Bio-Händler: Alnatura will nicht mehr unter Tarif zahlen

Der öffentliche Druck war offenbar zu groß: Die Bio-Kette Alnatura hat angekündigt, künftig allen Mitarbeitern mindestens den Tariflohn zu zahlen. Der Gewerkschaft Ver.di reicht dieser Schritt allerdings nicht.

Gemüse bei Alnatura: Das Unternehmen zeigt sich betroffen Zur Großansicht
DDP

Gemüse bei Alnatura: Das Unternehmen zeigt sich betroffen

Bickenbach - Nach der öffentlichen Kritik an der Bezahlung ihrer Mitarbeiter will die Bio-Handelskette Alnatura künftig niemanden mehr unter Tarif entlohnen. "Es ist unsere Leitlinie, dass die Alnatura-Mitarbeiter ein Einkommen nicht unter dem Tariflohn bekommen. Wir prüfen daher aktuell alle Mitarbeiterverträge und werden die Fälle korrigieren, die nicht unserer Leitlinie entsprechen", sagte Firmenchef Götz Rehn in einer Mitteilung des Unternehmens aus dem südhessischen Bickenbach.

Eine Sprecherin der Alnatura GmbH hatte am Dienstag einen Bericht der Tageszeitung "taz" bestätigt, wonach vor allem das Einstiegsgehalt ungelernter Mitarbeiter unter dem Tariflohn liegen könne. Die "taz" hatte von einer Kassiererin berichtet, die in einer Berliner Filiale der größten deutschen Biomarktkette einen Stundenlohn von 9,73 Euro erhalte - und damit 33 Prozent weniger als den für ihre Berufserfahrung tariflich vereinbarten Mindestlohn.

Alnatura ist nach eigenen Angaben nicht tarifgebunden. Zwar orientiere sich die Einkommensordnung des Unternehmens schon bisher am Tarifsystem: "Aber wir entsprechen dem Tarifvertrag nicht in jedem Detail", sagte ein Sprecherin. Die Bezahlung sei stark an der Kompetenz und den Leistungen der Mitarbeiter orientiert. Lehrlinge und leistungsstarke Mitarbeiter würden deutlich über Tarif bezahlt.

"Wir haben die Darstellungen in den Medien betroffen zur Kenntnis genommen. Denn im Unternehmen Alnatura spielen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine zentrale Rolle", teilte der Naturkosthändler mit.

Die Online-Ausgabe der "taz" zitierte am Donnerstag die Vizechefin von Ver.di, Margret Mönig-Raane: "Natürlich ist es eine gute Nachricht für die Beschäftigten, dass ihre Einkommen jetzt an das Niveau unserer Flächentarifverträge angepasst werden." Allerdings müsse Alnatura nun auch dem Arbeitgeberverband beitreten, so dass die Firma Änderungen an den Tarifverträgen automatisch übernehmen muss.

böl/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Einzelhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Die Discounter in Deutschland
Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.