Nobelpreisträger gegen Kryptowährung "Bitcoin verbieten - er erfüllt keine sinnvolle Funktion"

Der Bitcoin-Hype hat eine Goldgräberstimmung ausgelöst - doch das Investment ist riskant: Bei einem "Flash Crash" hat die Kryptowährung gerade 20 Prozent verloren. US-Ökonom Stiglitz wirbt für ein Verbot.

Bitcoin-Illustraion
REUTERS

Bitcoin-Illustraion


Der Bitcoin scheint zu immer neuen Rekorden zu eilen. Die Kryptowährung nimmt Kurs auf die Marke von 12.000 Dollar - vor einer Woche waren es noch 8000 Dollar. Immer mehr Menschen versuchen, auf den Zug aufzuspringen - und vom Bitcoin-Hype zu profitieren.

Wie riskant Bitcoin-Investments allerdings in Wahrheit sind, zeigt ein sogenannter "Flash-Crash" der Digitalwährung am Mittwochabend, ein kurzzeitiger, heftiger Kursabsturz. Bevor der Kurs seinen Höhenflug fortsetzte, brach er innerhalb weniger Stunden drastisch ein, um gut 20 Prozent. Hätte jemand also kurz zuvor einen Bitcoin gekauft und am Ende des Absturzes verkaufen müssen, hätte er einen Verlust von mehr als 2000 Dollar hinnehmen müssen.

Vor dem Crash hatten zwei große Bitcoin-Handelsplattformen - Gemini und Coinbase - Systemausfälle gemeldet: Der Ansturm auf die Kryptowährung war so gewaltig, dass er die Computer in die Knie zwang.

Mehr zum Thema: Was sie zum Thema Bitcoin wissen sollten

Wirtschaftsexperten warnen Privatanleger davor, Bitcoins als lohnende Geldanlage zu betrachten. Der Kurs sei erheblichen Schwankungen ausgesetzt, die drastischen Kursgewinne - plus 1300 Prozent in einem Jahr - deuten auf eine Spekulationsblase hin. Bei deren Platzen könnten Anleger viel Geld verlieren.

Noch weiter geht der US-amerikanische Star-Ökonom Joseph Stiglitz, der 2001 mit dem Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wurde. Stiglitz fordert ein Vorgehen des Gesetzgebers gegen die Cyberwährung. "Mir scheint, er müsste verboten werden", so Stiglitz. "Er erfüllt keinerlei sinnvolle soziale Funktion."

beb

insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dolfi 30.11.2017
1. 20th-Century-Denke
Recht haben sie ja alle, die Wirtschaftsweisen. Alles richtig. Aber wer kann denn - wie Joseph Stiglitz - BitCoin verbieten wollen? Haben die den Sinn des Ganzen nicht verstanden? Leben die noch im 20. Jahrhundert? BitCoin lässt sich nicht einfach "per Gesetz" verbieten. Es ist einfach da. Radioaktivität lässt sich ja auch nicht einfach verbieten. Es ist auch einfach "nur da".
Bill G. der 2.0te 30.11.2017
2. Stieglitz hat recht und unrecht zugleich
Einerseits ist Bitcoin tatsächlich momentan ein reines Spekulationsobjekt. Mehr als 90% der Nutzer dürften vor allem wegen der verlockenden Kursgewinne in Kryptowährungen investiert haben. Doch andererseits wird der Bitcoin von einem kleinen, aber langfristig wachsenden Teil der Community so genutzt, wie es die Gründer sich vorstellten: als weltweites, nicht von Autokraten und schlecht wirtschaftenden Regierungen zensierbares Geldsystem. Es ist eigentlich ein Projekt zur Völkerverständigung und zur Sicherung der persönlichen Freiheiten, gerade in Teilen der Welt, wo diese bedroht sind. Um diesen Aspekt zu stärken, muss die jetzige Blase aber erst mal platzen.
larry_lustig 30.11.2017
3. Wieso steht in der Überschrift Nobelpreisträger?
Im Text steht doch klar, dass er keinen der Preise , die von Alfred Nobel gestiftet hat, erhalten hat, sondern eine Wirtschaftsausszeichnung, die sich des Namens Alfred Nobels bedient. (Obwohl der das wohl nie gewollt hätte) Wie auch, er ist ja kein Naturwissenschaftler, Author oder Friedensstifter..... (Auch wenn ich ihn mag, u.a. weil er sich kritisch zu der Neo-Liberalen Wirtschaftspolitik der USA äusserte: Bakenrettungen a la "Gewinne privatisieren, Verluste verstaatlichen" prangerte als Sozialsmus für Vermögende an)
WurstInspektor 30.11.2017
4. Unter diesem Aspekt muss man dann noch viel mehr verbieten
Keine "soziale Funktion". Mir kommen die Tränen. Grosse Teile unseres herkömmlichen Finanzsystems erfüllen ebenfalls keine "soziale Funktion". Die ganzen Derivate und x-fach gehebelte Konstrukte fallen auch darunter. Auch die geduldeten und von Politikern mitgetragenen Steueroasen tun das nicht. Ich kauf ihm dieses scheinheilige Statement nicht ab. Die Übersetzung sollter eher lauten: Verbietet es, weil wir keine Kontrolle darüber haben.
cdbee 30.11.2017
5. Fakten Fakten Fakten
Anfänger kaufen hoch (Gier) und verkaufen niedrig (Panik). Versierte Leute verkaufen hoch (Gewinn) und kaufen immer wenn der Kurs mal niedrig ist. Verbieten löst dieses Problem natürlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.