Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Surfer-Equipment: Markenwert von Billabong schrumpft massiv

Billabong steckt in der Krise: Die australische Surfermarke hat im vergangenen Jahr deutliche Verluste hinnehmen müssen, die Aktie hat massiv an Wert verloren.

Sydney - Sonne, Strand, Wellenreiten - eigentlich verspricht die australische Surfer-Marke Billabong seinen Trägern vor allem ein positives, lebenlustiges und entspanntes Image. Entspannt geht es innerhalb des Konzerns allerdings schon länger nicht mehr zu, jetzt hat sich die Lage weiter zugespitzt: 769 Millionen Dollar Verlust hat das Unternehmen im vergangenen Jahr gemacht, teilte Billabong am Dienstag mit. Das ist dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum - und deutlich mehr, als befürchtet wurde.

Der Umsatz ging um 13 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden australische Dollar zurück, hieß es weiter. Billabong habe vor allem mit dem US-amerikanischen und europäischen Markt zu kämpfen, berichtet die BBC. Zudem habe das Unternehmen Anfang des Jahres ein Übernahmeangebot der privaten Beteiligungsgesellschaft TPG abgelehnt, die den Aktienwert auf 3,50 australische Dollar angesetzt hatte. Aktuell ist ein Billabong-Papier für knapp 54 Cents zu bekommen.

Den Wert des Unternehmens rund um die Hauptmarke und weitere Ableger beziffern Händler mittlerweile auf 90 Millionen australische Dollar, wie es im Statement der Firma heißt. Vor zwei Jahren lagen die Schätzungen noch bei 614 Millionen australischen Dollar. "Das sind gigantische Abschreibungen, nur so kann es treffend bezeichnet werden", sagte IG-Marktanalyst Evan Lucas zu BBC.

vks/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
wakaba 27.08.2013
Das Zeugs ist bravste Kaufhausware produziert in Pakistan. Die jungen Kunden sind längst zu kleinen local labels abgwandert die spezielle Zielgruppenwünsche bedienen. Kakiwanderware gibts auch bei Kik.
2. Aktienwert und Realwirtschaft
mibigan@web.de 27.08.2013
Da sieht man wieder, dass der Aktienwert nichts oder nur sehr wenig mit dem tatsächlichen Wert einer Firma zu tun hat. 3,50 Aus$ als Aktienwert im Q1 und nun (sechs Monate später) nur noch 0,54 Aus$. Den Verfall muss mir mal jemand schlüssig erklären.
3.
mm71 27.08.2013
Zitat von mibigan@web.deDa sieht man wieder, dass der Aktienwert nichts oder nur sehr wenig mit dem tatsächlichen Wert einer Firma zu tun hat. 3,50 Aus$ als Aktienwert im Q1 und nun (sechs Monate später) nur noch 0,54 Aus$. Den Verfall muss mir mal jemand schlüssig erklären.
Nee, den Verfall muss Ihnen eben niemand schlüssig erklären. Das ist ja das gute an Marktpreisen. Wenn sich dieser Preis ergibt, weil Käufer nun mal nicht mehr zahlen wollen, dann müssen Sie das so hinnehmen. Ihnen selbst steht es natürlich frei, Teile des Unternehmens für 3,50 zu erwerben (Tun Sie das nicht, tragen Sie ja selbst zu dem niedrigen Preis mit bei.)
4. Kein wirkliches Wunder...
diego666 27.08.2013
Billabong ist einfach arschteuer im Vergleich zu Marken wie Quiksilver und spricht eher Modeleute an als sich konstant einer Surfermarke zugehörig fühlende Surfer.
5. Verhältnis Umsatz / Verlust
heizschwein 27.08.2013
Wie kann es sein dass ein Unternehmen bei einem Umsatz von 1,3 Mrd. Dollar einen Verlust von über 700 Mio. Dollar einfährt? Aus meiner Sicht wäre das die sofortige Insolvenz. Oder hat sich hier vielleicht ein Zahlendreher eingeschlichen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotograf Clark Little: Die Magie der Riesenröhren

Fotostrecke
Surfen in Wales: Nichts für Warmduscher

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: