Auktionsportal Topdeals.de manipuliert offenbar Versteigerungen

Die Betreiber versprechen Schnäppchen, doch bei den Auktionen von Topdeals.de geht es wohl nicht mit rechten Dingen zu. Nach Informationen von SPIEGEL TV werden bei dem Webportal Versteigerungen durch sogenannte Biet-Roboter beeinflusst. Das treibt die Preise in die Höhe.


Hamburg - Bei den Online-Versteigerungen des Portals Topdeals.de kommen nach Recherchen von SPIEGEL TV Magazin Biet-Roboter zum Einsatz. Der auf Urheber- und Wettbewerbsrecht im Internet spezialisierte Anwalt Clemens Rasch hält unter Umständen sogar einen Betrug für möglich: "Durch Automaten manipulierte Auktionen wären rechtlich höchst bedenklich."

Topdeals.de bietet Reisen und andere Freizeitangebote an und verknüpft dabei das Gutscheinmodell des Anbieters Groupon mit dem Auktionsprinzip von Ebay. Die Werbebotschaft lautet: "Traumurlaub ab einem Euro". Doch in der Realität fällt der Zuschlag meist erst bei viel höheren Geboten.

Recherchen von SPIEGEL TV belegen nun, dass Topdeals offensichtlich eine Software einsetzt, um Gebote in die Höhe zu treiben. Hinter angeblichen Bietern mit Nutzernamen wie DirkJ10 oder MariaG59 verbergen sich offensichtlich sogenannte Biet-Bots - Computerprogramme, die mit immer neuen Geboten verhindern, dass Auktionen unter einem von Topdeals festgelegten Richtpreis enden. Die echten Benutzer der Plattform zahlen auf diese Weise oftmals zu viel für die angeblichen Schnäppchen.

Schon in der vergangenen Woche hatte SPIEGEL TV über die zweifelhaften Auktionen des Portals berichtet. Andreas Becker von Topdeals hatte damals den Einsatz einer Biet-Software im Interview bestritten. Eine Stellungnahme zu den neuen Recherchen von SPIEGEL TV lehnte das Unternehmen ab.


SPIEGEL TV Magazin, heute um 22:10 Uhr bei RTL

ric



insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael KaiRo 25.03.2012
1. Und das
Zitat von sysopDie Betreiber versprechen Schnäppchen, doch bei den Auktionen Topdeals.de geht es wohl nicht mit rechten Dingen zu. Nach Informationen von Spiegel TV werden bei dem Webportal Versteigerungen durch sogenannte Bietroboter beeinflusst. Das treibt die Preise in die Höhe. Auktionsportal: Topdeals.de manipuliert offenbar Versteigerungen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,823581,00.html)
soll bei anderen Webportal Versteigerungen nicht der Fall sein? Da habe ich ganz große Zweifel dran.
eduardschulz 25.03.2012
2.
Zitat von Michael KaiRosoll bei anderen Webportal Versteigerungen nicht der Fall sein? Da habe ich ganz große Zweifel dran.
Das ist vollkommen egal, ob es bei anderen Anbietern ebenfalls so läuft. Beschiss bleibt Beschiss. Im Übrigen wundere ich mich auch über die Bieter. Wer kann ernsthaft glauben, dass eine Firma im großen Stil etwas unter den Einkaufskosten weiterveräußern kann.
Flari 25.03.2012
3.
Zitat von Michael KaiRosoll bei anderen Webportal Versteigerungen nicht der Fall sein? Da habe ich ganz große Zweifel dran.
Es ist ein riesen Unterschied, ob ein Anbieter auf einer Versteigerungsplattform seine Artikel selber hochsteigert, oder ob das der Plattformbetreiber so schon in seiner Software und seinem Gebührenmodell vorgesehen hat und selber macht.
santos_ 25.03.2012
4.
Zitat von sysopDie Betreiber versprechen Schnäppchen, doch bei den Auktionen Topdeals.de geht es wohl nicht mit rechten Dingen zu. Nach Informationen von Spiegel TV werden bei dem Webportal Versteigerungen durch sogenannte Bietroboter beeinflusst. Das treibt die Preise in die Höhe. Auktionsportal: Topdeals.de manipuliert offenbar Versteigerungen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,823581,00.html)
Nein, ist ja nicht die Möglichkeit. Wer wäre darauf gekommen. Urlaub ab 1 Euro, wer hätte daran gezweifelt. So ein Mist, reicht mein Wechselgeld vom Bäcker doch nicht für den nächsten Urlaub. Da kann man nicht einmal mehr der Werbung vertrauen. Dabei sagt die doch immer die Wahrheit. Na gut, meißtens. Ok Ok, in Ausnahmefällen. Aber trotzdem. *schockiert und überrascht* *echt*
osz 25.03.2012
5. Topdeals
Man verfolge nur mal das Bieterverhalten: Da springt der Preis plötzlich z. B. von 2 auf 50 €. Ein menschlicher Bieter würde wohl mit 2,50 oder 3 € weitermachen. Außerdem erfolgen Bietvorgänge für verschiedene Auktionen absolut synchron, was bei echtem Bieten so nicht vorkommen kann. Absurd: Ein Aral-Service-Gutschein über 100 € wurden mit 98 € ersteigert. Rechnet man die Gebühr von ca 5 € hinzu, wurden für die 100€-Leistung ca. 103 € bezahlt. So etwas leistet nur ein doofer Computer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.