Deutsche Bauern: Nachfrage bei Bio größer als Angebot

Biogemüse im Supermarkt: Rasantes Wachstum Zur Großansicht
Getty Images

Biogemüse im Supermarkt: Rasantes Wachstum

Die Deutschen geben immer mehr Geld für Biolebensmittel aus - doch dieser Boom geht an der heimischen Landwirtschaft vorbei. Eine Studie zeigt: Ein Großteil vieler Ökoprodukte wird importiert, obwohl der Anbau in Deutschland problemlos möglich wäre.

Hamburg - Die Zahlen müssten jeden Landwirt freuen: Der Umsatz von Biolebensmitteln ist in den Jahren 2006 bis 2012 um 30 Prozent gestiegen. Über sieben Milliarden Euro im Jahr werden inzwischen für Ökoprodukte ausgegeben, jeder Deutsche lässt im Schnitt 73,60 Euro an der Kasse. Damit liegt Deutschland zwar immer noch hinter der Schweiz oder Dänemark - gehört aber zu den Ländern, die weit über dem europäischen Schnitt von 28 Euro liegen.

Ein rasantes Wachstum, von dem aber andere profitieren. Zwar hat sich der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche für ökologischen Landbau zwischen 2000 und 2012 annähernd verdoppelt - das steht jedoch in keinem Verhältnis zur steigenden Nachfrage. Die kann, das zeigt eine Studie der rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, inzwischen nur noch gestillt werden, weil Ökoprodukte aus anderen Ländern importiert werden.

Und das trifft ausgerechnet Lebensmittel, die problemlos in Deutschland angebaut werden könnten. So kommen 28 Prozent aller Biokartoffeln inzwischen aus Österreich, Israel oder Ägypten, 48 Prozent der Biomöhren aus den Niederlanden, Israel oder Italien und 25 Prozent aller Bioeier aus den Niederlanden und Italien.

"Viele Länder", so schreiben es die Autoren der Studie, "haben das Potential insbesondere des deutschen Marktes erkannt und in die Umstellung auf den Biolandbau investiert." So stiegen etwa die Bioanbauflächen in Polen und den baltischen Ländern seit 2004 um 300 bis 500 Prozent, in Deutschland dagegen nur um 29 Prozent.

Preise für konventionelle Lebensmittel steigen

Die Gründe sehen die Autoren vor allem in der Politik: "Dominierende Umstellungshindernisse" seien die gestiegenen Preise für konventionelle Lebensmittel - und dieser Preisanstieg sei "politikgetrieben". Dazu komme eine "einseitige Förderpolitik" für industriemäßig betriebene Biogasanlagen und "Unsicherheiten" bei der Förderung des ökologischen Landbaus.

Die Folgen sind klar: So geht nicht nur der Boom im Biosegment an den hiesigen Bauern vorbei. Auch das selbstgesteckte Ziel, dass 20 Prozent aller landwirtschaftlichen Flächen biologisch bewirtschaftet werden sollen, ist in weite Ferne gerückt.

Dazu kommt: Bei den Verhandlungen zum Europäischen Finanzrahmen ist vor allem in den Bereichen der Landwirtschaftsförderung gekürzt worden, die den Ökolandbau stützen sollte. 15 bis 20 Prozent weniger Geld komme deshalb in den Ländern an, prognostizieren die Forscher - Geld, das aber dringend notwendig sei. Sie fordern deshalb, die Bundesregierung müsse diese Kürzungen ausgleichen.

Ähnlich sehen das die Grünen: "Es drohen bei den Biobauern Kürzungen auf EU-Ebene, wohingegen die industrielle Landwirtschaft fast ungeschoren davonkommen soll", kritisiert die grüne Vize-Fraktionschefin Bärbel Höhn. Statt den Ökolandbau zu unterstützen, setze die Bundesregierung auf den Export von Billigschnitzeln. Das räche sich in Riesenställen, der Verunreinigung des Grundwassers und Mais-Monokulturen. "Die Bundesregierung muss hier umdenken und sich stärker für den Ökolandbau einsetzen."

sam

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie soll DIESE...
fritzlothar 07.05.2013
Bundesregierung denn umdenken? Das sind doch die Hauptunterstützer der großen Betriebe. Weder die CDU/CSU und schon gar nicht die FDP haben auch nur den Hauch eines positiven Gedankens an biologisch produzierte Lebensmittel. Die sind ideologisch sowas von verbohrt, daß sie sogar die Interessen der deutschen Bevölkerung dafür opfern. Und dann wundern sie sich über die Erfolge der Grünen und prangern diese als die "neuen Spießer" an. Realitätsverlust ist klarer nicht darstellbar.
2. Ent-aignert endlich die Politik
fleischwurstfachvorleger 07.05.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDie Deutschen geben immer mehr Geld für Biolebensmittel aus - doch dieser Boom geht an der heimischen Landwirtschaft vorbei. Eine Studie zeigt: Ein Großteil vieler Ökoprodukte wird importiert, obwohl der Anbau in Deutschland problemlos möglich wäre. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bio-lebensmittel-boom-geht-an-deutschen-bauern-vorbei-a-898447.html
Diese Groß-Lobbyistin der Lebensmittelindustrie und er Großbauern gehört im Namen der Verbraucher gefeuert
3. ....
janne2109 07.05.2013
wenn ich den vielen Berichten und Artikel glauben schenken soll frage ich mich warum die Menschen das Geld sinnlos in Bio investieren.
4.
der_namenslose 07.05.2013
Danke Frau Aigner! Anstatt den verbrauchernahen, biologischen Anbau von Lebensmitteln zu fördern puscht schwarz-Geld lieber den irsinnigen Anbau sog. "Energiepflanzen" in ökologisch katastrophalen Monokulturen. Anstatt die Biogasanlagen mit Abfällen zu ebstücken (wie es einmal gedacht war) , wird Mais gebaut... Deutsche und europ. Subventionspolitik sei Dank!
5. Falsch!
rasta123 07.05.2013
Die größten Hindernisse zur Ausweitung der Ökolandbaus in Deutschland sind die übertriebene Bürokratie und zu niedrige Erzeugerpreise. Warum andere Länder das "besser" können? Ein Schelm, wer hier böses denkt... http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/lebensmittel-polizei-verhaftet-italienische-bio-faelscherbande-a-802161.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Landwirtschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 134 Kommentare

Fotostrecke
Bio-Landwirtschaft: Der Retter der Kartoffel Linda