Bilanz 2009: Deutsche Bank überrascht mit Riesengewinn

Die Deutsche Bank verbucht trotz der Krise große Gewinne. Mit einem Plus von fünf Milliarden Euro im Jahr 2009 toppt das Institut die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Ackermann wertet den Erfolg als "klaren Trend zur Erholung der Wirtschaft" - und zahlt seinen Investmentbankern mehr Boni.

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: Mehr Boni für die Investmentbanker Zur Großansicht
DPA

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: Mehr Boni für die Investmentbanker

Frankfurt am Main - Die Deutsche Bank Chart zeigenhat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient als erwartet. Der deutsche Branchenprimus erwirtschaftete 2009 nach eigenen Angaben einen Gewinn nach Steuern von fünf Milliarden Euro. Im Jahr zuvor war ein Verlust nach Steuern von 3,9 Milliarden Euro angefallen. Analysten hatten mit einem Gewinn von 4,3 Milliarden Euro gerechnet.

Im vierten Quartal 2009 betrug der Gewinn nach Steuern 1,3 Milliarden Euro. Analysten hatten hier mit 660 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahreszeitraum hatte die Bank einen Verlust von 4,8 Milliarden Euro verzeichnet.

Vor dem Hintergrund des guten Ergebnisses sollen die Aktionäre eine höhere Dividende erhalten. Für 2009 sollen 0,75 Euro je Aktie gezahlt werden. Für 2008 waren 0,50 Euro je Aktie ausgeschüttet worden.

"Klarer Trend zur wirtschaftlichen Erholung"

Die Deutsche Bank habe 2009 "bei deutlich vermindertem Risiko und mit kleinerer Bilanzsumme eine beachtliche Profitabilität erzielt", sagte Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann. Das gute Ergebnis habe die Bank genutzt, um ihre Eigenkapitalbasis weiter zu stärken.

Ackermann sprach von einem "klaren Trend zur Erholung der Wirtschaft und zur Stabilisierung der Finanzmärkte, auch wenn die Bewältigung der jüngsten Krise noch andauert". Zudem dürften sich die regulatorischen Rahmenbedingungen für die Finanzbranche verändern.

Mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung warnte er vor falscher Sicherheit: "Die Erholung ist noch fragil, keinesfalls selbsttragend und mit einer Reihe von Risiken behaftet." Nur die staatlichen Stützungsmaßnahmen im In- und Ausland hätten einen stärkeren Einbruch verhindert.

Aufgrund ihrer Finanzstärke und strategischen Positionierung sei die Deutsche Bank für die Chancen und Herausforderungen 2010 bestens gerüstet. Beim Handel mit Wertpapieren und Devisen rechnet Ackermann zwar nicht damit, dass die hohen Volumina und Gewinnmargen von 2009 wieder erreicht werden. "Aber wir wollen und können dies anderweitig mehr als wettmachen."

Diese Einschätzung macht sich auch bei der Vergütung bemerkbar: Die Deutsche Bank zahlt ihren Investmentbankern dank des boomenden Geschäfts in vielen Bereichen wieder mehr Boni. Der gesamte Personalaufwand stieg 2009 um 18 Prozent auf 11,6 Milliarden Euro. "Die variable Vergütung stieg infolge des verbesserten operativen Ergebnisses", hieß es in dem Bericht zum vergangenen Geschäftsjahr.

Jeder Mitarbeiter verdiente 2009 im Schnitt 147.000 Euro

Gedämpft worden sei der Anstieg aber durch die stärkere Streckung der Bonuszahlungen auf mehrere Jahre, wie sie von der Finanzaufsicht BaFin und den Politikern als Konsequenz aus der Finanzkrise gefordert worden war. Großbritannien will sogar eine Steuer von 50 Prozent auf Boni für die Londoner Banker erheben, um die Investmentbanken an den Kosten für die staatlichen Rettungsaktionen zu beteiligen. Schätzungen zufolge soll die Steuer dem Staat zwei Milliarden Pfund einbringen.

Die Deutsche Bank, die in der britischen Hauptstadt stark vertreten ist, stellt dafür allein für das vierte Quartal 225 Millionen Euro zurück. Vorstandschef Josef Ackermann hatte angekündigt, die Last auf alle Mitarbeiter der Bank umzulegen, um die britischen Investmentbanker nicht zu benachteiligen. Die Credit Suisse kürzt als Konsequenz aus der Steuer den globalen Bonus-Pool um fünf Prozent. Den 400 obersten Managern in London werden die Sonderzahlungen um 30 Prozent gekürzt.

Im Schnitt verdiente jeder der 77.053 Beschäftigten der Deutschen Bank im vergangenen Jahr knapp 147.000 Euro - vom Investmentbanker bis zum Kundenberater. Im Verlustjahr 2008 waren es noch 119.000 Euro. Bei der US-Investmentbank Goldman Sachs lag das Durchschnittsgehalt 2009 bei rund 500.000 Dollar, obwohl die Bank die Boni zum Jahresende gekürzt hatte.

fro/ddp/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 282 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Suggestivfrage
Schubbidubbidu 04.02.2010
Zitat von sysopDie Deutsche Bank verbucht trotz der Krise riesige Gewinne. Mit einem Plus von fünf Milliarden Euro im Jahr 2009 toppt das Institut die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Ackermann wertet den Erfolg als "klaren Trend zur Erholung der Wirtschaft" - und zahlt seinen Investmentbankern mehr Boni. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,675861,00.html
Es fehlt die übliche Suggestivfrage.
2. Das ist doch keine Ueberraschung!
zeitmax 04.02.2010
In Zeiten rueckwirkend legalisierter Bilanzfriseure, die sogar ein Milliardenloch wie Dubai aus dem Blick zaubern, schiere Normalitaet. Nur schielen immer mehr im Volk auf die ebenfalls realen Strassenlaternen - und machen sich Gedanken ueber deren temporaere Belastbarkeit...
3. soll das etwa schwer sein
jannek 04.02.2010
Wen man 9,1 Mrd. euro von der US-Regierung erhält, muss man erstmal ein Minus hinbekommen.
4. Wenn wir diesen Ackermann
Bezahler 04.02.2010
Zitat von sysopDie Deutsche Bank verbucht trotz der Krise riesige Gewinne. Mit einem Plus von fünf Milliarden Euro im Jahr 2009 toppt das Institut die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Ackermann wertet den Erfolg als "klaren Trend zur Erholung der Wirtschaft" - und zahlt seinen Investmentbankern mehr Boni. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,675861,00.html
nicht hätten,müßten wir Ihn erfinden.Scheint ja tatsächlich der Ausnahmebanker zu sein. Jedenfalls scheint`s als hat Er Seinen Laden gut im Griff. Wenn wir auf allen Feldern solche Talente hätten ginge es uns insgesamt bestimmt besser ,und der Staat müßte vermutlich nicht mit Verbrechern gemein werden um auch noch um jeden Preis die letzten fälligen Steuern aus den Leuten rauszupressen.
5. .
raka 04.02.2010
Ist doch wunderbar. Dann können wir uns ja schon mal auf den nächsten Crash (vor)freuen. Solange noch was zusammen zu raffen ist, wird sich das Casino weiter drehen. :-(
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 282 Kommentare
  • Zur Startseite