Kursverfall der türkischen Lira Touristen gehen mit Koffern in Läden, um sich mit Luxusware einzudecken

Die billige Lira hat auch eine positive Seite. Sie beschert den Händlern in den noblen Einkaufsstraßen Istanbuls glänzende Geschäfte. Die Kunden sind Touristen, die den günstigen Umtauschkurs nutzen.

Touristen vor einem Geschäft der Luxusmarke Louis Vuitton in Istanbul
DPA

Touristen vor einem Geschäft der Luxusmarke Louis Vuitton in Istanbul


Der Währungsverfall in der Türkei lockt die Schnäppchenjäger: In den Luxusläden im Istanbuler Edelviertel Nisantasi suchen auffallend viele Touristen, vor allem aus den Golfstaaten, nach teuren Artikeln von Louis Vuitton, Chanel & Co. "Wir kaufen Kleidung, wir kaufen Make-up, wir kaufen Markennamen", erzählt Fatima Ali aus Kuwait, die Istanbul mit ihren beiden Töchtern besucht. "Die Preise sind sehr günstig." Wie viele andere brachte Ali ihre Koffer mit, um sie zu füllen - mit dreien stand sie vor einem Make-up-Laden.

Der Wert der türkischen Lira war am Freitag vergangener Woche um 18 Prozent auf ein Rekordtief gestürzt. Für einen Dollar musste man zeitweise 7,24 Lira zahlen. Seit Jahresbeginn summieren sich die Verluste gegenüber dem Dollar auf 45 Prozent.

Während sich Investoren wegen der Geldpolitik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und des Zerwürfnisses mit den USA Sorgen machen und ihr Geld abziehen, profitieren Touristen von dem Währungsverfall. Ein Käufer aus Ägypten schätzte, dass er für seine in der Türkei gerade gekauften Geschenke und Kleider zu Hause etwa 1000 Dollar mehr hätte berappen müssen. Die Menge an Käufern sei auch für die Hochsaison ungewöhnlich, sagte ein Angestellter eines gehobenen Bekleidungsgeschäfts, der anonym bleiben wollte.

Comeback als Urlaubsland

Auch deutsche Touristen können den Lira-Verfall ausnutzen, wenn sie in türkischen Läden oder auf Märkten einkaufen gehen. Die Hotelpreise seien allerdings längerfristig vereinbart und nicht vom aktuellen Wechselkurs bestimmt, erläutert eine Sprecherin des Touristikkonzerns Thomas Cook. "Wir sehen bereits seit Beginn des Jahres eine sehr erfreuliche Erholung der Türkei-Buchungen für die aktuelle Sommersaison." Bei Last-minute-Reisen sei die Türkei ebenfalls stark gefragt. Bei den deutschen Gästen von Thomas Cook liege die Türkei aktuell nach Spanien und vor Griechenland auf Platz zwei der beliebtesten Urlaubsziele für den Sommer.

"Die Türkei verzeichnet in der aktuellen Sommersaison hohe Buchungszuwächse, ganz unabhängig vom Wechselkurs", heißt es auch beim Konkurrenten Tui. Das derzeitige Rekordtief der türkischen Lira wirke sich nicht auf das Buchungsverhalten aus, da die Türkei ohnehin stark gebucht sei. "Insgesamt zählt das Land wieder zu den Topfavoriten der Tui-Urlauber und liegt im Ranking der beliebtesten Reiseziele unter den Top 3."

mik/Reuters



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hoberg 14.08.2018
1. Markenartikel in der Türkei?
ist das ein Witz von SPON ? Echt? Habe Straßen voller Labels von Marken gesehen , die Artikel dazu fehlten.
Braveheart Jr. 14.08.2018
2. Ich dachte immer ...
... die Türkei wäre das Paradies der Markenfälscher? Wer jetzt dort einkauft, nur weil es scheinbar günstig ist, sollte vielleicht erst mal überlegen, ob er bzw. sie den ganzen Ramsch überhaupt braucht.
halihalo52 14.08.2018
3.
Die Reisebuchungen boomen. Daran sieht man mal wieder wie dumm das Volk ist. Wer einigermassen was im Kopf hat, der fährt nicht mal für Geld und gute Worte in die Türkei.
frankkoch 14.08.2018
4. Solange
Erdogan regiert kommt für mich die Türkei nicht in Frage. Deswegen verstehe ich auch die Zuwäche der Buchungen nicht.
dliblegeips 14.08.2018
5. Logisch Denken
Die echten Markenartikel werden mit Euros oder Dollars gekauft. Die Läden wären ja schön blöd die Ware jetzt gegen Monopolygeld zu tauschen. Aber so ein Kaufrausch ist gut im Fakes loszuwerden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.