Korruptionsaffäre Baukonzern Bilfinger soll Exportkredite erschlichen haben

Manager des Baukonzerns sollen bei Geschäften in Bosnien offenbar nicht nur Amtsträger geschmiert, sondern laut SPIEGEL-Informationen auch Exportkredite des österreichischen Staats auf trickreiche Weise kassiert haben.

Bilfinger-Logo
DPA

Bilfinger-Logo


Manager des Mannheimer Industriedienstleistungskonzerns Bilfinger haben offenbar nicht nur Amtsträger im Zusammenhang mit Geschäften in Bosnien geschmiert, sondern nach Informationen des SPIEGEL auch österreichische Exportkredite in Höhe von 28 Millionen Euro erschlichen.

Diesen Verdacht legen bislang unbekannte Ermittlungsberichte der britischen Wirtschaftsdetektei Orbis Business Intelligence nahe. Deren Ermittler hatten im Auftrag des Konzerns Geschäfte untersucht, die die österreichische Bilfinger-Tochter VAM Anlagentechnik in den Jahren 2011 bis 2016 mit Universitäten in Sarajevo, Banja Luka und Bihac gemacht hatte.

Sie hatten dabei festgestellt, dass die von der VAM in Rechnung gestellten Preise für technisches Equipment und Dienstleistungen durchgängig "verdächtig hoch" waren und teilweise mehr als 100 Prozent über den gängigen Marktpreisen lagen. Die Differenz zwischen VAM-und Marktpreisen, so die Orbis-Rechercheure, hätten sich womöglich Bedienstete der Bilfinger-Tochter und bosnische Bildungs-Bürokraten geteilt.

Keramik-Öfen für 200.000 Euro

Ebenfalls verdächtig: Manche Universitäten waren mit Ausrüstung beliefert worden, die die zuständigen Fachabteilungen nicht geordert hatten. So erhielt eine Kunstakademie fabrikneue Keramik-Brennöfen für mehr als 200.000 Euro, obwohl sie keine Keramikabteilung haben und deshalb auch nichts zu brennen hatten. Und: Obwohl alle Projekte in Bosnien offiziell angekündigt und öffentlich ausgeschrieben waren, blieb die VAM in allen Verfahren einziger Bieter.

Der österreichischen Justiz hat der Konzern, der seit Jahren wegen Korruption unter Aufsicht des US-Justizministeriums steht, diese Vorgänge nicht gemeldet, wie die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Korruption dem SPIEGEL mitteilte. Angesichts der Tatsache, dass alle Bosnien-Geschäfte der VAM mit österreichischen Exportkrediten finanziert waren, ein erstaunlicher Umstand, steht doch der Verdacht des Exportkreditbetrugs im Raum, Bilfinger weist alle Vorwürfe von sich. Laut Konzern gab es "keine hinreichend belastbare Faktenbasis" für eine Selbstanzeige. Immerhin: "Der Geschäftsbereich Training & Education der VAM wurde 2016 eingestellt. Die betreffenden Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen."

Lesen Sie die ganze Geschichte hier auf SPIEGEL+



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
discprojekt2 02.08.2018
1. Also,
Wenn Investitionen mit staatlichen Mitteln, also Geld des Volkes, durchgeführt werden sollen, gibt es offensichtlich nur sehr, sehr grobe Kalkulationen. Und Änderungswuensche von Politikern sind sehr gern gesehen, da können fehlerhafte Kalkulationen revidiert werden. Politiker können und müssen sich fachlich beraten lassen. Da kann man in der Analyse erkennen, wer die Verantwortung zu übernehmen hat.
slob 02.08.2018
2. In Russland gibt es
für so was sogar eine Bezeichnung – Budget zersägen :-)
andros0813 02.08.2018
3.
Bilfinger...Roland Koch...Korruption... Das Bermuda-Dreieck der Steuergelder.
Weltbürger-EU 02.08.2018
4. Kommt mir bekannt vor...
Es gibt bessere Grauzonen die von klügeren Managern schon vor 15 Jahren eingesetzt wurden. Somit haben Investoren ihre neue Werke mit weniger als 20% Eigenkapital gebaut und "angeblich" waren 70% der Lieferungen "made-in-Germany". Und glauben sie das Hermes, sprich, deutsche Export Versicherung, sein Geld zurück bekommen hat? ;)... Könnte ein Buch schreiben was alles möglich ist und wie es verhindert werden kann. Wer hört es? Niemand. Denn am Ende soll es ja heißen "Milliarden von Export wurde finanziert" und deutsche Wirtschaft angekurbelt...
Walther Kempinski 02.08.2018
5. Rechte Politiker fast immer korrupt
Roland Koch. War das nicht der der mal in Hessen Unterschriften gegen Ausländer hat sammeln lassen? Nun kann er ja erneut mit großtmöglichster Brutalität seinen neuen Skandal aufdecken. Warum sind die meisten rechten Politiker eigentlich so korrupt? Und warum lässt man ihnen das eher durchgehen?! Genügt schon die Ankündigung mehr oder weniger offen gegen Fremde vorzugehen schon aus, um bei einer gewissen Kliente mesianische Narrenfreiheiten zu genießen? Siehe auch Trump, Putin, Erdogan, Duterte usw
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.