Bilfinger-Berger-Chef Koch kauft zum Einstand Aktien

Großeinkauf zum Jobantritt: Roland Koch hat an seinem ersten Arbeitstag als Chef von Bilfinger Berger Aktien des eigenen Unternehmens erworben. Der Vertrauensbeweis für den Baukonzern kostete ihn 50.000 Euro.

DPA

Mannheim - Sein Wechsel ist ungewöhnlich: Seit wenigen Tagen ist der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) neuer Vorstandschef des Baukonzerns Bilfinger Berger. Das Vertrauen von Arbeitnehmern und Vorstandskollegen muss sich Koch erst noch erarbeiten. Dass er sich und seinem neuen Arbeitgeber einiges zutraut, demonstrierte Koch dagegen gleich am ersten Arbeitstag: Für insgesamt knapp 50.000 Euro kaufte er 730 Bilfinger-Aktien. Das geht aus einer am Montag verbreiteten Pflichtmitteilung hervor.

Koch übernahm die Leitung des Konzerns von seinem Vorgänger Herbert Bodner. Dieser hatte Bilfinger Berger vom Bau- zum Dienstleistungskonzern umgebaut - ein Kurs, den Koch fortsetzen will. Die Kasse des Unternehmens ist zu seinem Start mit einer Milliarde Euro prall gefüllt.

Da Koch über keine Vorerfahrung als Unternehmensführer verfügt, war seine Berufung nicht unumstritten. So kritisierten Aktionärsvertreter, Koch hätte im Vorstand zunächst längere Zeit als einfaches Mitglied vertreten sein sollen. "Koch ist immer noch ein Nobody bei Bilfinger Berger", sagt etwa Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Koch selbst hatte eingeräumt, er müsse sich in seiner neuen Rolle erst bewähren.

dab/dpa-AFX/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Florian Geyer, 04.07.2011
1. Soll er Aktien des spanischen Baukonzerns kaufen?
Zitat von sysopGroßeinkauf zum Job-Antritt: Roland Koch hat an seinem ersten Arbeitstag als Chef von Bilfinger Berger Aktien des eigenen Unternehmens erworben. Der Vertrauensbeweis für den Baukonzern kostet ihn 50.000 Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772179,00.html
Prima, würde ich bei VW arbeiten, führe ich auch ein Auto aus dem Konzern!
knecht3000 04.07.2011
2. aha...
richt nach fiesem Klüngel, würde ich sagen. Aber was soll man schon tun? Sind alle miteinander verbandelt. In den USA bereiten sie übrigens gerade eine Sammelklage gegen die FED vor. Vorwurf: Korruption und organisiertes Verbrechen: http://the-babyshambler.com/2011/07/04/sammelklage-gegen-das-fed-in-vorbereitung/ Sollte man sich auch mal in Hinblick auf die EZB überlegen...
semper fi, 04.07.2011
3. -
Zitat von sysopGroßeinkauf zum Job-Antritt: Roland Koch hat an seinem ersten Arbeitstag als Chef von Bilfinger Berger Aktien des eigenen Unternehmens erworben. Der Vertrauensbeweis für den Baukonzern kostet ihn 50.000 Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772179,00.html
Und das Genöle von Kienle ist immer noch gut für ein Zitat.
bunterepublik 04.07.2011
4. Ist
Ist Insider-Handel nicht strafbar? ich weiss, es spricht nichts dagegen, die Aktien zu kaufen, aber: Damit legt er sich doch ein Kuckucksei ins Nest. Egal, wann er sie veräußert, es wird immer gegen ihn verwendet werden...
semper fi, 04.07.2011
5. -
Zitat von knecht3000richt nach fiesem Klüngel, würde ich sagen. Aber was soll man schon tun? Sind alle miteinander verbandelt. In den USA bereiten sie übrigens gerade eine Sammelklage gegen die FED vor. Vorwurf: Korruption und organisiertes Verbrechen: http://the-babyshambler.com/2011/07/04/sammelklage-gegen-das-fed-in-vorbereitung/ Sollte man sich auch mal in Hinblick auf die EZB überlegen...
Was bitte ist dagegen einzuwenden, wenn Koch ganz normal, wie Sie und ich es auch machen können, Aktien von B&B kauft? Der einzige Unterschied ist: Wenn Koch das macht, dann *muss* es veröffentlicht werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.