Absturz der Digitalwährung Bitcoin fällt unter 10.000-Dollar-Marke

Der Kurs der Digitalwährung setzt seinen Absturz fort - der Bitcoin-Wert hat sich binnen eines Monats praktisch halbiert. Anlegern drohen Milliardenverluste.

Bitcoin-Logo
REUTERS

Bitcoin-Logo


Schwarze Woche für die Bitcoin-Community: Nachdem die Kryptowährung bereits am Dienstag bis zu 25 Prozent an Wert verloren hatte, setzt sich der Absturz fort. Am Mittwoch verlor der Kurs noch einmal mehr als 15 Prozent und durchschlug zwischenzeitlich die Marke von 10.000 Dollar. Inzwischen liegt der Wert bei etwa 10.100 Dollar. Zum Vergleich: Vor einem Monat hatte der Kurs noch bei etwa 20.000 Dollar gelegen.

Auch viele andere Kryptowährungen verloren deutlich an Wert, darunter die zunehmend beliebten Bitcoin-Alternativen Ether und Ripple. Der Absturz dürfte vor allem Anleger schwer treffen, die erst in den vergangenen Monaten - unter dem Eindruck stetig steigender Kurse - in Bitcoin investiert hatten. Ihnen drohen Milliardenverluste. So hat sich die Marktkapitalisierung des Bitcoins innerhalb von vier Wochen von etwa 320 Milliarden auf zuletzt etwa 170 Milliarden Dollar fast halbiert.

Ein Grund für den Kurseinbruch sind Befürchtungen, dass der noch weitgehend unkontrollierte Handel mit Kryptowährungen reguliert werden könnte. Zuletzt waren derartige Regierungsvorhaben etwa in der Bitcoin-Hochburg Südkorea bekannt geworden. China hat bereits Schritte gegen Digitalwährungen ergriffen und erwägt offenbar, das Vorgehen weiter zu verschärfen. Spekuliert wird über ein Verbot von Onlinediensten und Smartphone-Apps, über die auf ausländische Handelsplattformen zugegriffen werden kann.

Hinzu kommen Befürchtungen, dass andere Länder es den Asiaten gleich tun könnten. Am Dienstag hatte Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling die Regulierungsschritte als eine Frage der Zeit bezeichnet.

Anfang 2017 war ein Bitcoin noch für 1000 Dollar zu haben. Bis Mitte Dezember erreichte die Währung dann nach rasantem Wachstum Werte von bis zu 20.000 Dollar. Angesichts der rasanten Kursanstiege sehen Vertreter der Finanzwelt den Handel mit Kryptowährungen skeptisch.

beb/dpa



insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 17.01.2018
1. Spekulanten erleiden Verluste
Na sowas. Gerade hat der Bitcoin seinen Wert verdoppelt, jetzt verliert er ihn wieder. Was ist daran so ungewöhnlich?
marcus_71 17.01.2018
2. Warum "Anleger"
Warum wird beim Bitcoin von Anlegern gesprochen? Das sind doch nur Glücksspieler oder Zocker, das Mitleid hält sich in Grenzen.
alex300 17.01.2018
3. Und? Ist doch normal
Die Luftschlösser haben es in sich... Die heiße Luft.
suedseefrachter 17.01.2018
4.
Aus die Maus, der letzte macht bitte die Tür zu.
Leberwurstpizza 17.01.2018
5. Endlich
wieder Preise, zu denen man in Kryptowährungen einsteigen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.