudiso 28.07.2017
5.
Tja, das Problem ist meist der Einheitsbrei der grossen Hersteller mit nur minimalen Nuancen. Abgesehen mal davon, selbst andere Laender wie China brauen doch mittlerweile ihr eigenes Bier, wen wundert es also. Ohne richtige Alternativen zu dem Einheitsbrei werden die in den naechsten Jahren definitiv Brauereien schliessen, weil die dann damit keinen Umsatz mehr machen. Und teuer sind die allemal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.